Geda und die Wahrzeichen

Renovierung der historischen Kirchen in Tallinn

Derzeit sind die altehrwürdigen Gotteshäuser hinter Gerüstflächen verborgen – eine Dachsanierung des Doms und eine Fassadensanierung an der Nikolaikirche sind in vollem Gange. Ramirent und Geda unterstützen die Renovierung.

Sie prägen das Stadtbild der estnischen Hauptstadt Tallinn und gelten als Wahrzeichen des wirtschaftlichen und kulturellen Zentrums. Direkt am Tallinner Domberg liegt der Tallinner Dom (estnisch Tallinna toomkirik) und die Nikolaikirche (estnisch Niguliste kirik). Der 69 Meter hohe Dom mit dem barocken Glockenturm wurde im 18. Jahrhundert erbaut. Etwas höher ragt die Nikolaikirche über die Skyline der Altstadt hervor. Mit 105 Meter prägt diese das Stadtbild seit dem 17. Jahrhundert und zieht jährlich tausende Touristen in die Stadt.

Beim Projekt wurde eine Kombination zwischen Verankerungen am Gerüst und am Gebäude eingesetzt. Beim Projekt wurde eine Kombination zwischen Verankerungen am Gerüst und am Gebäude eingesetzt.
© Ramirent

Beim Projekt wurde eine Kombination zwischen Verankerungen am Gerüst und am Gebäude eingesetzt.
© Ramirent
 

Die Zukunft sichern

Bauwerke mit solch geschichtlichen Hintergründen sind mehr als wichtig für eine Stadt wie Tallinn. Natürlich müssen diese stetig gepflegt und saniert werden, um den Zustand nachhaltig zu erhalten. Derzeit sind die altehrwürdigen Gotteshäuser hinter Gerüstflächen verborgen – eine Dachsanierung des Tallinner Doms und eine aufwendige Fassadensanierung an der Nikolaikirche sind in vollem Gange. Ein neues Highlight für Besucher und Touristen wird wohl die neue Aussichtsplattform und der aufwendig sanierte Innenbereich der Nikolaikirche. Durchgeführt werden die umfassenden Arbeiten in erster Linie von Tarrest LT OÜ in Zusammenarbeit mit Meisel Ehitus OÜ (an der Nikolaikirche) sowie OMA Katused OÜ (an dem Tallinner Dom). Dank dieser erfahrenen und kompetenten Partner wird ein reibungsloser und schneller Fortschritt gewährleistet.

Arbeiter und Material müssen für die Dach- und Fassadensanierung in bis zu 65 m Höhe transportiert werden. Arbeiter und Material müssen für die Dach- und Fassadensanierung in bis zu 65 m Höhe transportiert werden.
© Ramirent

Arbeiter und Material müssen für die Dach- und Fassadensanierung in bis zu 65 m Höhe transportiert werden.
© Ramirent
 

Geballte Kompetenz – Hand in Hand

Sicher, zügig und zuverlässig müssen die Arbeiten in luftiger Höhe bewerkstelligt werden. Hierfür hat das Unternehmen Ramirent mit seiner jahrelangen Erfahrung und seiner großen Auswahl an hochwertiger Mietausrüstung eine optimale Lösung zur Verfügung gestellt: Eine Kombination von Gerüsten und zwei Transportbühnen vom Typ Geda 1500 Z/ZP. Diese sollen bis zur Fertigstellung der Renovierungsarbeiten bis Ende 2022 eingesetzt werden. Die Gerüsthöhe ist trotz der unterschiedlichen Bauwerke ähnlich und liegt bei circa 65 Meter, da anders als beim Tallinner Dom, bei der Nikolaikirche das Dach nicht verändert wird.

Verschiedenste Herausforderungen trafen bei diesen Projekten aufeinander. Es musste an der historischen Fassade auf eine spezielle Verankerung geachtet werden, um die aufkommenden Kräfte richtig zu übertragen. Hier wirken immense Kräfte, aufgrund hoher Windbelastungen und anspruchsvollen Witterungsverhältnissen, auf die Mastverankerungen, da die Baustellen küstennah sind. Bei diesem Projekt wurde eine spezielle Kombination zwischen Verankerungen am Gerüst und am Gebäude eingesetzt. Hier bewährt sich wieder einmal die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen dem Vermieter Ramirent und dem Bau- und Industrieaufzughersteller Geda aus Deutschland. Beide Unternehmen bringen ihr umfangreiches Know-How in dieses Projekt ein, um die geschichtsträchtigen Wahrzeichen wieder in Schuss zu bringen.

Mit jeweils 12 m/min im Personen- und 24 m/min im Materialmodus garantiert die Transportbühne einen zügigen Baufortschritt. Mit jeweils 12 m/min im Personen- und
24 m/min im Materialmodus garantiert
die Transportbühne einen zügigen Baufortschritt.
© Ramirent

Mit jeweils 12 m/min im Personen- und
24 m/min im Materialmodus garantiert
die Transportbühne einen zügigen Baufortschritt.
© Ramirent
 

