KANALSANIERUNG

GFK-Liner-Technologie „macht Strecke“

Große Sanierungslängen in kürzester Zeit und bei nachhaltigem Sanierungsergebnis: bei der Sanierung des Hauptsammlers in Seevetal-Hittfeld (Landkreis Harburg) spielte die grabenlose Technologie des lichthärtenden Schlauchlining mit GFK-Linern ihre systembedingten Stärken voll aus. Innerhalb von nur drei Arbeitswochen wurden im Sommer 2012 rund 1,8 Kilometer defekter Steinzeug-Kanäle DN 700 mit dem Saertex Liner-System renoviert.

Der Hauptsammler, der entlang der Ortslage Hittfeld zur Kläranlage Seevetal führt, steht auf der Prioritätenliste des Abwasserbetriebes des Landkreises Harburg weit oben. Bereits im vergangenen Jahr wurden mehrere im Netz „stromaufwärts“ liegende Haltungen des Sammlers mit der Schlauchlining-Technologie saniert. Nach einer umfangreichen und intensiven Vor- und Entwurfplanung durch die Ingenieurgesellschaft Heidt & Peters hatte sich herauskristallisiert, dass aufgrund des hohen Grundwasserstandes und der Lage des Hauptsammlers die Grabenlose Technologie in diesem Falle gegenüber anderen Varianten wesentliche Vorteile besitzt. Ferner führt der Hauptsammler über den Tagesverlauf verteilt sehr hohe Abwasserspitzen, so dass aus hydraulischer Sicht die Minimierung der Reduzierung des Rohrquerschnittes oberste Priorität besaß. Hinzu kam, dass der zentrale Abwassersammler nicht über Wochen und Monate außer Betrieb genommen werden kann. Aufgrund des hohen Spitzenabflusses würde bereits ein kurzes Absperren des Kanals von weniger als einer Stunde zu einem Überstau des Kanals führen, so dass insbesondere das Überpumpen des anfallenden Abwassers und somit ein sicherer redundanter Überleitungsbetrieb oberste Priorität besaß und daher bereits im Vorfeld intensiv geplant und ausgeschrieben wurde. Diese temporären Eingriffe in den Abwasserbetrieb waren hier so sensibel und Bypass-Lösungen organisatorisch und wirtschaftlich derart aufwändig, dass sogar bei der detaillierten Wahl des grabenlosen Sanierungsverfahrens die Baugeschwindigkeit im Fokus stand. Es galt das Zeitfenster so knapp wie irgend möglich zu bemessen und die Arbeiten vor dem Winter fertigzustellen. Und immerhin standen für 2012 rund 1,8 km Schlauchlining in der Nennweite DN 700 auf dem Sanierungsplan.

 

Reibungslose Zusammenarbeit

Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass lichthärtende GFK-Liner zum Einsatz kamen. Nach öffentlicher Ausschreibung erhielt die Hamburger Niederlassung der KMG Pipe Technologies GmbH den Zuschlag für das Projekt, bei dem ab Mitte Juni bis Anfang August 2012 in drei jeweils einwöchigen Bauabschnitten Glasfaserliner des Saertex-Systems eingezogen und ausgehärtet wurden. Zu den begleitenden Bauleistungen gehörte insbesondere die Komplettsanierung und teilweise Erneuerung der in ganzer Trassenlänge durch Korrosion geschädigten, gemauerten Schachtbauwerke. Über die geöffneten, teilweise abgebrochenen Schächte fand zunächst der Einbau der Schlauchliner statt. Deshalb kam dem reibungslosen Zusammenspiel von Tiefbau, Schachtsanierung und grabenloser Kanalsanierung für den Projekterfolg besondere Bedeutung zu: vor diesem Hintergrund wurde die Baustelle im Vorfeld intensiv durch alle beteiligten Partner vorbereitet und konnte hinsichtlich eines schnellstmöglichen Ablaufs sowie aller Zeitpotentiale optimiert werden. Ergebnis: eine Aufgabe, die souverän bewältigt wurde. Ausführungsplanung und Bauleitung lagen dabei in der Hand der Ingenieurgesellschaft Heidt & Peters mbH aus Celle. In enger Abstimmung mit dem Landkreis Harburg stellte das Büro sicher, dass sowohl die technischen Anforderungen als auch der Kostenrahmen eingehalten wurden.

 

Dichtes Gesamtsystem erstellt

Auf jeweils eine Woche Kanalsanierung folgte eine zweiwöchige Um- und Schachtbauphase, in der einerseits der nächste Sanierungsabschnitt der Trasse vorbereitet wurde, während zugleich die im zurück liegenden Abschnitt berührten Schächte aufgearbeitet und durch vollflächige Auskleidung mit GFK-Handlaminat gegen künftigen Korrosionsangriff fit gemacht wurden. Diese Materialwahl harmoniert optimal mit der Kanalsanierung durch Glasfaserliner: Nach der Sanierung bilden Rohre und Schächte im Hittfelder Sammler ein homogenes, vorbildlich dichtes Gesamtsystem mit besten Abflusseigenschaften.

