Digitalisierung in der Bauwirtschaft

Chancen durch Industrie 4.0 und IoT (Internet der Dinge)

Oberflächlich betrachtet mag die Bauindustrie eher konservativ wirken. Wenn es aber um den Einsatz neuer Technologien geht, gehört gerade dieser Wirtschaftszweig tatsächlich zu den Pionieren.

Denn bei genauerem Hinsehen zeigt sich, dass Bauunternehmen und Baumaschinenverleiher zum Beispiel das aktuell viel diskutierte Internet of Things (IoT) schon seit Jahren erfolgreich einsetzen. Aktuelle Innovationen eröffnen jetzt spannende neue Möglichkeiten, um die Digitalisierung günstig voranzutreiben und weitere Effizienzgewinne zu realisieren.

Zur Ortung im Fuhrparkmanagement oder zur Diebstahlsicherung sind Telematikmodule vor allem bei großen Bauunternehmen und Baumaschinenverleihern längst Standard. Mit entsprechenden Apps liefern sie Daten zu Betriebsstunden, zurückgelegten Kilometern, Einsatzzeiten oder Wartungsintervallen.

So können zum Beispiel Baumaschinenverleiher problemlos feststellen, wann welche Maschine wie lange im Einsatz war. Schummeleien mit Schlechtwetter-Zeiten, in denen angeblich nicht gearbeitet werden kann und deshalb auch keine Mietgebühr zu zahlen ist, wird so ganz einfach ein Riegel vorgeschoben.

Auch Dieben machen es solche Telematik-Module schwer. Da nützt es auch nichts, die Seriennummer zu entfernen und Maschinen umzulackieren. Sobald die Maschine in Betrieb genommen oder geladen wird, sendet das Modul ein Signal und ist damit nicht nur einfach zu orten, sondern auch eindeutig identifizierbar.

Dennoch waren die Einsatzmöglichkeiten der bisher genutzten IoT-Lösungen begrenzt. Gründe hierfür sind einerseits die Größe der Module, anderseits der Preis. Der Einbau war deshalb bisher nur in relativ großen und auch hochpreisigen Geräten und Maschinen sinnvoll. Denn niemand wird ein Gerät, das selbst nur drei- bis fünfhundert Euro kostet, mit einem Modul in einer ähnlichen Preislage bestücken. Das ist auch der Grund, warum kleine und mittlere Bauunternehmen bisher zurückhaltender beim Einsatz der neuen Technologien waren. Das könnte sich jetzt ändern.  

Vom Ortungsmodul zum leistungsfähigen Management-Instrument

Eine neue Generation leistungsstarker Module bietet erheblich kleinere Lösungen zu deutlich günstigeren Preisen. So ergibt auch der wegen der geringen Größe sehr einfache Einbau in kleinere Maschinen einen Sinn. Vor allem eröffnen die neuen Devices aber ganz neue Möglichkeiten. Denn in Kombination mit intelligenten neuen Apps können die Module eine Vielzahl von Aufgaben übernehmen, die zum Beispiel Disposition und Kostenkalkulation nachhaltig verbessern können.

Ein Beispiel ist die Erfassung von Betriebs- und Arbeitsstunden inklusive der automatischen Zuordnung zu den entsprechenden Kostenstellen. Dabei werden Betriebsstunden und zurückgelegte Strecken erfasst und automatisch den jeweiligen Bauprojekten zugeordnet. Das spart jede Menge Arbeit und sorgt für eine optimale Kostentransparenz und zeitsparende Nachkalkulation der Bauvorhaben. Auch die Arbeitsstunden und erbrachten Leistungen der Mitarbeiter der diversen Gewerke können etwa vom Vorabeiter in eine entsprechende App eingegeben werden und so pro Baustelle detailliert erfasst und dokumentiert werden. Durch eine Verknüpfung mit den Betriebsstunden von Maschinen kann so auch die Konsistenz von Arbeitsstunden und Betriebszeiten ohne Zeitaufwand abgeglichen werden. 

Wettbewerbsfähigkeit durch realistische Kalkulationen sichern

Fundierte Nachkalkulationen sind gerade für mittelständische Unternehmen, die in einem starken Wettbewerb mit sinkenden Margen und entsprechend hohem Kostendruck stehen, extrem hilfreich. Wenn sämtliche Werte kontinuierlich und systematisch erfasst, zugeordnet und dokumentiert werden, liefern sie eine übersichtliche und solide Grundlage für neue Angebote.

