„Jeder Arbeitsunfall ist einer zu viel“

Bau-Boom bringt auch mehr Unfälle.

Klaus-Richard Bergmann, Hauptgeschäftsführer der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau), wies zum Workers’ Memorial Day auf die steigende Zahl der Arbeitsunfälle in der Bauindustrie hin.

Über 3.000 Todesfälle aufgrund von Arbeits- und Wegeunfällen sowie von Berufskrankheiten registrierten die gewerblichen Berufsgenossenschaften im Jahr 2016. Im gleichen Jahr fanden in der Bauwirtschaft allein durch Arbeitsunfälle 73 Beschäftigte den Tod. Wie eine vorläufige Auswertung des Unfallgeschehens zeigt, ist diese Zahl im Jahr 2017 auf 88 gestiegen.

„Diese Zahlen sind schlimm und machen den großen Handlungsbedarf überdeutlich“. Das sagte Klaus-Richard Bergmann, Hauptgeschäftsführer der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) am 27.04.2018 in Berlin, einen Tag vor dem Workers’...

Thematisch passende Artikel:

Arbeitsunfälle am Bau

Rückgang deutlich abgeschwächt

Die jahrelange Tendenz setze sich zwar fort, verlangsame sich jedoch stetig. Um das Unfallgeschehen deutlicher zu reduzieren, reiche es nicht aus, nur auf das Einhalten des formalen Regelwerks zum...

mehr

Arbeitsunfälle in der Bauwirtschaft leicht gestiegen

Hautkrebs häufigste Berufskrankheit

Die meldepflichtigen Arbeitsunfälle im Bereich der Bauwirtschaft und baunaher Dienstleistungen sind 2018 im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. Auch 2019 ist das Unfallgeschehen bisher...

mehr
Ausgabe 2021-10

Oben bleiben

Eine der für mich überraschendsten Meldungen des Sommers stammt von der BG BAU. Zwar bilanzierte die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft für 2020 einen Rückgang der Arbeitsunfälle. Die Zahl...

mehr
Ausgabe 2010-11

Weniger Arbeitsunfälle am Bau

Die Zahl der Arbeitsunfälle in der Bauwirtschaft ist erneut zurückgegangen. 2009 verunglückten bundesweit 115.177 Beschäftigte. Das waren 5.428 weniger als im Vorjahr und über 160.000 weniger als...

mehr

Weniger Arbeitsunfälle am Bau

Die Zahl der Arbeitsunfälle in der Bauwirtschaft ist erneut zurückgegangen. 2009 verunglückten bundesweit 115.177 Beschäftigte. Das waren 5.428 weniger als im Vorjahr und über 160.000 weniger als...

mehr