Erhalt der Geschäftsbeziehungen trotz Zahlungsstörung

Inkasso als Chance: Der mediative Ansatz

Welche Hebel nutzen moderne Dienstleister im Forderungsmanagement, und wo ist das Mediativ-Inkasso begrenzt? Wie die Geschäftsbeziehungen
erhalten bleiben und Forderungen dennoch realisiert werden können.

Hängt die Geschäftsbeziehung bei einer Zahlungsstörung sofort am seidenen Faden? Oder lässt sich da noch etwas kitten? Riskiert man im Inkasso nicht automatisch die geschäftliche Partnerschaft? Muss es immer eine Frage von ganz oder gar nicht sein? Einen möglichen Lösungsansatz in dieser Zwickmühle bietet das sogenannte Mediativ-Inkasso. Die Idee dahinter: Die Realisierung der offenen Forderung und Erhalt der Geschäftsbeziehung sind völlig ebenbürtige Ziele.

Ziel ist eine einvernehmliche Lösung

Der zentrale Dreh- und Angelpunkt im MediativInkasso ist die professionelle Schuldnerkommunika-tion. Speziell geschultes Personal des Inkassodienstleisters setzt sich im persönlichen telefonischen Kontakt ganz gezielt für eine einvernehmliche Lösung in der zahlungsgestörten Forderungsangelegenheit ein. Besonders wichtig dabei ist das „offene Ohr“. Mit dem richtigen Gespür für die Lebens- bzw. Geschäftssituation des Schuldners ergeben sich regelmäßig und ganz automatisch Ansatzpunkte für eine vernünftige Zahlungslösung.

Zahlungsoptionen abwägen

Die Vollzahlung ist und bleibt in diesem Zusammenhang immer der Königsweg, keine Frage. Trotzdem müssen sich realistische Zahlungsvereinbarungen im Mediativ-Inkasso auch an den Möglichkeiten der Schuldnerseite orientieren, quasi als konzeptuell zwingender Faktor. Entsprechend geht es in der professionellen Moderation von Inkassofällen immer auch um die Themen „Ratenzahlungsvereinbarung“ und „Teilzahlungsverhandlung“. Damit diese beiden Ansatzpunkte ohne Reibungsverluste funktionieren, sind Inkassomandanten (Gläubiger) gefragt: Je konkreter die Vorgaben in Bezug auf Mindesthöhe der Raten, Abschläge, Höhe von Teilzahlungsbeträgen und je besser die Zusatzinfos zum Schuldner, desto höher die Erfolgschance.

Kosten

Mediativ-Inkasso funktioniert für Gläubiger komplett kostenneutral. Das liegt daran, dass es ausschließlich im vorgerichtlichen Inkasso angesiedelt ist, und alle Kosten, die hier entstehen, als sogenannter Verzugsschaden zulasten der Schuldnerseite gehen. Die tatsächliche Höhe dieser Kosten richtet sich nach dem Streitwert, also der Höhe der offenen Forderung. Das ist gesetzlich streng im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) geregelt. Seit dem 23. Juli 2013 sind Inkassokosten im Rahmen des 2. Kostenrechtsmodernisierungsgesetzes (2. KostRMoG) direkt an die Rechtsanwaltskosten gekoppelt.

Das bedeutet im Klartext: Inkassodienstleister dürfen für ihre Dienstleistung dieselben Gebühren verlangen, die Rechtanwälte für die gleiche Leistung berechnen müssen. Konkret belaufen sich die vorgerichtlichen Inkassogebühren beispielsweise bei einer Forderung bis 500 EUR auf maximal 58,50 EUR. Der Wert ergibt sich, weil laut Gebührensatztabelle ein Maximalsatz von 1,3 vorgesehen ist. Die einfache Gebühr wiederum liegt bei 45 EUR und dieser Wert mit 1,3 multipliziert führt zur genannten Summe.

Grenzen im Mediativ-Inkasso

Mediativ-Inkasso setzt auf die Zusammenarbeit aller Beteiligten. Damit ist es naturgemäß da begrenzt, wo sich Schuldner dem Gespräch partout verweigern und schlicht an einer einvernehmlichen Lösung nicht in-teressiert sind. Jedoch nimmt der mediative Ansatz keine Zugriffsmöglichkeiten im Forderungsmanagement weg.

Das gerichtliche Mahnverfahren mit Mahn- und Vollstreckungsbescheid, Verjährungshemmung, die Titulierung, sämtliche Zwangsvollstreckungsmaßnahmen und die langfristige Titelüberwachung: All diese Optionen im gerichtlichen und nachgerichtlichen Forderungsmanagement bleiben vollständig erhalten. Unterm Strich bedeutet das, dass im Mediativ-Inkasso die Chance auf eine einvernehmliche Lösung im Inkasso zum gesamten Instrumentarium des professionellen Forderungsmanagements hinzugefügt wird, ohne sich andere Wege zuzumauern. Eine sinnvolle Erweiterung bestehender Möglichkeiten.

PNO Inkasso AG

www.pno-inkasso.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-10

Forderungen zu Fällen machen

Einzelfallübergabe? Datenexport? Oder gleich die große Lösung mit Schnittstellenintegration? Wie lässt sich die Fallübergabe auch für mehrere offene Posten effizient gestalten? Inkassoexperte...

mehr
Ausgabe 2017-01

Working Capital – Eine wichtige Kennzahl

Das Controlling wird das schon wissen“ vs. „Das lohnt sich für unseren kleinen Betrieb nicht“. So ungefähr lassen sich die beiden Extrempositionen umreißen, wenn es um die Kennzahl „Working...

mehr
Ausgabe 2016-11

Forderungen nicht verjähren lassen

Stichtag 31. Dezember 2016: Alle offenen Forderungen, die dann drei Jahre alt werden, verjähren an diesem Termin und werden vollkommen gegenstandslos. Die einzige Möglichkeit, der Verjährung...

mehr
Ausgabe 2022-09

Von Mahnung keine Ahnung!?!

Mahnung — ein unbeliebtes Thema

Bei der Formulierung einer Mahnung geht es um Klarheit, Eindeutigkeit und Fakten. Sie setzt einen Schuldner, dessen Zahlung fällig ist, in Zahlungsverzug. Der wiederum ist die Voraussetzung dafür,...

mehr
Ausgabe 2018-08

31. Dezember – Wichtiges Datum für die Verjährung von Forderungen

Rechtzeitig tätig werden

THIS: Wie lang ist die Verjährungsfrist, und wann startet sie? Bernd Drumann: Die Verjährungsfrist für Forderungen beträgt drei Jahre und beginnt frühestens mit dem Ende des Jahres, in dem der...

mehr