Klettern im Rückwärtsgang

Sicherer Hochhaus-Rückbau mit Schutzsystem MGS-H

Ein über 50 Jahre altes Hochhaus im Zentrum von Köln muss einem Neubau weichen. Für den notwendigen Rückbau mit einer geschlossenen Lösung nutzen die Experten der Linkamp GmbH das Meva-System MGS-H.

Die Elemente des Schutzsystem MGS-H werden per Kranhilfe zu den oberen Etagen gehoben.
© Meva

Die Elemente des Schutzsystem MGS-H werden per Kranhilfe zu den oberen Etagen gehoben.
© Meva
Wenn‘s auf Baustellen hoch hinaus geht, zählen Sicherheit und effizienter Baufortschritt: Arbeiterschutz hat Priorität – und Zeit ist Geld. Nicht anders ist es auf dem umgekehrten Weg, beim Rückbau von oben nach unten. Immer häufiger müssen Hochhäuser, die über Jahrzehnte ihren Dienst erfüllten, ihren Platz zugunsten von modernen, meist noch größeren Gebäuden räumen.

Das Projekt

16 Stockwerke, 54 m hoch, schlichter rechteckiger Grundriss: Das 1966 eröffnete Büro-Hochhaus des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) war kein Schmuckstück und entsprach nicht mehr den heutigen Anforderungen. Es soll seinen angestammten Platz daher zügig für ein neues Bürohaus mit 1.200 Arbeitsplätzen freimachen. Aufgrund der sensiblen zentralen Lage schied ein radikaler Abriss mit Longfront- und Kettenbaggern oder gar eine Sprengung von vornherein aus. Erschütterungen, Staub, herabfallendes Geröll und Lärm dürfen die Umgebung nicht beeinträchtigen. Die Baustelle ist umgeben von enger Bebauung, frequentierten Straßen und dem belebten Bahnhof Messe-Deutz.

Am Montageplatz liegend zusammengebaut und auf dem Weg zum Einsatz in der Höhe: eine MGS-H-Einheit aus vier Plattformen, Rückenschutz und Trapezblech.
© Ludolf Dahmen

Am Montageplatz liegend zusammengebaut und auf dem Weg zum Einsatz in der Höhe: eine MGS-H-Einheit aus vier Plattformen, Rückenschutz und Trapezblech.
© Ludolf Dahmen
Obendrein wurde eine starke Belastung der Fassade mit dem gesundheitsschädigenden Dämmstoff Asbest festgestellt, der gewissenhaft abgetragen und entsorgt werden muss und keineswegs in die Umgebung gelangen darf. So war auch ein offener Rückbau nicht möglich, sondern nur eine Sanierung mit geschlossener Lösung und Schwarzbereich. Die Abbruch- und Sanierungsspezialisten der Linkamp GmbH mussten beim Rückbau äußerst behutsam und mit einer flexiblen, möglichst einfach zu handhabenden Lösung vorgehen – dem MGS-H (Meva Geführtes Schutzsystem).

Lückenloser Schutz in jeder Höhe

Das schienengeführte System ist eine lückenlose Rundum-Einhausung der Absturzkanten in den oberen Geschossen. Es gewährleistet zuverlässigen Schutz gegen herabfallende Gegenstände sowie Witterungseinflüsse und kann hydraulisch oder per Kran klettern. MGS-H erfüllt strenge internationale Standards für den Hochhausbau und wird weltweit bei der Errichtung von Wolkenkratzern eingesetzt, häufig kombiniert mit den Meva-Klettersystemen MAC und MGC-H. Seine Stärken spielt das System genauso gut „Top-down“ aus, also beim Herunterklettern – nun zum ersten Mal auch in Europa.

