90 Jahre GEDA

Bau- und Industrieaufzughersteller aus Asbach-Bäumenheim feiert Firmenjubiläum

Als Georg Dechentreiter im Jahr 1929 sein Unternehmen gründete, dachte wohl niemand daran, dass er damit den Grundstein für ein international agierendes Unternehmen gelegt hat. Damals wurden Landmaschinen verkauft und repariert, später folgten auch Baugeräte.

1963 übernimmt sein Sohn Georg Rudolf Dechentreiter die Firma und spezialisiert sich auf die Produktion und den Vertrieb von Bauwinden. Damit war der Grundstein für die spätere Produktsparte der Bauaufzüge gelegt. 1964 stellt das Unternehmen erstmals unter dem Namen GEDA (GEorg Dechentreiter Asbach) auf der bauma in München aus.

Mit der Einführung des GEDA Lift bringt die Firma zehn Jahre später einen Klassiker auf den Markt, der inzwischen über 86.000 Mal verkauft wurde und noch heute ein fester Begriff im Bauhandwerk ist. Über die Jahrzehnte hinweg arbeitet das Unternehmen kontinuierlich weiter am Ausbau des Produktportfolios, das heute weltweit seinesgleichen sucht: Von kompakten 60 Kilogramm Seilaufzügen für den Handwerker über vielseitige Transportbühnen sowie Personen- und Lastenaufzüge mit Tragfähigkeiten bis zu 3,7 Tonnen und Förderhöhen bis 400 Meter deckt GEDA sämtliche Einsatzbereiche für den Höhenzugang am Bau ab. Hinzu kommen die Produktsparten Fassadenbefahranlagen sowie seit 2004 Industrieaufzüge für den permanenten Einsatz an Kraft- und Zementwerken, Offshore-Anlagen, etc.

1995 wird Johann Sailer, der seit 1990 als Betriebsleiter im Unternehmen tätig war, zum Geschäftsführer ernannt. Seit 1999 leitet Johann Sailer die Firma als geschäftsführender Gesellschafter.

 

Weltweite Kompetenz Made in Germany

90 Jahre nach der Gründung ist aus dem kleinen Betrieb von damals ein international tätiges Unternehmen geworden. Die stetige Erschließung neuer Marktsegmente brachte auch die Gründung neuer Standorte mit sich. So sorgen heute 550 Mitarbeiter an sieben Niederlassungen weltweit für die hohe Qualität der Produkte. Neben dem Hauptsitz in Asbach-Bäumenheim verfügt das Unternehmen in Deutschland über Standorte in Gera (Thüringen) und Bergkamen (Nordrhein-Westfalen). Mit weiteren Niederlassungen in den USA (Houston), Russland (Moskau), der Türkei (Istanbul) und Korea (Seoul) konnte die Marktposition als international agierendes Unternehmen weiter gefestigt werden.

 

Einzigartige Unternehmensphilosophie

Weitblick und die richtige strategische Ausrichtung bringen GEDA seit vielen Jahren voran, zudem wird kräftig investiert. Nicht nur in neueste Technologien und Standorte, sondern vor allem in die Mitarbeiter, die hinter dem Namen GEDA stehen. Das Unternehmen legt großen Wert auf die Ausbildung von Nachwuchskräften aus den eigenen Reihen. Hervorragende Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten, Angebote für Praktika und Abschlussarbeiten sowie die mit dem Wilhelm-Hübsch-Preis ausgezeichnete Schulpartnerschaft mit der staatlichen Realschule Rain machen GEDA zu einem interessanten Arbeitgeber für junge Schulabgänger.

Im Rahmen des „Der Mensch im Mittelpunkt“-Konzeptes haben Mitarbeiter die Möglichkeit, an einem umfangreichen Seminarangebot mit verschiedensten Schwerpunkten teilzunehmen. „Mit diesem einzigartigen Konzept möchten wir unseren Mitarbeitern einen Mehrwert bieten, von dem letztlich auch unsere Kunden profitieren. Qualität, Liefertreue und ein kundenorientierter Service werden generell erwartet und sind für uns eine Selbstverständlichkeit. Unsere Unternehmenskultur schafft jedoch den oftmals entscheidenden Unterschied“, so der geschäftsführende Gesellschafter Johann Sailer.

