KTM baut ein neues Logistikzentrum

7.200 m² große Betonfassade mit Matrizen strukturiert

Motorrad-Hersteller KTM errichtet in Österreich ein neues Logistikzentrum mit einer Grundfläche von 30.000 m². Es umfasst u.a. eine Lagerhalle mit mehreren LKW-Laderampen, einen Verwaltungstrakt und einen Mitarbeiterparkplatz.

Konzipiert wurde das neue KTM-Logostikzentrum von dem Büro Hofbauer-Liebmann-Architekten aus dem österreichischen Wels, das bereits mehrere Gebäude für KTM geplant und realisiert hat. Davon zeichnen sich zahlreiche durch einen besonderen Baustoff aus – Beton. So erhielt das Büro 2020 den GVTB-Betonpreis in der Kategorie „Hochbau“ für ein anderes KTM-Gebäude, und zwar für das „House of Brands“.

Betonfachleute am Werk

Dies zeigt: Die Planer sind sich der Vorteile, den der Baustoff Beton bietet, absolut bewusst und setzen sie gekonnt ein. So haben sie die Möglichkeit, allein durch die Wahl des Schalungsmaterials das Aussehen des fertigen Betonbauteils umfassend zu beeinflussen. Und genau dies nutzten sie auch bei der Fassade des KTM-Logistikzentrums II. Die Architekten gestalteten die Fertigteilfassade mit Schalungsmatrizen der NOE-Schaltechnik. Diese tragen den Namen NOEplast und bestehen aus Polyurethan. Für die Herstellung der Betonbauteile werden sie in der eigentlichen Schalung fixiert und mit Beton gefüllt. Ähnlich einer Silikon-Kuchenform kann die NOEplast unterschiedlich dreidimensional gestaltet sein und entscheidet so über die Oberflächenbeschaffenheit des fertigen Elements.

Noe: Matrizen in Standard- und Sonderausführung

NOE-Schaltechnik bietet zahlreiche Standardmotive an, mit deren Hilfe zum Beispiel die Oberflächenstruktur von Holz oder Putz nachgebildet werden kann. Beim KTM-Objekt entschieden sich die Planer für ein Strukturmotiv mit dem Namen Granit IV. Dieses verleiht dem Beton die Haptik echten Natursteins. Erstellt wurden die Fassadenplatten von der Firma Franz Oberndorfer aus Gunskirchen. Dank hoher Professionalität war es dem Fertigteilwerk möglich, in nur 28 Wochen insgesamt 5.830 m³ Beton und 830 t Baustahl zu verarbeiten. Dabei fertigte es neben normalen rechteckigen Elementen auch solche, die auf Gehrung geschnitten waren oder eine U- bzw. L-Form besaßen.

7.200 m² Fassade per Matrize gestaltet

Obwohl die Fassade eine Größe von 7.200 m² hat, benötigten die Mitarbeiter des Fertigteilwerks nur 23 Matrizen mit einer Gesamtfläche von 240 m². Möglich ist dies allein deshalb, weil sich die NOEplast bis zu 100-mal wiederverwenden lässt. Zu den besonderen Serviceleistungen des Matrizenherstellers gehört, dass er auf Wunsch die Matrizen bereits im Werk auf Schalelemente oder entsprechende Trägerplatten klebt. Diese Zusatzleistung erleichtert dem Verarbeiter die Anwendung enorm und wurde auch von der Firma Franz Oberndorfer in Auftrag gegeben.

NOE-Schaltechnik Georg Meyer-Keller GmbH + Co. KG

www.noe.eu

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2022-09

Sichtbetongestaltung – ganz individuell

Die Möglichkeit, seine Betonfassade einzigartig zu strukturieren

Herausragende Architektur zeichnet sich meist dadurch aus, dass das Gebäude ein absolutes Unikat ist. Der Architekt hat es individuell auf den Ort, die Nutzung und einen gewissen Gestaltungswillen...

mehr
Ausgabe 2016-06

MEFA: Neues Produktions- und Logistikzentrum

Im Gewerbegebiet Leimengrube fiel am 11. Mai 2016 der Startschuss für das neue Produktions- und Logistikzentrum der MEFA GmbH. Das Kupferzeller Unternehmen errichtet einen Neubau mit einem...

mehr
Ausgabe 2015-05

High-Tech für Lagerung und Versand

Während in einer bestehenden Halle der “Gummi Bear Factory” im mecklenburgischen Hagenow eine zweite Produktionslinie aufgebaut wurde, entstand parallel ein neues Logistikzentrum mit ca. 3.000 m²...

mehr
Ausgabe 2009-10

Nachhaltig bauen mit Beton

Druckfrisch ist ein neuer Flyer für die Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Betonbauteile Deutschland e.V. (BDB) zum Gesprächseinstieg ins Nachhaltige Bauen mit den besonderen Vorzügen des...

mehr
Ausgabe 2019-06

Neues Ruderzentrum am Rotsee

Matrizenguss für Neubau

Bereits seit 1933 werden am Rotsee bei Luzern Ruderregatten durchgeführt. Kein Wunder: Einerseits ist es hier ausgesprochen schön, und mit seiner Länge von zweieinhalb Kilometern eignet sich der...

mehr