ZWEI UNGEWÖHNLICHE BRÜCKEN AN DER A 72

Bauwerke aus Weißbeton

Im Zusammenhang mit dem Ausbau der A 72 Chemnitz-Leipzig entstehen zahlreiche neue Brücken. Zwei davon sind außergewöhnlich: Sie bestehen aus Weißzement.

Die Bundesautobahn A 72 kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Sie wurde in den 1930er-Jahren als Eckverbindung der Nord-Süd-Strecke Berlin–München und der Ost-West-Strecke Dresden–Bad Hersfeld begonnen, um Schlesien und Ostsachsen mit Bayern zu verbinden. Doch der Zweite Weltkrieg und die Trennung Deutschlands stoppten den vollständigen Ausbau. Erst nach der Wiedervereinigung wurden die Bauarbeiten an der Trasse zwischen Chemnitz und Leipzig erneut aufgenommen.

Brücken an der A 72

Im Rahmen dieses Ausbaus entstanden bzw. entstehen zahlreiche unterschiedliche Brücken, viele von ihnen sind interessant, zwei davon außergewöhnlich. Nicht etwa, weil sie durch ein raffiniertes Tragwerk bestechen – es handelt sich bei beiden um Rahmenbauwerke mit Schrägstielen. Sie sind auch nicht ausschlaggebend für die Verkehrsführung der Autobahn – beide befinden sich im Streckenabschnitt zwischen Rathendorf und Frohburg und dienen vorwiegend dem landwirtschaftlichen Verkehr. Sie sind außergewöhnlich, weil für ihre Herstellung ein besonderes Baumaterial verwendet wurde: Beton aus Weißzement. Dieser gehört zur Gruppe der Portlandzemente und wird in einem aufwendigen Verfahren hergestellt. Beliefert wurden beide Baustellen vom Betonwerk Bad Lausick aus Bad Lausick, das schon seit Jahren auf den Weißzement der Firma Holcim vertraut. Frank Obuch, Betriebsleiter des Betonwerks, sagt hierzu: „Wir stellen neben Transportbeton auch Produkte zum Straßen- und Wegebau sowie andere Sichtbetonfertigteile her. Diese werden zum Teil mit Pigmenten eingefärbt. Dabei setzen wir schon seit Jahren den weißen Zement von Holcim ein und haben sehr gute Erfahrungen gemacht.“

Weißer Zement für bunten Beton

In der Tat kann das hochwertige Bindemittel nicht nur zum Herstellen strahlend weißer Betonflächen verwendet werden, es eignet sich auch hervorragend für farbigen Beton. Denn im Gegensatz zu seinem grauen Pendant erscheinen Betonflächen, die mithilfe von Weißzement gefertigt werden, wesentlich brillanter. Doch nicht nur optisch kann der weiße Beton punkten, auch hinsichtlich der technischen Eigenschaften steht er dem üblichen grauen in nichts nach. Es lassen sich die gleichen Festigkeitsklassen erzielen und auch beim Einsatz von Betonzusatzmitteln etc. gibt es keine Unterschiede. Holcim stellt seinen Weißzement im slowakischen Rohoznik her und vertreibt ihn unter dem Namen Holcim White in 17 Ländern Europas. Dabei legt das Unternehmen nicht nur großen Wert auf qualitativ einwandfreie Produkte, sondern auch auf eine gute Beratung. So sind die Holcim-Mitarbeiter häufig auch kompetente Ansprechpartner, wenn es darum geht, welches Trennmittel oder welche Schalung verwendet werden soll.

Schalung und Logistik

Da bei den weißen Brücken die Sichtbetonklasse IV gefordert wurde, entschieden sich die Mitarbeiter des ausführenden Unternehmens, d. h. der Sächsischen Bau GmbH, Dresden, für den Einsatz von kunststoffbeschichteten Schaltafeln, die in diesem Bauvorhaben nur ein einziges Mal verwendet wurden. Norbert Leh, Oberbauleiter des ausführenden Unternehmens, sagt hierzu: „Die größte Herausforderung des Bauwerks war es, eine gleichmäßige Färbung des Betons zu erlangen. Dies war auch eine logistische Frage. Um Streifen zu vermeiden, mussten die jeweils knapp 600 m³ Beton immer die gleiche Konsistenz haben und durften vom Lieferanten nur in einem bestimmten Zeitfenster auf die Baustelle gebracht werden.“ Wie gut alle beteiligten Unternehmen bei den Brücken zusammenarbeiteten, kann an der A 72 begutachtet werden. Heute erstrahlen beide Bauwerke in einer hellen Farbe und fügen sich zusammen mit den grünen Sichtschutzelementen harmonisch in die Umgebung ein. Die Brückenoberseite dient dem landwirtschaftlichen Verkehr und ist mit Pflanztrögen ausgestattet, die Fledermäusen als Leiteinrichtung dienen sollen. Für Holcim (Slovensko) a. s. Abteilung Weißzement zeigt dieses Bauvorhaben, dass die Ausführung von massigen Betonelementen, wie Brückenbauten und Widerlager, mit einem gut ausgearbeiteten Betonkonzept durchaus mit Transportbeton hergestellt und mit einem geeigneten Weißzement der Klasse CEM I 52,5N realisierbar ist. Bei diesen Objekten kam der Holcim Weißzement (slow) CEM I 52,5N zur Anwendung.

Weißzementlieferant

Holcim (Slovensko) a.s. / Weißzement
SK-906 38 Rohožník / Slovakia
Ansprechpartner: Herr Sven Thorenz Telefon: +49 (0)172 7132095 Telefax: +49 (0)172 7132095 www.holcim-white.sk

Betonlieferant

Betonwerk Bad Lausick
Wüstungssteiner Str. 5b
04651 Bad Lausick
www.betonwerk-bbl.de

Ausführendes Bauunternehmen

Sächsische Bau GmbH
Am Waldschlößchen 1
01099 Dresden
www.wiebe.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-02

Neuer, nachhaltiger Zement

Wie die beiden bewährten Weißzemente CEM I 52,5-quick und CEM I 52,5-slow eignet sich der neue CEM II A-LL 52,5 N für ästhetisch anspruchsvolle Betonflächen. Da bei seiner Herstellung weniger...

mehr
Ausgabe 2013-01

Weißzement für Sanierungsimmobilie

Der ehemalige Poseidonkomplex und künftige Sitz der ING-DiBa. wird von Deka Immobilien umgebaut und aufgestockt. Mit der Herstellung der Fassadenelemente wurde die Arge Hentschke Bau Gmbh und...

mehr
Ausgabe 2012-04

Mehrwert für alle Beteiligten

Unter dem Namen C³-Atelier hat die österreichische Filiale des Zementherstellers Holcim Ltd. kürzlich einen Treffpunkt aller geschaffen, die sich für das Thema Zement und Beton interessieren. Der...

mehr
Ausgabe 2015-06

Mit Weißzement nachhaltig bauen

Mitten in Berlin, direkt am Wasser, unmittelbar neben dem Hauptbahnhof – zentraler könnte die Lage des neuen Bürogebäudes HumboldtHafenEins nicht sein. Dies ist einerseits reizvoll, bedarf aber...

mehr
Ausgabe 2019-09

Klimaschonender Zement

Tomaselli Gabriel Bau, Holcim und die ETH Zürich testen Werkstoff

Die Arbeiten an der neuen Firmenzentrale von Gantner Electronic und Tomaselli Gabriel Bau, B12 Illside in Nüziders, befinden sich im Endspurt. Nachhaltigkeit und Innovation standen bei der Planung...

mehr