Temperatur als zentraler Faktor

Optimierung der Einbaukette im Asphaltstraßenbau

Hat das Mischwerk kein optimales Material geliefert oder der Spediteur zu viel Zeit beim Transport verloren, wird es selbst für die beste Einbaumannschaft eine Herausforderung, das wieder auszubügeln.

Beim Einbau einer Asphalt-Straßendecke kann der Bauunternehmer immer erst am Ende – also erst nach der Verdichtung – feststellen, ob alles gut gelaufen ist. Das hat nicht nur Einfluss auf die Qualität sowie die Langlebigkeit der Straße, sondern auch maßgeblich auf seine abschließende Vergütung.

Bei einem meiner Baustellenbesuche standen wir an der Bohle, und ein Material-Lkw fuhr von hinten an. Der Fahrer hatte nicht mitbekommen, dass an diesem Tag das Material von der anderen Seite angeliefert werden sollte – aufgrund der Baustellenumfahrung dauerte es volle 45 Minuten, bis der Lkw endlich vor dem Fertiger auftauchte. Bis dahin hatte das Material reichlich Zeit, um abzukühlen…

Problematisch: Thermische Entmischung

Problematisch sind, je nach Wettersituation, auch leergefahrene Kübel. Nicht nur, dass der Stopp des Einbauvorgangs zu Schwierigkeiten führen kann. Auch der Kübel kühlt aus und verursacht so eine thermische Entmischung. Die Abnahmeprüfung durch Bohrkerne kann dann wie ein Glückspiel wirken. Dabei gibt es Möglichkeiten, auf unterschiedliche Temperaturen zu reagieren. Z. B. kann man den Zeitpunkt bestimmen, wann die erste Walze auf das eingebaute Material fährt. Auch die Bohle reagiert temperaturabhängig auf das Mischgut und kann, wenn man über die relevanten Informationen verfügt, entsprechend temperaturoptimal eingestellt werden.

Für eine rechtzeitige Reaktion ist eine rechtzeitige Information erforderlich. Eine Anzeige der Materialtemperatur in der Walze, wenn diese bereits auf dem Material steht, ist zu spät. Der richtige Verdichtungszeitpunkt kann nur dann durch den Fahrer abgeschätzt werden, wenn er die Temperatur schon vor der Überfahrt angezeigt bekommt.

Temperaturmessung während des Einbaus

Der erste Schritt ist eine Temperaturmessung während des Einbaus. Das Moba Pave-IR System misst das Thermoprofil hinter der Bohle und zusätzlich an weiteren Punkten vorher, z. B. im Kübel des Fertigers und des Beschickers. Damit sieht die gesamte Einbaumannschaft einschließlich des Walzenfahrers rechtzeitig die Beschaffenheit des Mischguts und kann so die Maschineneinstellungen zum richtigen Zeitpunkt optimieren. Auch die erste Walze kann so besser im richtigen Temperaturfenster mit der Endverdichtung beginnen, anstatt zu früh oder zu spät auf zu heißes oder zu kaltes Material zu fahren.

Ein Schritt weiter ist die Einbindung der Transportlogistik. Damit kann die Beschaffenheit des angelieferten Mischguts noch eher erkannt und gleichzeitig eine lückenlose Nachvollziehbarkeit geschaffen werden. Wenn dann bei der Endprüfung Bohrkerne Schwachstellen aufzeigen, kann anhand der aufgezeichneten Daten nachvollzogen werden, wo die Mängel entstanden sind. Hier ist immer wieder die Kritik der Rückwärtsbetrachtung zu hören.

Einbauabläufe verbessern

Aus meiner Erfahrung beruht dies auf der Denkweise „was liegt, das liegt“. Den nächsten Schritt zu gehen, nämlich den Einbauablauf zu verbessern, geht mit einem Umdenken einher. Das lässt sich nicht anordnen, sondern sollte Schritt für Schritt behutsam eingeführt werden.

Eine wichtige Erweiterung der Perspektive ist dabei die Betrachtung der Baustelle bis hin zum Ablauf der Gewährleistung. Denn wenn schon während des Einbaus gesehen werden kann, dass es Probleme geben wird, es ist sicherlich günstiger, das noch warme Mischgut gleich wieder auszubauen als später mit der Fräse nachzuarbeiten. Als Hersteller stellt Moba Mobile Automation die passenden, herstellerunabhängigen Systeme bereit und bietet mit erfahrenen Technikern und Ingenieuren auch die Baustellenbegleitung an, damit die Einführung gelingt.

Moba Mobile Automation

www.moba.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-09

Moba: Kostenreduzierung im Tiefbau

www.moba.de Mit der Produktfamilie Xsite stellt Moba flexible Baggersteuerungssysteme vor, die sich individuell an die Anforderungen anpassen. Die Systeme sind zwischen mehreren Ausbaustufen frei...

mehr
Ausgabe 2019-04

Präzision auf schmalen Wegen

Farbasphalt auf kombinierten Fuß- und Radweg in Baden-Baden

Als Grünzug anlässlich der Landesgartenschau 1981 angelegt, wird der 3,10 Meter breite Weg von Bäumen gesäumt. Der Einbau von Farbasphalt auf der „Grünen Einfahrt“ war nach Aussage von Oliver...

mehr
Ausgabe 2020-08

Ein überfälliger Schritt

Öffentliche Auftraggebende und Planende sollen für die digitale Planungsmethode BIM in Zukunft nach einheitlichem Standard lernen – das vereinbarten Anne Kathrin Bohle, Staatssekretärin im...

mehr
Ausgabe 2009-06

Schnelle Autobahn-Sanierung auf der A 1 „Hansalinie“

Hohe Einbaumengen in kürzester Zeit bewältigt

Der Verschleiß der alten Betondecke machte eine umfangreiche Sanierung der Fahrspuren auf der A 1 „Hansalinie“ erforderlich. Mit den Arbeiten auf der 9 km langen Strecke zwischen den...

mehr
Ausgabe 2017-05

Welche App hat sich wirklich bewährt im Asphalteinbau?

www.baustellenapp.com Fragt man in den Bau-Unternehmen und auf den Asphaltbaustellen wie der Materialzulauf und die Logistik geplant und terminiert wird, so wird zunehmend die durchgehende mobile...

mehr