Das System lässt sich an praktisch jede, auch runde, spitz- oder stumpfwinklige Gebäudegeometrie anpassen, mit oder ohne Arbeitsplattformen. Breiten und Höhen der MGS-H-Klettereinheiten, die aus Plattformen, Rückenschutz und Windschild mit gelochtem oder geschlossenem Trapezblech bestehen, sind frei wählbar. Zwei senkrechte, flexibel positionierbare Führungsschienen verbinden die Einheit mit dem Gebäude – auch während der Hub- bzw. Absenkprozesse. Nutzung und Versatz sind bei Windgeschwindigkeiten bis 20 m/s (72 km/h) möglich. Dies mindert, insbesondere in großen Höhen, die Gefahr teurer Stillstandzeiten.

Die Umsetzung

Der Zeitplan ist eng getaktet. Das Team um die Linkamp-Projektleiter Thorsten Blasse und Bernhard Gillig kam bei dem Projekt in der Rheinmetropole Köln erstmals mit dem MGS-H in Kontakt. Meva-Schalmeister Adam Szanto leistete in den ersten Tagen der Anwendung technischen Support vor Ort. Stefan Kappler aus der Zentralen Anwendungstechnik von Meva plante das Projekt. „Die sorgfältige Vorbereitung und Unterstützung durch Meva hat uns geholfen, schnell mit dem MGS-H vertraut zu werden“, berichtet Linkamp-Projektleiter Thorsten Blasse.

Die MGS-H-Einheit wird eingehängt.
© Meva

Die MGS-H-Einheit wird eingehängt.
© Meva
18 Klettereinheiten wurden im Frühjahr 2022, liegend an zwei Montageplätzen, sicher zusammengebaut. Jede Einheit ist zwischen 4,60 und 5,10 m breit und besteht aus vier Plattformen, Rückenschutz und geschlossenem Trapezblech. Acht Einheiten wurden zusätzlich mit Seitenschutz ausgestattet, um sicheren Rundgang und das Arbeiten an den Gebäudeecken unter höchster Sicherheit zu gewährleisten. Per Kran wurden die Einheiten von den Montageplätzen angehoben und von oben in die vorbereiteten Führungsschuhe mit Klappmechanismus eingefädelt. Sobald die Führungsschienen eingehängt und mit Sperrklinken gesichert waren, konnte die nächste Klettereinheit abgeholt werden. Schnell waren die vier oberen Etagen des über 30 m langen, rund 15 m breiten Gebäudes komplett eingehaust.

Die Arbeitsplattformen der Elemente sind nur durch schmale Fugen getrennt. Jede noch so kleine Öffnung, auch zur Gebäudewand und am Trapezblech, wurde konsequent geschlossen. Dafür wurden stabile, flexible Hartgummilippen verwendet. Bürsten decken die Freiräume zwischen den 5 cm starken Bohlenbelägen und den Führungsschienen ab. Die obere Plattform 1 dient als Schutz für die zweite Ebene und zum Ein- und Aushängen der Kranhaken. Die Plattformen 2 und 3 werden für die Sanierung der asbesthaltigen Fassade unter erhöhten Arbeitsschutzbedingungen benötigt.

Das System wird mithilfe der Führungsschiene und dem Führungsschuh gesichert.
© Meva

Das System wird mithilfe der Führungsschiene und dem Führungsschuh gesichert.
© Meva
Nach dem Rückbau der oberen Etage wird die MGS-Einheit am Kran angeschlagen, rund 10 cm aus den Befestigungshaken angehoben und von der Wand abgesetzt. Der obere Führungsschuh kann gelöst und drei Etagen tiefer angebracht werden. Dann wird die MGS-Einheit – per Führungsschienen mit dem Gebäude weiter verbunden – heruntergefahren und erneut verankert.

Bohren und betonieren

Im Unterschied zu einem Neubau, wo die notwendigen Kletterkonen zur Befestigung der Führungsschuhe einfach mit einbetoniert werden, ist beim Rückbau etwas mehr Aufwand notwendig: In die Außenwand wird ein 350-mm-Loch gebohrt, um den mit einer Halteschiene verbundenen Führungsschuh nach außen hindurchführen zu können. Die längs justierbare Halteschiene liegt auf der Decke vollflächig auf und wird kraftschlüssig befestigt, um die Last des Schutzsystems sicher abzuleiten. In ein 100-mm-Loch durch die Decke werden die Kletterkonen (M24) und DW-15-Ankerstäbe mit Quellvergussmörtel einbetoniert und von unten durch einen Querausrichter (als Durchstanzschutz) per Gelenkflanschmutter gesichert.