Ab in die Höhe …

Nicht nur Arbeiter, sondern auch sämtliche Materialien müssen für die Dach- sowie Fassadensanierung in bis zu 65 Meter Höhe transportiert werden. Die Transportbühnen von Geda sind der starke Partner für schwere Lasten und rationelles Arbeiten im rauen Baustellenalltag. Egal ob Neubau- oder Sanierungsprojekt – die Transportbühnen werden auf Baustellen weltweit für ihre einzigartige Qualität und Langlebigkeit geschätzt. Die Vielzahl an unterschiedlichen Bühnenvarianten mit Tragfähigkeiten bis zu 3.700 Kilogramm ermöglichen den optimalen und flexiblen Einsatz an nahezu jedem Bauprojekt. Die praktische Modulbauweise erlaubt eine Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten. An den estländischen Baustellen kommen die sogenannten B-Bühnen mit 1,45 x 3,30 Metern und einer Tragfähigkeit von 1.500 Kilogramm zum Einsatz. Die geräumigen Lastbühnen bieten dabei genügend Platz für sämtliche Arten von Baumaterialien, Stahlelementen, Bauschutt usw. Mit zwei separaten Steuerungen ausgestattet, können die Geräte zum einen als reiner Bauaufzug zum Materialtransport genutzt werden, sind aber auch für die Beförderung von Personen zugelassen. Trotz der hohen Tragfähigkeiten garantiert das bewährte Mast-System des Geda 1500 Z/ZP stabiles und ruhiges Fahrverhalten bis in 100 Meter Höhe. Mit jeweils 12 m/min im Personen- und 24 m/min im Materialmodus garantiert diese Transportbühne einen zügigen Baufortschritt und stellt sowohl beim Gerüstaufbau als auch bei allen nachfolgenden Arbeiten eine optimale Logistik am Bau sicher. Nicht nur die Qualität spielt seit Jahrzehnten für das Unternehmen eine Rolle, sondern auch das Thema Sicherheit. So ist selbstverständlich auch die Transportbühne 1500 Z/ZP mit den üblichen Sicherheitseinrichtungen wie Endschaltern, geschwindigkeitsabhängiger Fangvorrichtung, Sicherheitsstopp und Überlastabschaltung ausgestattet. Ein breites Sortiment an feuerverzinkten Etagensicherungstüren sorgt für den gefahrlosen Übertritt zwischen Bühne und der jeweiligen Etage. Die automatische Schmiereinrichtung, die für einen deutlich geringeren Verschleiß an Zahnstange und Ritzel sorgt, ist bei der Transportbühne 1500 Z/ZP serienmäßig enthalten.

Die praktische Modulbauweise erlaubt eine Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten. Die praktische Modulbauweise erlaubt eine Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten.
© Ramirent

Die praktische Modulbauweise erlaubt eine Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten.
© Ramirent
 

Die Transportbühnen-Familie

Nicht nur in Estland wird wieder ein anspruchsvolles Projekt bewerkstelligt, sondern weltweit ist die Transportbühnen-Familie von Geda im Einsatz. Vom 300 Z/ZP bis hin zum 3700 Z/ZP ist für jeden Einsatzort und -zweck das passende Gerät verfügbar. Ideal für die Installation auf kleinstem Raum ist der 300 Z/ZP. Mit einer Größe von gerade einmal 1,35 Meter auf 0,95 Meter findet die Transportbühne auch in engen Durchgängen oder Einfahrten Platz. Der 500 Z/ZP lässt sich dank des Geda Uni-Mast-Systems problemlos direkt aus der Transportplattform aufbauen. Verschiedene Bühnenmodule mit unterschiedlicher Tragfähigkeit und Größe bieten die passende Lösung für jedes Einsatzgebiet. Für schwere Lasten und sperrige Güter ist der 3700 Z/ZP wie gemacht. Mit einer Bühnengröße von 5,00 x 2,90 Metern und einer maximalen Tragfähigkeit von 3.700 Kilogramm oder sieben Personen (je nach Bühnenvariante) wird die Transportbühne dem Anspruch nach höheren Tragfähigkeiten voll gerecht.

Geda GmbH

www.geda.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-04

Sanierungsarbeiten am Deutschen Museum

So soll auch das seit 1959 bestehende Planetarium erneuert werden. Die beliebte Ausstellung ist im Kuppelbau auf dem Dach des Hauptgebäudes untergebracht. Die Kuppel selbst wird bis auf das Mauerwerk...

mehr
Ausgabe 2015-09

Praktische Transportbühne

Die Renovierung der Mitte des 17. Jahrhunderts gebauten Kathedrale St. Michel im französischen Örtchen Sospel stellt hohe Anforderungen an Stuckateure, Maler, Gerüstbauer als auch die verwendete...

mehr
Ausgabe 2015-01

Gotik trifft Technik

Fast haben sich die Münchner schon daran gewöhnt, dass ihr Wahrzeichen in Planen und Gerüste gehüllt ist. Bereits seit 2008 finden am 526 Jahre alten Dom Renovierungsarbeiten statt. Die Fassade...

mehr
Ausgabe 2020-10

Fahrzeuge der TII Group holen Triple

www.tii-group.com Die Leser des Fachmagazins Schwertransportmagazin haben abgestimmt – und gleich alle drei ersten Plätze an Schwertransporte vergeben, die auf Achslinien von Marken der TII Group...

mehr
Ausgabe 2019-10

Gegen Absturz gerüstet

www.kongress-absturzsicherheit.de Eine böse Überraschung erlebten vor kurzem Gerüstbauer in Schleswig-Holstein, als sie damit beginnen wollten, das Gerüst an einem zweigeschossigen Gebäude...

mehr