Jedes Unternehmen ist anders

Das kann allerdings nur funktionieren, wenn Hard- und Softwarelösungen sorgfältig an die Anforderung des einzelnen Unternehmens angepasst werden. Gerade die Bauwirtschaft zeichnet sich durch große Vielfalt, diverse Spezialisierungen, Besonderheiten und unterschiedliche Geschäftsmodelle aus.

Aus diesem Grund unterscheiden sich auch die individuellen Anforderungen, sowohl an die zu verbauende Hardware als auch an Funktionsumfang und Funktionsweisen der Monitoring- und Steuerungs-Apps. Denn natürlich müssen Dimensionen und Ausstattungen, zum Beispiel von Telematikmodulen und Trackern, für den jeweiligen Einsatzzweck geeignet sein. Software-Anwendungen müssen via Schnittstellen an die eigenen Systeme, zum Beispiel das ERP, angebunden werden können und exakt das leisten, was im jeweiligen Einsatzfall benötigt wird, von der einfachen Ortung in vorgegebenen Zeitabständen bis hin zur Erinnerung an Wartungsarbeiten.   Individualisierung günstig realisieren 

Für Unternehmen ergibt sich daraus ein gewisses Spannungsfeld. Einerseits sollten die Konfigurationen so detailliert wie möglich angepasst werden, andererseits wäre es viel zu teuer jedes Mal „das Rad neu zu erfinden“. Es empfiehlt sich deshalb, einen Implementierungspartner und Betreiber zu wählen, der sowohl im Hardware- als auch im Software-Bereich über umfassende Kompetenzen und große Erfahrung verfügt. Entscheidend ist, dass ein Anbieter sowohl über eine große Bandbreite an Hardware-Lösungen verfügt als auch in der Lage ist, Software-Anwendungen schnell und günstig an die Unternehmensanforderungen anzupassen. Auf diese Weise kann ein sehr hoher Individualisierungsgrad im günstigen Baukastenprinzip realisiert werden.

Fazit

Auf dem Weg zur Industrie 4.0 bietet insbesondere das Internet der Dinge (IoT) attraktive neue Chancen für die Bauwirtschaft. Wurden zum Beispiel Telematikmodule bisher nur in teuren und großen Maschinen eingesetzt, gibt es inzwischen sehr viel kleinere und günstigere Lösungen, die vielfältige neue Einsatzgebiete eröffnen. Auch die Softwareanwendungen zum Monitoring und Steuern der Module haben sich in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt und können - richtig eingesetzt - erhebliche Effizienzgewinne generieren. Bei der Wahl eines Implementierungspartners sollten Unternehmen auf ein breites Sortiment an Lösungen und Anpassungskompetenzen sowohl im Hard- als auch im Softwarebereich achten.

Ginstr GmbH

www.ginstr.com

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-03

Nevaris: Telematik-Modul für Baustellen-App

www.nevaris.com Auf der digitalBAU präsentierte die Nevaris Bausoftware GmbH eine neue Telematik-Anwendung der Tochterfirma 123erfasst sowie erstmals auch das CRM-Tool Inform für ein verbessertes...

mehr
Ausgabe 2018-02

WEtrac optimiert Maschineneinsatz

Telematik von Weber MT

WEtrac, die Maschinendaten-Telemetrie von Weber MT, wird für reversierbare Bodenverdichter der Baureihen CR 6 bis CR 9 angeboten. Der Einbau des Systems in die Maschinen erfolgt ab Werk. In...

mehr
Ausgabe 2013-03

Trimble auf der bauma 2013

Trimble ist mit all seinen verschiedenen Lösungen im Bereich der Positionierungstechnologien und hier besonders mit seinen Angeboten im Bereich der Überwachung und Steuerung von Baumaschinen schon...

mehr
Ausgabe 2011-05

Auszeichnung für „Bau financials“ und „Bau für Windows“

Seit Kurzem vergibt der Bundesverband Bausoftware e.V. (BVBS) Zertifikate zum GAEB Datenaustausch DA XML für den Bereich Bauausführung. Zu den ersten Ausgezeichneten zählen die Softwarelösungen...

mehr
Ausgabe 2010-03

Chefalarm deckt Ignoranz auf

Schwellwertüberwachung jetzt auch für Baufahrzeuge

Da ist es mehr als hilfreich, dass ein neuartiges Modul in der bekannten Flottenmanagementlösung Enaikoon fleet-control-web alles Wichtige verwaltet und überwacht. Die Lösung gilt zu Recht als...

mehr