Wegen Überfüllung geschlossen

Wo gehobelt wird, fallen Späne. Anders ausgedrückt: Wo viel gebaut wird, entstehen auch viele Abbruch- und Bauabfälle. Die werden, soweit möglich, wiederaufbereitet. Da, wo das keinen Sinn macht, werden diese Abfälle in Deponien verbracht.

Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Lagerstätten irgendwann einmal voll sind. Doch viele Kommunen sträuben sich aus Angst vor Bürgerprotesten, neue Deponien einzurichten – die Einrichtung solch einer neuen Deponie kann bis zu zehn Jahre in Anspruch nehmen, wenn Anwohner etwa wegen des befürchteten steigenden Lkw-Verkehrs klagen. Oft müssen Bauunternehmer dann ihren Aushub in weiter entfernte Kommunen entsorgen. Die Folgen sind steigender Verkehr, eine höhere CO2-Belastung, und deutlich steigende Kosten für Bauherren.

Viele Verbände haben schon auf diese Situation hingewiesen, allen voran die engagierte Landesvereinigung Bauwirtschaft Baden-Württemberg. Im grün regierten Ländle fallen jährlich mehr als 25 Millionen Tonnen Erdaushub an. Beeindruckende 95 % davon werden derzeit wiederverwertet. Doch bei sich ständig verschärfenden Vorschriften für Recyclingmaterial rechnen Fachleute damit, dass sich das Entsorgungsvolumen in den nächsten Jahren verfünffacht.

Immer mehr der derzeit noch 279 Deponien laufen voll, ohne dass Ersatz in Aussicht ist. Für Baden-Württemberg kann diese angespannte Situation in den nächsten Jahren sogar dazu führen, dass die Bautätigkeit spürbar eingebremst wird – mit drastischen Folgen, etwa zunehmenden Staus und einer rapide ansteigenden Wohnungsknappheit.

Zahl des Monats
27 %
beträgt laut einem von der Bundesvereinigung Bauwirtschaft in Auftrag gegebenem Gutachten der Anteil der Schwarzarbeit im deutschen Baugewerbe.
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-06

TU Kaiserslautern: EU-Projekt zu Recycling-Beton

www.uni-kl.de Bauingenieure der TU Kaiserslautern waren mit ihrer Projektidee erfolgreich, die eine vermehrte Verwendung minera- lischer Bauabfälle in der Produktion von Betonfertigteilen erreichen...

mehr
Ausgabe 2020-04

Bagger-Ballett

Lehnhoff Schnellwechsler beim Rückbau einer Autobahnbrücke

Die A10/A24 zählt zu den befahrensten transeuropäischen Verkehrsachsen. Ihr Ausbau ist ein wichtiges Infrastruktur-Vorhaben. Nun wird massiv gehobelt und da fallen bekanntlich Späne. In diesem Fall...

mehr
Ausgabe 2020-10

Schwaches Baustoff-Recycling-Gesetz

In Deutschland fallen bei der Modernisierung, bei Renovierung und Neubau, aber auch bei Abbruchmaßnahmen jährlich rund 220 Millionen Tonnen mineralische Abfälle an. Geregelt wird deren möglichst...

mehr
Ausgabe 2018-05

Eggersmann Teuton Z 55

Vor- und Nachzerkleinerung von Bauschutt in einem Arbeitsgang

Der robuste Universalzerkleinerer Teuton Z 55 ist neben der Zerkleinerung von Bauschutt, Industrie- und Gewerbeabfällen auch für verschiedene Holzarten (Altholz, Grünschnitt, Sperrholz, Wurzelholz...

mehr

Initiative Kreislaufwirtschaft Bau: Fortsetzung der Erfolgsgeschichte mit aktuellen Monitoring-Berichten

„Es ist ein großer Erfolg der deutschen Bauwirtschaft, dass schon heute die ehrgeizigen europäischen Verwertungsziele ab 2020 weit übertroffen werden. Die Bauwirtschaft setzt damit das Anliegen...

mehr