 

Die Weichen für die Zukunft stellen

Trotz der Präsenz im Ausland setzt das Unternehmen bewusst weiterhin auf den Standort Deutschland als Produktionsstätte. Das Prädikat „Made in Germany“ steht auch außerhalb Europas für einzigartige Qualität. Immer mit dem Ohr am Markt, möchte GEDA seinen Kunden sowohl national als auch weltweit speziell auf ihre individuellen Anforderungen zugeschnittene Höhenzugangslösungen bieten. Daher werden sämtliche Aufzuglösungen auch in Zukunft komplett am Unternehmenshauptsitz in Asbach-Bäumenheim entwickelt und gefertigt.

Das Unternehmen am Hauptsitz in Asbach-Bäumenheim in die nächste Generation zu führen ist das erklärte Ziel des geschäftsführenden Gesellschafters Johann Sailer. Im Januar 2017 übernimmt Sailer die Geschäftsanteile der Brüder Gerhard und Harald Dechentreiter, Enkel des Firmengründers, und wird damit alleiniger Gesellschafter des Unternehmens.

Da das Firmengelände aufgrund immer neuer Investitionen in Produktions- und Lagerhallen sowie Bürogebäude an seine Grenzen gestoßen ist, hat das Unternehmen 60.000 Quadratmeter zusätzliche Fläche auf der gegenüberliegenden Straßenseite erworben, um für künftige Entwicklungen perfekt aufgestellt zu sein. Damit kommt zum bisherigen Firmengelände eine mehr als doppelt so große Fläche hinzu.

Mit der Expansion am Firmenhauptsitz in Asbach-Bäumenheim setzt GEDA ein klares Zeichen in Richtung Stärkung und Zukunftssicherung des Unternehmens und des Wirtschaftsstandorts Asbach-Bäumenheim.

Thematisch passende Artikel:

VDMA: Johann Sailer neu an der Spitze des Fachverbandes

Sailer, der bereits seit 1999 Mitglied im Vorstand des Branchenverbandes ist, ist ab dem 1. Januar 2012 gleichzeitig auch Präsident des Europäischen Baumaschinenverbandes CECE. Hier sieht er auch in...

mehr
2011-12

Johann Sailer neuer Vorsitzender

Neue Spitze des Fachverbandes Bau- und Baustoffmaschinen

Die Mitglieder des Fachverbandes Bau- und Baustoffmaschinen des VDMA, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V., haben auf ihrer Mitgliederversammlung am 04. November 2011 in Bremen, Johann...

mehr

Geda wird durch die CSU Mittelstands-Union ausgezeichnet

CSU-Mittelstandspreis 2012

Unter dem Motto „Starke Perspektiven für den Mittelstand“ fand Ende November 2012 die Landesversammlung der Mittelstands-Union (MU) in Coburg statt, in dessen Rahmen auch der MUMittelstandspreis...

mehr
2015-02

GEDA: Zertifikate für Umwelt und Arbeitssicherheit

Zusätzlich zur bereits bestehenden Zertifizierung nach DIN ISO 9001:2008 ist der Bauaufzughersteller GEDA-Dechentreiter auch in den Bereichen Umwelt und Arbeitssicherheit zertifiziert. Laut derm...

mehr

VDMA: Franz-Josef Paus ist neuer Vorsitzender

Gemeinschaftsforschung soll weiter verstärkt werden

Digitalisierung, Forschung und europäische Zusammenarbeit im Fokus Franz-Josef Paus, der bereits seit 2002 Mitglied im Vorstand des Branchenverbandes ist, erläuterte in seiner Antrittsrede seine...

mehr