Turbo-Sanierung für alte Böden

Innovative Lösung von Quick-mix soll Rückbau überflüssig machen

Kein Rückbau mehr, keine aufwändige Entsorgung, kein Stress mit Fugen: Mit dem neuen System IB Stahl revolutioniert Quick-mix,  Premiummarke für Mörtelsysteme der Sievert SE, die Sanierung von versiegelten Flächen.

Dank eines neuen Systems namens Industrieboden Stahl (kurz: IB Stahl) sollen sich versiegelte Flächen nun in Rekordzeit sanieren lassen. Der Clou der innovativen Lösung ist eine kraftschlüssige Verbindung aus einem Teppich von losen Stahldrahtfasern mit einem Hochleistungsinfiltriermörtel. In Kombination mit entsprechenden Oberbelägen werden alle tragfähigen Böden fugenlos ertüchtigt.

 

Rundum-Sorglos-Paket

„Mit IB Stahl ist uns wirklich ein großer Wurf gelungen, denn wir bieten hier ein echtes Rundum-Sorglos-Paket. Das fängt bereits beim Untergrund an. Der IB Stahl lässt sich auf jeden tragfähigen Untergrund applizieren, selbst wenn er Risse, Fugen, Ausbrüche oder sonstige Schadstellen hat. Statt Rückbau oder Löcher stopfen ist eine fugenlose Turbo-Sanierung angesagt“, sagt Martin Sassning, Produktmanager der Sievert SE.

Also völlig egal, ob Schotter, Pflasterflächen, Asphalt oder Beton: Der alte Boden kann bleiben und das System IB Stahl von Quick-mix macht ihn wieder flott und vor allem hochbelastbar. Es dient damit auch als ideales Reparatursystem für große Ausbrüche. Einzigartig: bestehende Fugen müssen nicht übernommen, sondern können mit IB Stahl einfach überarbeitet werden. Somit gehören Wartungsfugen der Vergangenheit an.

 

Schnelle und nachhaltige Ertüchtigung

Bauherren, Projektentwickler und auch die ausführenden Fachunternehmen profitieren gleich mehrfach vom innovativen Industrieboden Stahl von Quick-mix. Im Bauablauf ist das System IB Stahl ein absoluter Time-Safer und beschleunigt Projekte um mehrere Tage oder sogar Wochen – je nach Umfang. „Kein Rückbau bedeutet aber auch: Keine Kosten dafür, kein Lärm, keine Staubentwicklung und natürlich auch keine Entsorgung. Weil der alte Boden erhalten bleibt, erfolgt die Ertüchtigung besonders nachhaltig, denn es wird natürlich deutlich weniger Material verbraucht als bei einer herkömmlichen Sanierung mit Rückbau“, so Sassning.

 

30-fach höherer Stahldrahtfaseranteil

Das System IB-Stahl von Quick-mix ist besonders widerstandsfähig und leistungsstark. Möglich macht das der hohe Anteil an Stahldrahtfasern, der bei ungefähr 800 kg pro m3 liegt. „Das ist nicht vergleichbar mit einem herkömmlichen Stahlfaserbeton, beim IB Stahl ist der Anteil der Stahldrahtfasern um etwa das 30-Fache höher. Der hält selbst Schwerlastfahrzeuge aus“, so Sassning. IB Stahl ist ein innovatives System mit perfekt aufeinander abgestimmten Komponenten. Neben den Stahldrahtfasern IB-SDF und dem Hochleistungsinfiltriermörtel IB-HIM von Quick-mix beinhaltet es drei Komponenten von Strasser, der Premiummarke von Sievert für das Verlegen von Fliesen-, Platten- und Naturwerksteinbelägen: Strasser steuert den ESA Epoxidharzschutzanstrich als Grundierung, den GQS Quarzsand sowie die sechs bis acht Millimeter starke Nutzschicht aus der hochfließfähigen Ausgleichsmasse Industrieboden IB 20 bei. Diese verfügt über Strassers einzigartige Safetec-Technologie. Der große Vorteil in der Praxis: Ein zeitaufwändiges manuelles Entlüften der Bodenausgleichsmasse mittels Stachelrolle entfällt, denn dank der Bindemitteltechnologie auf Silikatbasis entlüftet sich der IB 20 selbst. „Viele Fliesenlegerprofis schwören auf die Einfachheit unserer Safetec-Technologie. Denn damit lassen sich große Flächen in Rekordzeit realisieren. Und genau darauf kommt es ja auch bei der Sanierung von Industrieböden an“, sagt Gerd Wessling, Anwendungstechniker bei Strasser.

