Qualität ist das Wichtigste bei Bauprodukten …

… doch was heißt das eigentlich genau?

Mit welchen Produkten und Baustoffen ein Bauunternehmen am Ende arbeiten muss, entscheidet es nicht allein – das allerletzte Wort hat sowieso der Bauherr und der hört meist vor allem auf seinen Architekten. Doch nach welchen Kriterien sucht dieser entscheidungsmächtige Baustellen-Akteur Produkte aus? Die Marktforscher von BauInfoConsult haben 180 Planer in telefonischen Interviews nach ihren wichtigsten Kriterien bei der Entscheidung für einen Hersteller bzw. eine Marke von Bau- und Installationsmaterial gefragt.

Das Ergebnis dürfte die Bauunternehmer freuen: Mit 73 % nannten knapp drei Viertel der befragten Architekten Qualität als das Entscheidende. Ein gutes Preis-Leistungsverhältnis wird zwar am zweithäufigsten angeführt, aber mit 46 % doch vergleichsweise weit abgeschlagen. Einen möglichst niedrigen Preis – egal ob die Leistung stimmt oder nicht –nannten mit 15 % nur wenige Architekten.

Doch was meinen die Architekten eigentlich genau, wenn sie von Qualität sprechen? Als Planerhaben sie natürlich vor allem das fertige Bauwerk imHinterkopf. Jeweils etwa die Hälfte der befragten Planer meint deshalb, dass ein qualitativ hochwertiges Produkt lange halten (53 %) und dass es aus hochwertigen Materialien bestehen muss (47 %).

Die Bauphase selbst haben die Architekten weniger im Blick. Doch einige denken auch an die praktische Umsetzung der architektonischen Entwürfe durch die ausführenden Firmen und nicht nur an das Ergebnis. Immerhin für jeden dritten Architekten ist ein Produkt, das sich schnell verarbeiten lässt, von hoher Qualität. Für 23 % der Befragten manifestiert sich Qualität auch in einer ansprechenden Optik - in dieser Antwort kommt der Designer, der in jedem Architekten steckt, zum Vorschein.

www.bauinfoconsult.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-04

Wie kann ich die Arbeitsabläufe am Bau verbessern?

Arbeitsabläufe können noch so gut eingespielt sein – eine Verbesserung ist immer möglich. Das gilt erst recht bei Bauprojekten, bei denen in der Regel viele verschiedene Arbeiten und Gewerke unter...

mehr
Ausgabe 2009-06

Fachkräftemangel: ein ungebetener Gast, der ungern wieder geht

Klagen über Fachkräftemangel hört man in vielen Branchen, auch am Bau häufen sich die Klagen. Doch wie stark hat ein durchschnittliches Bauunternehmen mit Fachkräftemangel zu kämpfen? In einer...

mehr
Ausgabe 2010-09

Bauunternehmer sind zufrieden mit ihren Fachzeitschriften

Wie eine Umfrage von BauInfoConsult unter Bauunternehmern belegt, lesen zwei von drei Bauunternehmern regelmäßig Fachzeitschriften, um sich über neue Produkte und Entwicklungen am Bau auf dem...

mehr
Ausgabe 2011-05

Hausaufgaben für Baustoff- industrie: Was Bauunter- nehmer am Service vermissen

Die Qualität des Materials sollte sich bei Baustoffen und Installationsmaterial von selbst verstehen, und die Anbieter sind auch sehr bemüht, hier mit ihren Wettbewerbern gleichzuziehen. Wo sich...

mehr
Ausgabe 2010-03

Bauunternehmen: im Durchschnitt ein halber Jahresumsatz durch Modernisierung

Über 70 Prozent des Bauvolumens wird nach aktueller Schätzung mittlerweile im Sanierungs-, und Modernisierungs- segment erwirtschaftet. Bei die- ser Entwicklung kann nicht ausbleiben, dass der...

mehr