Strabag-Kompetenzzentrum TPA forscht an autonom gesteuertem Asphalteinbau

BMVI fördert Verbundprojekt über eine Laufzeit von drei Jahren

Die Automatisierung des Asphalteinbaus durch die Vernetzung autonom arbeitender Straßenbau-Maschinen: Das ist das Ziel des neuen Forschungsprojekts „Robot – Straßenbau 4.0“, das die TPA GmbH, das Kompetenzzentrum der Strabag-Gruppe, gemeinsam mit ihren vier Projektpartnern jetzt begonnen hat.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert das Verbundprojekt über eine Laufzeit von drei Jahren (bis Ende Oktober 2020). Bei der TPA wird die Gruppe Prozess-Stabilität im Straßenbau (PSS) das Forschungsvorhaben vorantreiben. Die Strabag AG, Deutschlands führendes Verkehrswegebau-Unternehmen, unterstreicht damit erneut ihren Einsatz für die Digitalisierung im Straßenbau.

„Um die Qualität im Straßenbau weiter zu verbessern und die Baukosten nachhaltig zu senken, wird es in Zukunft notwendig sein, die automatisierten Funktionen mobiler Arbeitsmaschinen miteinander zu einem Gesamtsystem zu verknüpfen“, sagt Martin Muschalla, Teamleiter der TPA-Gruppe PSS. Schon heute werden einzelne Funktionen von Fräsen, Walzen und Straßenfertigern über Sensoren oder Aktoren automatisch gesteuert oder geregelt. Allerdings sind die automatisierten Arbeitsschritte bislang nicht miteinander vernetzt und müssen noch einzeln, von Hand eingestellt werden. Dies soll sich mit dem Forschungsprojekt „Robot – Straßenbau 4.0“ nun mittelfristig ändern.

 

Höhere Sicherheit beim Asphalteinbau als Ziel

Gemeinsam mit ihren Projektpartnern aus Wissenschaft und Wirtschaft will die TPA einer verstärkten Automatisierung im Straßenbau den Weg bereiten. Dazu sollen in den kommenden drei Jahren weitere automatisierte Funktionen für alle mobilen Baumaschinen entwickelt und digital miteinander vernetzt werden, um eine autonome Steuerung des gesamten Einbauprozesses zu ermöglichen. Von der forcierten Automatisierung versprechen sich die Projektbeteiligten auch nachhaltige Verbesserungen bei der Arbeits- und Verkehrssicherheit sowie beim Gesundheitsschutz im Straßenbau. Diese Fortschritte kämen insbesondere beim halbseitigen Asphalteinbau unter fließendem Verkehr zum Tragen – dem Regelfall bei der Straßensanierung.

 

www.strabag.de

Thematisch passende Artikel:

Straßenbau: Innovatives Einbau-Verfahren auf BASt-Areal erfolgreich getestet

OBAS („Optimierung der Oberflächengestaltung von Verkehrsflächen in Asphaltbauweise“)

Im Zuge des Forschungsprojekts OBAS („Optimierung der Oberflächengestaltung von Verkehrsflächen in Asphaltbauweise“) hat die TPA gemeinsam mit der TH Köln und der TU Darmstadt die innovative...

mehr

Dr.-Ing. Walter Fleischer neuer Vorsitzender der Bundesfachabteilung Straßenbau

Dr.-Ing. Walter Fleischer ist neuer Vorsitzender der Bundesfachabteilung Straßenbau des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie. Fleischer, Mitglied des Vorstands der Strabag AG Köln, löst...

mehr

Vorstand der Strabag AG bis Ende 2022 im Amt bestätigt

Boomende Auftragslage des Unternehmens setzt sich fort

Somit setzt sich der Vorstand des deutschen Marktführers im Verkehrswegebau weiterhin aus den vier Mitgliedern Christian Hattendorf, Peter Hübner, Marcus Kaller und Jörg Rösler zusammen. Außerdem...

mehr

Geänderte Regelung für teerhaltige Straßenausbaustoffe

Im Rahmen von Straßensanierungsmaßnahmen oder bei Umbau und Erneuerung von Straßen fällt Straßenaufbruch an, der mit Teer belastet sein kann. Teer- / pechhaltiger Straßenaufbruch enthält...

mehr
Ausgabe 05/2017

Entscheidung für gezielte Prozessoptimierung mit BPO

www.volzconsulting.de Als innovatives Bauunternehmen in Hessen interessiert sich die Joh. Wachenfeld GmbH & Co. KG traditionsgemäß für Prozessoptimierung, um Abläufe transparenter und effizienter...

mehr