 

In drei Schritten zum fugenlosen Hochleistungsboden

In diesen drei Schritten geht es zum fugenlosen Hochleistungsboden: In Phase 1 werden kraftschlüssige Verbindungsanker gesetzt, um ein Aufschüsseln der Fläche zu vermeiden. Dann werden die Stahldrahtfasern eingebracht.

Phase 2 beginnt mit dem Infiltrieren der Stahldrahtfasern mit dem Hochleistungsinfiltriermörtel. Der Mörtel umschließt dabei die einzelnen Fasern und bildet eine kompakte, geschlossene und vor allem kraftschlüssige Schicht. Bereits nach einem Tag kann die Fläche weiterverarbeitet werden. Nach dem Aushärten werden herausstehende Fasern einfach abgeschliffen.

Die Endbehandlungsphase 3 beginnt mit dem zweilagigen Auftrag der Epoxidharz-Schutzgrundierung. Für eine bessere Griffigkeit wird hier der Quarzsand eingestreut. Lose Sandfraktionen können anschließend einfach abgesaugt werden. Für die Endbeschichtung wird eine sechs bis acht Millimeter starke Nutzschicht aus dem Strasser Industrieboden IB 20 erstellt. Je nach Anforderung und Bodennutzung können auch unterschiedliche Oberflächen aus dem Produktportfolio der Sievert-Marken Quick-mix, Strasser und Tubag (Garten- und Landschaftsbau) gewählt werden.

 

Sievert SE

www.sievert.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-07

Knauf: Bodenausgleichsmasse

Knauf hat sein Produkt-Programm der Spachtel- und Ausgleichsmassen für den Boden neu aufgestellt. Mit der schnellen Bodenausgleichsmasse N 340 Sprint hat der Bodenspezialist sein Portfolio um eine...

mehr
Ausgabe 2020-6-7

Aus Sievert AG wird Sievert SE

www.sievert.de Mit der Eintragung im Handelsregister wurde am 27.05.2020 die Umwandlung der Sievert AG zur Sievert SE abgeschlossen. Mit der Umwandlung der Unternehmensgruppe in eine Europäische...

mehr
Ausgabe 2022-1-2

Rosenau II startet Produktion

Werk Rosenau

www.sievert.de Die Sievert SE, Anbieter von Premium-Baustoffen, hat das modernste und energieeffizienteste Trockenmörtel-Werk Europas in Betrieb genommen: „Rosenau II“ hat eine Jahreskapazität von...

mehr
Ausgabe 2015-09

Beton mit eingebauter Bewehrung

Mitte Juli weihte die Daimler AG in Speyer ein neues Consolidation Center ein. Das Logistikzentrum wird die neue Drehscheibe im Südwesten zur Versorgung der Pkw-Werke in China, Südafrika und den...

mehr
Ausgabe 2014-09

quick-mix: Klaus Schmidt-Falk neuer Marketingleiter

Die zur Sievert Baustoffgruppe gehörende quick-mix Gruppe in Osnabrück hat zum 1. Oktober 2014 ihre Marketingabteilung verstärkt. „Mit dem 47-jährigen Dipl.-Wirtschaftsingenieur Klaus...

mehr