 

Bauausführung nach Plan

Das Schlauchlining selbst erfolgte jeweils nach dem Saertex-verfahrenstypischen Ablauf – gemeinsam wurden alle Einbauabläufe abgestimmt und durch Ingenieure und Monteure begleitet. Nach Einbau einer Schutzfolie in die Sohle des Sammlers zog man per Winde die Liner mechanisch ins Rohr ein, verschloss sie beiderseits druckfest und kalibrierte sie dann mit Luftdruck formschlüssig im Rohr auf. In den aufgestellten Liner setzte man über einen der Drucktöpfe die UV-Lampenkette mit 8 Strahlern von je 1000 Watt Leistung ein, die durch den erneut unter Druck gesetzten Liner bis zum Ende der Sanierungsstrecke gezogen, dort „gezündet“ und mit definierter Geschwindigkeit zum Startschacht zurückgezogen wurde (in Hittfeld rund 50 Zentimeter pro Minute). Die dabei emittierte Strahlung reicht exakt aus, die Liner bei einer Durchfahrt zuverlässig auszuhärten, ohne sie zu überhitzen. Die Messung und datentechnische Speicherung aller Betriebsparameter in dieser Phase (einschließlich optischer Dokumentation des aufgestellten Liners vor der Aushärtung) gehört ebenso zum verbindlichen Qualitätssicherungssystem des Saertex-Liners wie die vorangehenden werkseitigen Materialkontrollen und die nachfolgende labortechnische Fremdüberwachung von Probestücken des installierten Liners durch das Prüflabor Siebert + Knipschild aus Oststeinbek.

Mit dieser schnellen Technologie, die sich durch minimiertes Equipment und dementsprechend kurze Ein- und Umrüstphasen auszeichnet, konnte täglich mindestens ein Liner eingebaut und ausgehärtet werden. Insgesamt bauten die KMG-Sanierungsexperten binnen 15 Arbeitstagen 17 Liner in Längen von 7 bis 173 m (durchschnittlich 107 m) ein. So wurden in den drei Bauphasen des Sommers 2012 exakt 30 Haltungen des Sammlers saniert, denn einige der Liner „überfuhren“ ein oder zwei Schachtbauwerke, in deren nachfolgende GFK-Vollauskleidung sie anschließend mit eingebunden wurden. Diese sehr schnelle Projektabwicklung tat im Übrigen der Qualität sowohl der der Liner als auch der GFK-Schachtauskleidung keinen Abbruch. Das mit der Fremdüberwachung betreute Prüflabor attestierte sämtlichen Proben sowohl der Schlauchliner als auch der Schachtauskleidung in allen Prüfkriterien Ergebnisse deutlich im „grünen Bereich“.

 

KMG Pipe Technologies GmbH

www.kmg.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-12

Lüneburg: Glasfaserliner für die Regenwasser- „Hauptschlagader“

Einmal im Jahr ist „Hausputz“ in Lüneburgs größtem Fließgewässer, der Ilmenau. Zum Großreinemachen wird der Fluss, der als Stadtgraben Teil des historischen Befestigungsrings Lüneburgs ist,...

mehr
Ausgabe 2016-01

Schlauchliner-Premiere in Nürnberg

Die Fürther Straße in Nürnberg als Hauptverkehrsachse von Nürnberg nach Fürth  ist ein Ort, an dem altehrwürdige Historie und das 21. Jahrhundert aufeinander treffen. Kulisse des ersten...

mehr
Ausgabe 2009-06

Schlauchlining unter der Rur

Hauptsammler und Dreifach-Düker in Jülich saniert

Das Kanalnetz der rheinischen Stadt Jülich ist rund 204 km lang und größtenteils östlich des Flusses Rur gelegen. Die moderne Zentralkläranlage hingegen liegt am westlichen Rur-Ufer, so dass der...

mehr
Ausgabe 2012-05

20 Haltungen in 9 Arbeitstagen

Wenn Hauptverkehrsadern parallel zu zentralen Strängen der Stadtentwässerung liegen, drohen Probleme, wenn die Abwasserrohre sanierungsbedürftig werden. So im Frühjahr 2012 in Fürth. Dort stand...

mehr
Ausgabe 2008-10

Höchste Qualität unter höchstem Zeitdruck

Speyer – 35 Insituform-Schlauchliner in 9 Tagen

Dass man bei der Kanalsanierung mit Schlauchlining auch unter extremem Zeitdruck höchste Qualität herstellen kann, bewies die Insituform Rohrsanierungs­techniken GmbH, Niederlassung Stuttgart, im...

mehr