Sichtbeton-Kunst krönt die Museumsinsel

Die James-Simon-Galerie auf der Berliner Museumsinsel knüpft mit Sichtbeton an preußische Traditionen an. Den hohen Qualitätsanforderungen wird die Holzwerkstoffplatte Westaspan 540 SP von Westag & Getalit problemlos gerecht.

Die James-Simon-Galerie wird das neue Eingangsgebäude der Museumsinsel: Ein großartiges, von Sichtbeton geprägtes Tor zu den historischen Kostbarkeiten Berlins. Architekt David Chipperfield orientierte sich in seinem Entwurf an zeitgenössischen Kolonnaden-Motiven des preußischen Baumeisters Friedrich August Stüler, der um 1845 das Neue Museum Berlin entworfen hatte.

Heller Sichtbeton in SB4

Bei den 6.000 m² großen innenräumlichen Wand- und Deckenflächen legten die Architekten höchsten Wert auf eine einheitliche Farbgebung sowie eine gleichmäßige Oberflächenbeschaffenheit. Definiert für fast alle Innenwände und die Decken war ein Sichtbeton der Klasse SB4 in einem grauen, warmen, leicht ins Beige zielenden Farbton.

Optik und Kosten im Blick

Da viele Faktoren Textur und Farbe des Sichtbetons beeinflussen, wurden im Vorfeld Probeflächen mit verschiedenen Plattentypen und von verschiedenen Anbietern erstellt. Akribisch nahmen die Sichtbetonfachleute die jeweils erzielten Ergebnisse unter die Lupe. Aber natürlich musste auch die Wirtschaftlichkeit beachtet werden. Dipl.-Ing. Uwe Gassmann von Westag & Getalit empfahl für diese Aufgabenstellung eine Großflächenschalungsplatte aus einem Holzwerkstoffträger mit Filmbeschichtung. Mit dieser nichtsaugenden Holzwerkstoffplatte lassen sich matte Oberflächen erzielen.
Bauleiter Thomas Maaß, Hentschke Bau, erklärt zum Ablauf: „Die im Zuge des Bemusterungsverfahrens erstellten Betonmusterwände mit den Platten der verschiedenen Anbieter lieferten unterschiedliche Ergebnisse in Farbgebung, Kontrast, Glanzgrad und Oberflächenbeschaffenheit. Die mit der filmbeschichteten Westag-Schalhaut erzielten Resultate überzeugten letztendlich dann auch die kritischen Fachleute.“


Westaspan mit vorteilhaften Plattengrößen

Die Westaspan wird in drei unterschiedlichen Größen gefertigt. Der Plattentyp mit den Abmessungen von 5500 x 2520 mm und einer Dicke von 21 mm wurde als Sonderproduktion mit einer Beschichtung von 540 g/m² hergestellt. Um den hohen Qualitätsstandard zu halten, durfte jede Platte nur einmal eingesetzt werden. Die Schalungsplatte WSP 540 SP wurde sowohl in der Wand als auch in der Decke eingesetzt. Damit erzielte man optisch gleiche Betonoberflächen. Das Zuschneiden und die Vorfertigung der Schalung erfolgte durch den eigenen Schalungsbau der Hentschke Bau-Zentrale in Bautzen.

Betonfertigteile mit Westag-Schalhaut

Für den Bau der Galerie werden außerdem Betonfertigteile eingesetzt. Die erforderlichen Fertigteile (großformatige Halbfertigteil-Deckenplatten, schlanke Stützen, unregelmäßige Fassadenplatten, in die Fassade integrierte, geschliffene Sitzbänke, Stufen und Bodenplatten) produziert vorwiegend der Fertigteilspezialist Dreßler Bau aus Stockstadt am Main unter Verwendung von Westag-Schalungsplatten. Bis Oktober 2016 werden es insgesamt ca. 3.500 verschiedene Elemente sein.
Projektleiter Steffen Mueller aus der Dreßler-Niederlassung Dresden GmbH betreut die Baustelle: „Die Fertigteile für die Kolonnaden werden in unserem Werk Stockstadt hergestellt. Es sind Stützen, Decken und Attikaelemente. Die Stützen mit Abmessungen 28 x 28 cm haben Längen von 5,5 m bzw. 9,5 m und wiegen bis zu acht Tonnen. Die für alle Fertigteile verwendete Marmorkörnung wurde unter Verwendung von Weisszement gemischt. Aufgrund der Elementgeometrie und der gestrahlten Oberflächen kommt vorwiegend die Phenox Special-Schalplatte der Westag zum Einsatz. Die hochverdichtete Schalhaut ist durch deren Beschichtung sehr robust und lässt hohe Einsatzzahlen zu.“ Verzurrt und gut gesichert kommen die Betonfertigteile dann per Tieflader just-in-time zur Baustelle.

Museumsinsel soll 2025 vollendet sein

Die James-Simon-Galerie wird sich als sechstes Bauwerk in das historische Ensemble der Museumsinsel einfügen. Im Herbst 2013 wurde der Grundstein für die James-Simon-Galerie gelegt. Im Jahr 2025 soll die Museumsinsel Berlin entsprechend dem Masterplan vollendet sein.

Angesichts der hohen Besucherzahlen wird der Galerie eine zentrale Bedeutung für die Infrastruktur des Museumskomplexes zufallen. Auf 4.600 m2 Nutzfläche werden hier Museumsshop, Gastronomie, Kassenbereiche und Garderoben zu finden sein.

Westag & Getalit AG

www.westag-getalit.de

„Die mit der filmbeschichteten Westag-Schalhaut erstellten Betonmusterwände überzeugten auch die kritischen Fachleute.“ Bauleiter Thomas Maaß, Hentschke Bau
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-08

Westag & Getalit: Umsatzanstieg im ersten Halbjahr

Die Westag & Getalit AG hat ihre Umsatzerlöse aufgrund der guten Konjunkturentwicklung in den relevanten Absatzmärkten innerhalb des ersten Halbjahres 2016 um 5,7 % auf 118,8 Mio. € (Vorjahr 112,4...

mehr
Ausgabe 2016-04

Westag & Getalit: Anstieg der Umsatzerlöse 2015

Die Westag & Getalit AG konnte ihre Umsatzerlöse im zurückliegenden Geschäftsjahr um 1,0 % auf 225,4 Mio. € steigern. Während die Umsatzerlöse im Inland nahezu konstant zum Vorjahr blieben,...

mehr
Ausgabe 2017-11

Bewährte Beschichtung

Melamin Face-Konzept für großformatige Schalplatten

Diesen Erfolg nimmt der Schalplattenhersteller aus Ostwestfalen zum Anlass, die Produktfamilie zu erweitern und das MF-Konzept nun für 3 weitere Trägerplatten anzubieten. Insgesamt hat die...

mehr
Ausgabe 2011-7-8

Wirtschaftlich, optisch und ökologisch überzeugend

Neuer Bauzaun von Westag & Getalit

Umzäunt mit Bretter- oder Gitter-Abtrennungen hinterlassen Baustellen in Innenstädten oftmals ein unansehnliches, störendes Bild. Mit ihrem neuen Bauzaun schafft die Westag & Getalit AG nun...

mehr
Ausgabe 2017-11

Heilende Architektur

Sichtbeton charakterisiert das neue DZHI-Forschungszentrum

Nickl & Partner Architekten AG aus München planten und entwarfen den Zweckbau, der sich mit seiner Kubatur sensibel in die Landschaft und den Würzburger Klinikkomplex integriert. Sichtbeton...

mehr