Energieeinsparung durch Niedrigtemperaturasphalt

www.porr.de

Der Einsatz von Niedertemperaturasphalt spart Energie und setzt weniger Emissionen frei. Der Einsatz von Niedertemperaturasphalt spart Energie und setzt weniger Emissionen frei.
© Porr Oevermann

Der Einsatz von Niedertemperaturasphalt spart Energie und setzt weniger Emissionen frei.
© Porr Oevermann
Längs- und Querrisse, Spurrinnen und Aufbrüche des Asphalts auf der Bundesstraße 115 im Süden von Brandenburg gehören der Vergangenheit an. Mit Beginn der Sommerferien in Brandenburg starteten ab Juli 2022 auch die Bauarbeiten auf der B115 in Groß Kölzig bis zur Jocksdorfer Kreuzung. Deutliche Fahrbahnschäden erfordern eine Erneuerung und Verstärkung des Asphalts. Im Auftrag des Landesbetriebs Straßenwesen führte der Oevermann Verkehrswegebau Münster/Dortmund, ein Unternehmen der Porr, in Arbeitsgemeinschaft diese Arbeiten auf einer Erprobungsstrecke für den Einsatz von temperaturabgesenktem Walzasphalt durch. Das Besondere: Durch den Einsatz von Niedrigtemperaturasphalt in konventioneller und kompakter Bauweise wurde Energie und CO2 gespart. Der Asphalteinbau erfolgte unter Verwendung von Niedrigtemperaturasphalten in konventioneller und kompakter Bauweise mit dem InLine-Pave-Verfahren. Hierbei wurde der Einbau auf besonders wirtschaftliche Weise ausgeführt. Die Methode erhöht mit einer stabilen Verbindung zwischen Binder- und Deckschicht die Langlebigkeit der Straße. Der Einsatz von Niedertemperaturasphalt spart Energie und setzt weniger Emissionen frei. Gleichzeitig soll er die gleiche Leistung wie herkömmlicher Asphalt erbringen. Besondere Verfahren unterliegen besonderen Kontrollen: Aerosolmessungen, Thermoscans, Troxler-Messungen und die flächendeckende dynamische Verdichtungskontrolle sorgten für eine einwandfreie Qualitätssicherung bei den Bauarbeiten auf der B115. Dabei wurde der Terminplan stets im Blick gehalten. Die ersten beiden Bauabschnitte wurden zeitgemäß Mitte August fertiggestellt. Im September startete die Sanierung des letzten Bauabschnitts und auch die Arbeiten für diesen lagen voll im Zeitplan. Nun kann der Verkehr auf der erneuerten und verstärkten Fahrbahn wieder einwandfrei rollen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-09

Asphalt sorgt für bessere Luft

Photokatalytischer Straßenbelag baut Stickoxide ab

Neue Bewährungsprobe für schadstoffmindernden ClAir (Clean Air) Asphalt der Strabag AG: Nach der ersten Pilotstrecke mit dem innovativen Straßenbelag am Stuttgarter Neckartor (siehe Infokasten...

mehr
Ausgabe 2018-05

Bankettbeton für Radwegabgrenzung

Dyckerhoff liefert insgesamt 100 Kubikmeter Material

Für eine neuartige Abgrenzung zwischen Straße und Radweg im Verlauf der Bundesstraße 9 in St. Goar lieferte die Firma Dyckerhoff rund 100 Kubikmeter Rewadur Bankettbeton. Der 400 Meter lange...

mehr
Ausgabe 2009-11

Seeton – Boden mit „unangenehmen“ Eigenschaften

Große Herausforderung für alle am Bau Beteiligten

Konstanz ist die einzige deutsche Stadt, deren Altstadt und westlichen Stadtteile auf der „Schweizer Seite“ des Bodensees liegen. Die malerische Lage auf der Halbinsel Bodanrück direkt an der...

mehr

Asphaltanwendungen in der Praxis

Der Deutsche Asphaltverband (DAV) e.V. setzt im Oktober und November seine Informationsveranstaltungsreihe für Vertreter von Ingenieurbüros, Kommunen und Gemeinden fort. Wie schon bei den...

mehr
Ausgabe 2016-08

Mehr Lebensraum im Ortszentrum

Die Planung des Rathausplatzes und des Place de Vouvrey sowie der anliegenden Würzburger Straße übernahm die Arbeitsgemeinschaft Büro für Städtebau & Architektur Dr. Holl und...

mehr