Bauindustrie schaut skeptisch in die Zukunft

Die Impulse aus den beiden Konjunkturprogrammen des Bundes werden auch 2010 nicht ausreichen, um die Einbußen im Wirtschaftsbau auszugleichen. Der Hauptverband rechnet für 2010 mit einem weiteren Umsatzrückgang im Bauhauptgewerbe, der sich allerdings auf nominal 1,5 % abschwächen wird (2009: - 4 %). Die deutsche Bauwirtschaft hat damit gute Chancen, auch das zweite Jahr der Wirtschaftskrise mit einem „blauen Auge“ zu überstehen. Die Sorge des Verbandes richtet sich heute eher auf das Jahr 2011; es ist nicht auszuschließen, dass die Konjunkturprogramme Ende 2010 auslaufen werden, ohne dass der Wirtschaftsbau bereits die konjunkturelle Talsohle verlassen hat.

Vor allem für den deutschen Wirtschaftsbau ist eine konjunkturelle Trendwende noch in weiter Ferne. Zwar hat sich die Auslastung der Kapazitäten im Verarbeitenden Gewerbe etwas verbessert; der Erholungsprozess ist jedoch noch nicht so weit fortgeschritten, dass wieder mit Erweiterungsinvestitionen zu rechnen ist. Die Bauindus-
trie erwartet – auch mit Blick auf eine sich möglicherweise verschärfende „Kreditklemme“ – für 2010 einen weiteren Umsatzrückgang von nominal 12 % (2009: - 10 %).

Dagegen hat sich die Konjunktur im Wohnungsbau im ersten Jahr der Wirtschaftskrise als robust erwiesen. Für 2010 erwartet der Hauptverband eine Stabilisierung des Wohnungsbaus auf niedrigem Niveau, vielleicht sogar ein Umsatzplus von 1 % (2009: - 5,5 %).

Dank der Konjunkturprogramme des Bundes ist der Öffentliche Bau die einzige Bausparte, die auch 2010 mit einem Umsatzplus rechnen kann. Beide Programme haben konjunkturstabilisierend gewirkt, auch wenn große Teile am Bauhauptgewerbe und dort insbesondere an den größeren und den mittelständischen Unternehmen vorbeigegangen sind. Für 2010 erwartet der Hauptverband dennoch ein Umsatzplus von 8 % (2009: + 5 %).


Petra Kraus,

E-Mail: petra.kraus@bauindustrie.de

...das 2. Jahr der Krise überstehen

x

Thematisch passende Artikel:

Bauindustrie weiter skeptisch – Bauumsätze werden 2010 um 1,5 % sinken, trotzdem bleibt Beschäftigung stabil

Die Impulse aus den beiden Konjunkturprogrammen des Bundes werden auch 2010 nicht ausreichen, um die Einbußen im Wirtschaftsbau auszugleichen. Wie der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen...

mehr
Ausgabe 09 /2009

Konjunkturprogramme

Die beiden Konjunkturprogramme, die die Bundesregierung zur Stützung der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland aufgelegt hat, erhalten auch in erheblichem Umfang baurelevante Maßnahmen. Unter...

mehr
Ausgabe 09/2011

Gute Konjunktur treibt Wirtschaftsbau

Der Wirtschaftsbau in Deutschland profitiert 2011 massiv von der guten gesamtkonjunkturellen Entwicklung. Die Neubaugenehmigungen für private Nichtwohnge- bäude übertrafen von Januar bis Mai das...

mehr
Ausgabe 1-2/2011

Stagnation in 2011

Das deutsche Bauhauptgewerbe wird den Anschluss an den gesamtwirtschaftlichen Aufschwung auch 2011 noch nicht schaffen. Der Hauptverband rechnet für dieses Jahr bestenfalls mit einer Stagnation der...

mehr

Konjunkturprogramme stützen Öffentlichen Bau - Krise im Wirtschaftsbau nicht aufgefangen

Die Konjunkturprogramme kommen zwar langsam bei den Bauunternehmen an, die Krise im Wirtschaftsbau können sie aber nicht ausgleichen. Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten...

mehr