Vortrieb von Druckrohren unter dem Rhein

In der Schweiz wurden für das Pharmaunternehmen Novartis 433 m Hobas Druckrohre PN 10 mit einem Außendurchmesser von 1499 mm in Basel unter dem Rhein vorgetrieben. Nach nur 1,5 Monaten war der Vortrieb abgeschlossen. Neben einer Kurve mit einem Radius vom 1000 m waren auch andere Herausforderungen zu meistern.

Online-Plus mehr zum Thema

Novartis zählt zu den weltweit führenden Anbietern innovativer pharmazeutischer Produkte. Der Konzern ist in über 140 Ländern tätig, aber stark in der Schweiz verankert. Novartis verwandelt den Industriekomplex des St. Johann-Areals in Basel mit seinen Forschungs- und Produktionsstätten, Bürogebäuden und dem internationalen Hauptsitz in ein hochmodernes Forschungs-, Entwicklungs- und Managementzentrum.

Die Nachhaltigkeitsstrategie der Firma Novartis hat das Ziel, den Energieverbrauch von Neubauten auf ein Drittel der Energie im Vergleich zu bestehenden Bauten zu senken. Bedingt durch diese Arealentwicklung sowie alternative Energiesysteme nimmt der Bedarf an Wasser zu Rückkühlzwecken in den nächsten Jahren zu. Verwendet wird dazu aufbereitetes Rheinwasser. Die Gesamtkapazität der bestehenden Fabrikwasseraufbereitungen beidseits des Rheins genügt für die nächsten 10 bis 15 Jahre, um den steigenden Bedarf auf dem Campus-Areal zu decken. Jedoch mussten diese Systeme aufgrund dieser veränderten Anforderungen miteinander verbunden werden. Diese Verbindung wurde mittels einer Rohrleitung, welche unter dem Rhein verläuft, realisiert.

Das Ingenieurbüro Rapp Infra wurde von Novartis mit der Umsetzung dieses Vorhabens beauftragt. Zunächst ging man von einer Doppelrohrleitung aus: In einem Vortriebsschutzrohr aus Stahlbeton sollte die eigentliche Druckrohrleitung geführt werden. Aufgrund der guten Beratung durch die Schweizer Hobas Spezialisten wurde das Ingenieurbüro auf die Möglichkeit aufmerksam gemacht, dass das Hobas Vortriebsrohr gleichzeitig als Druckrohr genutzt werden kann. Diese Methode besitzt neben den wirtschaftlichen Vorteilen auch den Vorteil, dass erheblich Bauzeit gespart wird. Die Schweizer Firma Implenia, die den Vortrieb ausführte, verfügt über gute Erfahrungen mit Hobas Vortriebsrohren und hat dabei bisher sehr eng mit den deutschen Hobas Spezialisten von der Technik und dem Produktmanagement zusammen gearbeitet. Auf diese Weise ist ein Gemeinschaftsprojekt Schweiz/Deutschland geboren worden.

Schließlich erhielt Hobas nach intensiven Recherchen und Variantenvergleichen den Auftrag und Mitte April 2009 wurden die ersten Vortriebsrohre geliefert. In diesem Projekt in Basel kamen Hobas Druckvortriebsrohre mit der Druckklasse PN 10 und dem Außendurchmesser von 1499 mm zum Einsatz. Da täglich 24 bis 30 m Vortriebsrohre gepresst werden konnten, wurde die Rohrverlegung bereits Ende Mai abgeschlossen: 433 m Vortrieb in 1,5 Monaten!

Die Start- und Zielgruben für den Vortrieb wurden aus gebohrten Betonpfählen errichtet, die bis in 30 m Tiefe hineinreichten, damit beim Vortrieb innerhalb einer horizontalen Bodenschicht geblieben werden konnte. Wechselnde Bodenschichten unterhalb des Rheins hätten das ohnehin anspruchsvolle Projekt zusätzlich mit Risiken behaftet. Eine weitere Herausforderung dieses Projekts war der Vortrieb um die Kurve mit einem Radius von 1000 m.

Besonderheiten dieses Projektes:

n besondere Anforderungen an die Vortriebsdruckrohrverbindungen (integrierte FWC PN 10)

n erstmaliger Einsatz von PN 10 Druckvortriebsrohren mit einer Nennweite von 1499 mm und einer Wandstärke von 79 mm

n erstmaliger Einsatz von Edelstahl-Vorpressstutzen in Vortriebsdruckrohren

n Kurve im Druckrohrvortrieb, Radius 1000 m

Dieses Projekt zeichnet sich durch die hervorragende Zusammenarbeit von Außendienst, Technik, Herstellung und Lieferung aus den verschiedenen Hobas Gesellschaften aus. Das Projekt wurde in der Hobas Gruppe weltweit mit dem Titel „Projekt des Jahres 2009“ ausgezeichnet.

x

Thematisch passende Artikel:

Schonung der Umwelt durch Hobas Vortriebsrohre

2001 wurden im Auftrag der Stadt Offenbach in einer Studie über alternative Anschlussmöglichkeiten des Stadtteils Bieber an die Kanalisation der Stadt Offenbach verschiedene Trassen für eine...

mehr
Ausgabe 2014-05

Vortriebsrohr Amijack

Vom Trinkwasser über den Kühlwasser-Transport für Kraftwerke bis hin zum Bau und der Sanierung von Abwassernetzen: GFK-Rohre der Amiantit-Gruppe haben sich überall dort etabliert, wo es um den...

mehr
Ausgabe 2014-02

Kurvenvortrieb an der Seine

SEMAPA, Société d´Etudes, de Maîtrise d´Ouvrage et d´Aménagement Parisienne, die Projektgesellschaft der Pariser Bauherrschaft und Straßenbauherrschaft ist damit beauftragt, 130 ha in einer...

mehr

Hobas präsentiert Vortriebsanwendungen auf No Dig / WASSER Berlin 2011

Der grabenlose Leitungsbau hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Mit dem Hobas Vortriebsrohrsystem steht den Anwendern ein entsprechendes Produkt zur Verfügung, das die Anforderungen für...

mehr
Ausgabe 2010-04

Rohre für Czajka

Vortriebsrohre DA 3000 unter der Stadt Warschau in Polen

In Warschau entsteht zur Zeit auf der rechten Flussseite der Weichsel die neue Kläranlage Czajka. Sie wird das Abwasser von 80 % der Einwohner der polnischen Hauptstadt klären und dafür sorgen,...

mehr