Gummilippen und Bürsten dichten jede Fuge ab.
© Meva

Gummilippen und Bürsten dichten jede Fuge ab.
© Meva
Ähnlich ist das Vorgehen im Bereich des früheren Treppenhauses. Da hier die Decken in Wandnähe ausgespart sind, konnten die Kletterkonen für zwei der 18 MGS-H-Einheiten nur über die Außenwand fixiert werden. Auch hier wird ein 100-mm-Loch gebohrt, ein Kletterkonus M30 und DW-20-Ankerstab einbetoniert und per Querausrichter mit Gelenkflanschmutter gesichert.

Linkamp-Team gewinnt viel Zeit

Aller Anfang war ungewohnt. Doch bereits nach dem Rückbau des oberen Stockwerks nahm das erfahrene Linkamp-Team Tempo auf: Seither geht es mit jeder Etage unkompliziert und zügig voran.

Für Linkamp-Projektleiter Thorsten Blasse ist klar, dass die Wahl des Meva-Systems die richtige Entscheidung war: „Unsere Mannschaft fühlt sich wohl und sicher beim Arbeiten in der Höhe. Dadurch und dank des einfachen Handlings ermöglicht das Schutzsystem MGS-H, dass wir mit jedem rückgebauten Stockwerk viel Zeit gewinnen. Wir hatten für die Absenkung der Rundum-Einhausung eigentlich mehrere Tage pro Etage veranschlagt. Dass wir dies bereits beim dritten Absenken in weniger als einem Tag schaffen, hatten wir nicht für möglich gehalten. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir unseren Zeitplan einhalten.“

Meva Schalungs-Systeme GmbH

www.meva.net

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-1-2

Umweltgerechtes Bauen in Indien

Palais Royale in Mumbai setzt Maßstäbe

Eines der auffälligsten Hochhäuser ist das Palais Royale. In ihm werden ein Hotel, ­Büros und Appartments untergebracht werden. Mit über 320 m Höhe soll es nach seiner Fertig­stellung im Jahr...

mehr
Ausgabe 2015-07

Brückenkopf nach Osten

Im Rahmen dieser Baumaßnahme wird unter sehr strengen technischen und arbeitsschutztechnischen Vorschriften und unter ständiger Beobachtung internationaler Sicherheitsinspekteure gearbeitet....

mehr

Sicher klettern an der „Wall Street“

Meva-Schalungssysteme MAC und MGC ermöglichen den schnellen Baufortschritt von One Ayala Avenue

Die Metropolregion Manila, mit 16 Großstädten rund um die Hauptstadt, wächst und wächst – auch in die Höhe. Eine der wichtigsten Schlagadern ist die Ayala Avenue im Finanzzentrum Makati, auch...

mehr
Ausgabe 2014-09

Sicherheit in der Praxis

Alle Mann an einen Tisch: Das Bauteam muss sich vorher abstimmen Der Turm “Bau 1” wird der neue Haupteingang zur Roche-Zentrale in Basel mit Platz für 2000 Arbeitsplätze. Nach Fertigstellung wird...

mehr
Ausgabe 2022-10

Clevere Weiterentwicklungen für mehr Sicherheit

Das klappbare Sicherheitssystem MIS verbleibt dauerhaft am Element und bietet Rund-um-Schutz in jedem Aufbauzustand.

www.meva.net Das neue, klappbare und voll ausgestattete Sicherheitssystem MIS – Meva Integrierte Sicherheit – enthält jedes Detail für wirksamen Arbeitsschutz in Verbindung mit Wandschalungen....

mehr