SCHLAUCHLINER

KM-Inliner macht neue Materialkenngruppe auf

In Zusammenarbeit mit dem RSV e.V., entwickelten die Liner Hersteller zwanzig Materialkenngruppen (MKG). Diese sind seit November 2012 als Weißdruck im Merkblatt M 144, Teil 3 der DWA  (Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V.) erschienen, um eine entsprechende Eingruppierung für die auf dem Markt präsenten Synthesefaser- und Glasfaserliner zu ermöglichen.

Ziel dieser Eingruppierung ist, dass Kommunen oder Ingenieurbüros als Auftraggeber Planungssicherheit erhalten und die Wanddicken für Sanierungsmaßnahmen mit Linern nun gemäß diesen Gruppen exakt bestimmen können. Dies gilt sowohl für Kreis- als auch für Regel-Eiprofile. In Sonderfällen – wie bei abweichenden Eingangsdaten – müssen die Auftraggeber weiterhin nach VOB/C eine statische Berechnung nun für alle Gruppen durchführen. Die DWA bietet Liner Herstellern die Möglichkeit, weitere Materialkenngruppen zu schaffen, wenn sich ein neues Produkt nicht in das bestehende System einordnen lässt. Bei dem von Sekisui NordiTube Technologies SE, Tochtergesellschaft der Sekisui SPR Europe GmbH, entwickelten Schlauchliner KM-Inliner ist dies der Fall, so dass für diesen eine neue Gruppe mit der Nummer 21 geschaffen und künftig in das M144-3 der DWA aufgenommen wird. Die hierzu erforderliche geprüfte Regelstatik wurde Ende des Jahres 2013 bei der DWA eingereicht. In der nächsten Auflage des Merkblattes ist die Tabelle für die
Gruppe 21 dann automatischer Bestandteil der Materialkenngruppe. Die bemessungsrelevanten (langzeitigen) Eingangsdaten, (gemäß DIN EN 1228) für das Liner Material sind:

KM Inliner – MKG 21

Wichte γL⇥14,0 kN/dm³

E Modul⇥2.300 MPa

Biegezugfestigkeit σfb⇥18,0 MPa

Biegedruckfestigkeit σD⇥50,0 MPa

Querkontraktionszahl μ⇥0,35

Interessierte Auftraggeber können sich bei Bedarf unter der Mailadresse die neue Materialtabelle (mit Prüfstempel des TÜV Rheinland, LGA Bautechnik GmbH) als PDF-Dokument kostenfrei anfordern.

Sekisui SPR

www. sekisuispr.com

x

Thematisch passende Artikel:

RSV als wissenschaftlich-technische Begleiter

Neuheiten im Regelwerk bei Nürnberger Kolloquien im Blickpunkt

Eine Interessengemeinschaft, bestehend aus der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg, der Verbund Ingenieur Qualifizierung gGmbH, der RAL-Gütegemeinschaft Güteschutz Kanalbau und dem...

mehr
Ausgabe 2009-12

Lüneburg: Glasfaserliner für die Regenwasser- „Hauptschlagader“

Einmal im Jahr ist „Hausputz“ in Lüneburgs größtem Fließgewässer, der Ilmenau. Zum Großreinemachen wird der Fluss, der als Stadtgraben Teil des historischen Befestigungsrings Lüneburgs ist,...

mehr
Ausgabe 2011-10

Schlauchliner-Sanierung am Heidelberger Schloss

Hohe Gefällestrecken bewältigt

Das Heidelberger Schloss gehört zu einem der berühmtesten historischen Gebäude Deutschlands und ist das Wahrzeichen der Stadt Heidelberg. Das erstmals 1225 erwähnte Schloss und die dazu gehörige...

mehr

Das RSV-Merkblatt 10.1 „Kunststoffrohre für grabenlose Bauweisen: Freigefälleleitungen“ ist aktualisiert

Die jetzige Überarbeitung, die von Herrn Dipl.-Ing (FH) Jörg Sommer (Obmann) mit seinem Arbeitskreis vorgenommen wurde, behandelt ausschließlich das Thema „Freigefälleleitungen“. Zudem wurde das...

mehr
Ausgabe 2010-1-2

RSV Gesamtbauwerk im Fokus Neuer Arbeitskreis Schachtsanierung

Neuer Arbeitskreis Schachtsanierung

Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) führt seit 1984/85 Umfragen zum Zustand der Kanalisation in Deutschland durch. Im Jahr 2001 standen erstmalig auch die...

mehr