Hagedorn Kampagne für mehr Frauen auf dem Bau

Ziel für 2021: Mindestens drei weibliche Auszubildende für die Arbeit auf den Baustellen gewinnen

Lange war das Thema Frauenquote nicht mehr so präsent wie derzeit. Der Beschluss der schwarz-roten Koalition, dass in Vorständen börsennotierter und paritätisch mitbestimmter privater und öffentlicher Unternehmen mit mehr als drei Mitgliedern zukünftig mindestens eine Frau sitzen muss, sorgt für Zündstoff. Und dennoch lässt sich feststellen: Viele Branchen sind nach wie vor männerdominiert. So auch der Markt fur Abbruch und Bau.

Obwohl die Branche boomt, sind von den derzeit 40.000 Auszubildenden am Bau nur etwa sieben Prozent weiblich. Der allgemeine Frauenanteil im Hoch- und Tiefbau wird auf 1 bis 3 Prozent geschätzt. Gleichzeitig scheidet in den nächsten zehn Jahren rund ein Viertel der deutschen Baufacharbeiter altersbedingt aus.

Für die Gütersloher Unternehmensgruppe Hagedorn ein Grund zum Handeln: "Es wird Zeit für echte Strukturwandler:innen, die Berge sowohl auf der Baustelle als auch im Kopf versetzen können“, sagt Geschäftsführerin Barbara Hagedorn. "Mit unserer neuen Kampagne wollen wir mehr Frauen für die Arbeit auf dem Bau begeistern – egal ob als Facharbeiterin, Quereinsteigerin oder Auszubildende.“

Strukturwandler:in-Motiv auf Plakaten, Postern und Bannern in Ostwestfalen zu sehen

Zum Kampagnen-Auftakt steht zunächst die Heimat von Hagedorn im Fokus: der Großraum Gütersloh. Dort hängen Plakate, Banner und mehr als 140 City-Light-Poster, die Hagedorn-Maschinistin Agnes Borchers zeigen. Sie ist das Gesicht der Kampagne und erzählt: "Schon als Kind war ich von Maschinen begeistert und noch heute fasziniert mich ihre Kraft und Größe. Gleichzeitig finde ich immer wieder beeindruckend, wie präzise und zentimetergenau ich dank neuester Technik arbeiten kann.“

Das Beispiel zeigt: Es gibt heute kaum noch einen Job auf dem Bau, den Frauen nicht mindestens genauso gut wie Männer erledigen könnten. Hagedorn versucht außerdem, möglichst individuell auf unterschiedliche Situationen und Bedürfnisse einzugehen. Dies reicht von flexiblen Arbeitszeitmodellen bis zu einer bei Bedarf professionell organisierten Kinderbetreuung. Mit der hauseigenen Weiterbildungs-Akademie können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zudem gezielt an ihrer persönlichen Entwicklung arbeiten.


Ziel: Drei weibliche Auszubildende außerhalb der Verwaltung

"Wir glauben, dass viele Frauen Lust auf Bau haben, aber noch zögern, diesen Schritt zu gehen. Wir wollen diese Frauen anschubsen, ihnen Mut machen und Vorbilder sein“, betont Barbara Hagedorn. Sie hat sich dabei ein klares Ziel gesetzt: "Bis Ende 2021 wollen wir mindestens drei weibliche Auszubildende außerhalb der Verwaltung einstellen.“ Sei es als Baugeräteführerin, Tiefbaufacharbeiterin, Bauwerksmechanikerin oder als Land- und Baumaschinenmechatronikerin.
Für die Geschäftsführerin der Unternehmensgruppe ist klar: "Der Weg ist noch lang. Doch mit der Kampagne gehen wir den ersten Schritt.“ Das Entscheidende sei, dass man Schritt für Schritt Strukturen wandle und damit anfange, Dinge zu verändern. Nur so ließen sich Frauen für die Branche motivieren und weitere Unterstützer gewinnen.

Thematisch passende Artikel:

2022-1-2

Strukturwandler:innen

Die Baubranche ist männlich: Frauen seien zu schwach, zu sensibel und zu zart für die Baustelle. So lauten die Klischees. In der Gesellschaft hat sich das Bild vom Baggerfahrer, vom Maurer und vom...

mehr

Hagedorn-Umfrage: Mitarbeiter:innen fordern mehr weibliche Vorbilder und ein Umdenken auf Deutschlands Baustellen

Online-Umfrage mit rund 800 Teilnehmer:innen innerhalb der Bau- und Abbruchbranche veröffentlicht. Eines der Ergebnisse: Männer sind überzeugt, dass Frauen in der Branche einen genauso guten Job machen

Die berufliche Zufriedenheit in der Bau- und Abbruchbranche ist hoch und die wirtschaftlichen Perspektiven sind trotz Corona aussichtsreich. Doch innerhalb der nächsten 10 Jahre geht rund ein Viertel...

mehr
2022-6-7

„Wir wollen Vorbilder sein für andere Frauen“

Unternehmen will gleiche Bedingungen für alle schaffen

Die Annahme, dass es auf dem Bau auf pure Muskelkraft ankommt, ist längst überholt. Genauso wie das weit verbreitete Klischee, die Arbeit auf dem Bau sei nur etwas für Männer. Wir sind überzeugt:...

mehr
2020-08

Recruiting per WhatsApp und Co

Auf digitalem Wege in die analoge Branche

Im Baugewerbe werden knapp 20.000 neue Mitarbeiter gesucht. Die Suche nach Fachkräften wird immer schwieriger. Bereits letztes Jahr kündigte Thomas Hagedorn öffentlichkeitswirksam an, sofort 100...

mehr
2019-7-8

Das Ziel: die „staubarme Baustelle“

Veranstaltung mit Vorträgen und Ausstellung in der DASA ­– Arbeitswelt Ausstellung

Auf der Baustelle wird eine Menge Staub aufgewirbelt. 22 Bündnispartner fordern mit dem Aktionsprogramm „Staubminimierung beim Bauen“, dass in der Bauwirtschaft staubarme Technologien und Produkte...

mehr