Fahrbahnsanierung mit Beton

Das Werk Ankum der Sibo-Gruppe lieferte gefärbten Beton für einen Kreuzungsbereich in Bramsche im Landkreis Osnabrück: Der neue Fahrbahnbelag ist griffig, lärmmindernd, verformungsstabil und hoch belastbar.

Während der Anteil von Fahrbahndecken aus Beton bei Autobahnen mittlerweile bei rund 30 % liegt, ist er im kommunalen Straßenbau immer noch gering. Durch die steigende Belastung der Stadtverkehrsflächen im Zuge der zunehmenden Verkehrsdichte und der Ausweitung des Schwerlastverkehrs, erweisen sich Fahrbahnen mit Beton auch innerstädtisch durchaus als sinnvoll: insbesondere dort, wo Asphaltbeläge ihre Leistungsgrenze erreichen. Dazu zählen vor allem Busfahrstreifen, Busbahnhöfe, Kreisverkehre und eben auch Kreuzungsbereiche.

Allround-Talente

Betonfahrbahnen haben eine Reihe von Vorteilen: Sie sind griffig, lärmmindernd, verformungsstabil, hoch belastbar und erfordern kaum Maßnahmen der baulichen Erhaltung. Zudem beträgt die normale Nutzungsdauer einer Beton-Fahrbahndecke 30 Jahre und länger, so die Gütegemeinschaft Verkehrsflächen aus Beton e.V. Asphaltfahrbahnen müssen oft schon nach der Hälfte dieser Zeit erneuert werden.

Neue Betonfahrbahn für Bramsche

Im Herbst 2018 wurde in Bramsche die Fahrbahn der B 218 im Kreuzungsbereich saniert. Dabei handelt es sich um eine stark befahrene Kreuzung mit viel Schwerlast-Verkehr. Auf der bisherigen Asphaltfahrbahn entstanden bei hohen Temperaturen immer wieder Spurrinnen, Verformungen und Wellen. Der Landkreis Osnabrück entschied sich als Bauherr deshalb nun für eine Betonfahrbahn, eingebaut von der Bestra Beton-und Straßenbau GmbH, Coppenbrügge. Das Werk Ankum der Sibo-Gruppe belieferte im September und Oktober 2018 die ca. elf Kilometer entfernte Baustelle mit 230 m³ gefärbtem, anthrazitfarbenem Beton der Festigkeit C30/37 mit mittlerer Festigkeitsentwicklung. Die Sibo-Gruppe gehört zum Dyckerhoff Konzern.

Da der Beton nicht nur erheblichem Gewicht und Regenwasser, sondern auch aggressiven Medien, wie Tau- und Alkalisalzen, standhalten muss, fiel die Wahl auf einen LP-Beton auf Basis des Straßendeckenzements Dyckerhoff PZ Doppel der Güte CEM I 42,5 N (sd) aus dem Dyckerhoff Zementwerk in Lengerich. Durch zugesetzte Luftporenbildner entstehen bei diesem Beton winzige Lufträume, die ihn dauerhafter machen und seinen Frost- bzw. Frost-Tausalz-Widerstand erhöhen.

Um den Übergang von der angrenzenden Asphaltfahrbahn zur Betonfahrbahn zu harmonisieren, wurde der verwendete Straßendeckenbeton anthrazit eingefärbt, mit schwarzer Flüssigfarbe der Fa. Ha-Be Betonchemie GmbH & Co. KG, Hameln. Eine gleichmäßige Farbgebung des Betons wurde durch den Einsatz einer Dosieranlage erreicht. Jedem Fahrmischer wurden so noch im Werk 22 kg Flüssigfarbe pro Kubikmeter Beton zugegeben.

Für weitere Sanierungsmaßnahmen an der B 218 wie Bordsteine sowie der Fahrbahn im Bereich eines Kreisverkehrs und mehrerer Bushaltestellen lieferte die sibobeton etwa 700 m³ Normalbeton der Festigkeitsklasse C30/37. Die technische Unterstützung im Werk und auf der Baustelle erfolgte durch die GfBB Prüftechnik, Lengerich.

Sibo-Gruppe

www.sibo.de

x

Thematisch passende Artikel:

Fachseminar Betonstraßenbau

Von der Planung bis zur Bauausführung

Am 21. April 2016 veranstaltet die InformationsZentrum Beton GmbH ein Fachseminar zum Thema Betonstraßenbau heute - von der Planung bis zur Bauausführung. Ferner findet eine Besichtigung der...

mehr
Ausgabe 2008-11

Passstraße erfordert ausgefeiltes Materialmanagement

Keine alltägliche Aufgabe

Vor dem Ortseingang Bärental wurde im Abschnitt zwischen Seesteige und Bärental auf einer Länge von knapp 4,5 km die Fahrbahn der Bundesstraße 317 saniert. Das Teilstück gehört zum Feldbergpass,...

mehr
Ausgabe 2012-02

Wirtschaftlicher Rückbau der Betonfahrbahn auf der A5

Im Spätsommer 2011 wurde der 7,2 km lange Abschnitt der Autobahn A5 zwischen den Anschlussstellen Seeheim-Jugenheim und Zwingenberg saniert. Die Alkali-Kieselsäure-Reaktion hatte Risse in der...

mehr

Förderbescheide für das Forschungsprojekt „Betonfahrbahn 4.0“

Innovationen im Straßenbau – Prozesssichere Herstellung von Straßen in Betonbauweise

Das Forschungsprojekt „Betonfahrbahn 4.0“ setzt sich zusammen aus den Verbundpartnern Universität Stuttgart, CAVEX GmbH & Co.KG, Otto Alte-Teigeler GmbH, Wirtgen GmbH, Liebherr GmbH, Heinz...

mehr
Ausgabe 2018-07

Lärmminderung und bessere Versickerungsfähigkeit

Offenporiger Beton Pervacrete von Heidelberger Beton

Pervacrete ist laut Hersteller ein so genannter Einkornbeton, der im Verkehrswegebau als Trag- und/oder Deckschicht für sehr heterogene Anwendungsbereiche eingesetzt werden kann. Bei diesem...

mehr