Auf dem Dach der Welt

Vortrag „Analogie von Berg und Beruf“

Alexander Huber gehört zu den bekanntesten Extremsportlern Deutschlands. Während des dritten Deutschen Fachkongress für Absturzsicherheit spricht der Diplomphysiker darüber, wie man Ideen erfolgreich umsetzt, aus Niederlagen Kraft schöpft und wieso der Berg eine Metapher für das Leben ist.

Cerro Kishtwar in Indien, Torres in Argentinien oder Latok II in Pakistan – für Alexander Huber ist kein Berg zu hoch und keine Herausforderung zu extrem. Von der Begeisterung seiner Eltern für die Berge und das Bergsteigen schon als Kind angesteckt, war für den heute 49-Jährigen schon früh klar, dem Ruf der Berge zu folgen und seiner Leidenschaft für das Klettern nachzugehen. Mit 15 schließt sich Huber mit seinem älteren Bruder Thomas zu einer Seilschaft – den Huberbuam – zusammen. Diese Seilschaft legt den Grundstein für die weitere Karriere der Brüder im Extremalpinismus und zählt heute zu einer der erfolgreichsten Seilschaften unserer Zeit. Gemeinsam besteigen die Huberbuam weltweit Berge und machen sich einen Namen als Allrounder im Bereich Extremsport. Mit ihren Fähigkeiten gehören sie heute zum kleinen Kreis der schnellsten Seilschaften der Welt. Die Brüder hielten den Speed-Rekord mit der Nose in Kalifornien – der wohl berühmtesten Felsroute der Welt – in 2:45,45 Stunden. Die Vorbereitungen und der eigentliche Rekordversuch bilden die Grundlage zum Dokumentarfilm „Am Limit“ aus dem Jahr 2007.

Auch ohne seinen Bruder feiert der 49-Jährige Erfolge im Sportklettern. Mitte der Neunziger Jahre klettert er als erster Routen im oberen elften Grad. Mit sechs ersten freien Begehungen gilt er als einer der Vorreiter des Freikletterns an Bigwalls.

Eine Karriere in der Öffentlichkeit

Seine Erfolge im Sportklettern katapultierten Huber auch in das öffentliche Blickfeld. Bis heute veröffentlichte er sechs Bücher, die in vier Sprachen übersetzt wurden, und begeistert als Speaker mit seinen Vorträgen weltweit seine Zuhörer. Daneben ist er als Autor für Fachartikel gefragt, wie zahlreiche Artikel in Publikationen, z.B. Spiegel, Stern und FAZ bezeugen. Hinzu kommen Fernsehauftritte in Talkshows und Magazinen, in denen er von seinen extremen Grenzerfahrungen berichtet. All diese Auftritte untermauern den Status von Alexander Huber als einer der erfolgreichsten Bergsteiger unserer Zeit.

Beim dritten Deutschen Fachkongress für Absturzsicherheit tritt Huber in Bonn als Sprecher mit seinem Vortrag zum Thema „Analogie von Berg und Beruf“ auf, in dem er über Strategien zur erfolgreichen Umsetzung von Visionen berichtet.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-07

Auf dem Dach der Welt

Cerro Kishtwar in Indien, Torres in Argentinien oder Latok II in Pakistan – für Alexander Huber ist kein Berg zu hoch und keine Herausforderung zu extrem. Von der Begeisterung seiner Eltern für die...

mehr

Ein unterschätztes Thema

Fachkongress Absturzsicherheit 2018

Dem Thema Absturzsicherheit wird von Planern, Bauunternehmern und Handwerkern laut Experten zu wenig Beachtung geschenkt – trotz der zu Verfügung stehenden Sicherheitstechniken. Der Deutsche...

mehr
Ausgabe 2018-07

Fachkongress Absturzsicherheit 2018

Ein weiter unterschätztes Thema für alle am Bau Beteiligten

Dem Thema Absturzsicherheit wird von Planern, Bauunternehmern und Handwerkern laut Experten zu wenig Beachtung geschenkt – trotz der zu Verfügung stehenden Sicherheitstechniken. Der Deutsche...

mehr

2. Deutscher Fachkongress für Absturzsicherheit 2017

Das Thema „Absturzsicherheit“ geht jeden etwas an.

In der BMW-Welt findet zusätzlich eine permanente, umfangreiche Ausstellung von historischen Automodellen, Motorrädern und modernen Sportwagen statt. Die interessante Architektur der BMW-Welt...

mehr
Ausgabe 2017-10

Fachkongress Absturzsicherheit 2017

Ein (lebens-)wichtiges Thema

Leider beschäftigen sich Planer, Bauunternehmer, Handwerker und Facility Manager viel zu wenig mit diesem Thema. Der zweite Deutsche Fachkongress für Absturzsicherheit will das ändern und Antworten...

mehr