3. BAUSTUFE BASF KOMBIVERKEHRSTERMINAL

Schwerlastrinnen beweisen Stärke

Besondere Entwässerungs-Anforderungen bei der dritten Baustufe des BASF-Kombiverkehrsterminals erfüllt.

Damit die Erzeugnisse des weltweit führenden Chemieunternehmens BASF auf die Reise geschickt werden können, sind umfangreiche logistische Herausforderungen zu lösen. Die Produkte der chemischen Industrie erfordern moderne Flächen für den Warenumschlag, die besonders hohe Qualitätsstandards erfüllen. Die dritte Baustufe des Kombiverkehrsterminals am Standort Ludwigshafen gibt dafür ein Beispiel und ist Vorreiter in puncto Innovation. Damit auch die Entwässerungslösungen für das Terminal den Anforderungen einer solchen Anlage genügen, entschied sich die BASF für den Spezialisten Hauraton. Mit einer Investition von rund 80 Millionen Euro in das öffentliche Kombiverkehrsterminal wird die Wettbewerbsfähigkeit des BASF-Standorts Ludwigshafen und der Metropolregion Rhein-Neckar nachhaltig gestärkt.

Passgenaues Entwässerungssystem für Höchstbelastungen

Bei der Oberflächen-Entwässerung setzten die Planer auf das Faserfix Big BL Entwässerungssystem von Hauraton. Dieses wurde speziell für den Einsatz in stark genutzten Bereichen entwickelt und ist außerordentlich stabil. Und das ist bei Containerstaplern mit einem Gewicht von 60 t plus einer Beladung von 40 t sehr wichtig. Mit der Erweiterung des Kombiverkehrsterminals erhöht sich die Umschlagkapazität für BASF und externe Spediteure und Verlader. Ein Mehrumschlag von 2,5 Mio. Tonnen Gütern pro Jahr ist eine Herausforderung an Qualität und Nachhaltigkeit, die die Spezialisten von Hauraton gerne annahmen. Für dieses Bauvorhaben passten die Hauraton-Planer die Entwässerungssysteme in mehrfacher Hinsicht speziell an: Extra eingebaute Ableitungswege an den Rinnenoberkanten und eine zusätzliche Mehrfach-Verschraubung der Gussroste erfüllen die besonderen Anforderungen in Sachen Qualität und Nachhaltigkeit.

Kundenindividuelle Lösungen zu finden, das ist eine der Stärken des badischen Familienunternehmens aus Rastatt. Jedes Bauprojekt stellt unterschiedliche Anforderungen an die Sicherheit oder die Funktionalität. Der Auftraggeber BASF SE gab für dieses Bauprojekt besondere Ausführungen vor. Bei der Anlage am Standort Ludwigshafen wurden die soliden Stahlbetonrinnen zusätzlich ein- oder beidseitig mit Drainageöffnungen unterhalb der Rinnenoberkante ausgestattet. „So wird Oberflächenwasser, das auf dem Containerareal über die Pflasterdecke auf die Dichtfläche sickert, zusätzlich über die Drainageöffnungen in die Entwässerungsrinne geleitet. Dadurch und durch die durchgängige Abdichtung der Rinnen an den Rinnenstößen und entlang der Anschlussflächen können die Anforderungen aus dem Wasserhaushaltsgesetz einwandfrei erfüllt werden. Das Grundwasser ist auf diese Weise dauerhaft geschützt.“ erklärt Werner Gal, Projektleiter bei Hauraton.

Gussroste mit 16-facher Spezial-Sicherung für Schwergewichte

Zum Einsatz kamen Rinnen der Nennweite 200 mm. Mit der hohen Rinnenausführung des Typs 020 bietet das Entwässerungssystem gleichzeitig einen großen Retentionsraum und schafft so einen ausbalancierten Abfluss des Oberflächenwassers.

Bei der Abdeckung stand Sicherheit an erster Stelle. Die Gussabdeckungen der Klasse F 900 gewährleisten maximale Stabilität, selbst bei höchsten Belastungen. Und das können bei Containerterminals in der Tat starke Beanspruchungen sein. Die Abdeckungen müssen den sich auf der Rinne drehenden Rädern der Containerstapler und den weiteren hohen dynamischen Beanspruchungen durch Stapler und LKW-Verkehr standhalten – und das bei Gewichten von bis zu 100 t. So hat Hauraton auch die Arretierungsmöglichkeiten diesem speziellen Schwergewicht-Projekt angepasst: Zusätzlich zu der standardmäßigen achtfachen Sicherung pro Meter durch Schnellverschlüsse sind die Gussroste mit einer achtfachen Verschraubung gesichert. Damit sind sie 16-fach arretierbar. Maximale Sicherheit ist so garantiert. Das Areal wird nun von vier Entwässerungssträngen mit jeweils 630 m Länge entwässert.

Gemeinsam wurden alle Hürden bei diesem Projekt mit Bravour gemeistert. Bei einer Investition dieser Art muss alles sitzen. Dank der ideenreichen Lösungen, die der Entwässerungsspezialist für die Sonderanforderungen an Qualität und Belastbarkeit entwickelt hat, funktionieren die Systeme reibungslos.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-02

Monolithische Entwässerungsrinne Recyfix Monotec Leicht

Der Entwässerungsspezialist Hauraton bringt mit der Recyfix Monotec zum Jahresstart 2016 eine neuartige Rinne auf den Markt. Es handelt sich um eine monolithische Entwässerungsrinne aus Kunststoff....

mehr
Ausgabe 2014-03

Entwässerung für heute und morgen

Der Spezialist für Oberflächenentwässerung und Wasserreinigung präsentiert dem internationalen Fachpublikum optimierte Lösungen für das Regenwassermanagement. Wie können effiziente...

mehr
Ausgabe 2014-05

Faserfix Big Läuferrinnen

Der Entwässerungsspezialist Hauraton stellt auf der Weltleitmesse IFAT seine neuen Läuferrinnen vor. Diese Entwässerungsrinnen kommen speziell in Schwerlastbereichen zum Einsatz: Hafenanlagen,...

mehr
Ausgabe 2018-07

Hauraton: Schlitzrinnensortiment zur Entwässerung

www.hauraton.de Bei der Suche nach Entwässerungslösungen für Plätze und Flächen im Umfeld architektonisch anspruchsvoller Bereiche verlangen Planer immer stärker nach optisch hochwertigen...

mehr
Ausgabe 2022-1-2

Neue Zarge für Faserfix Super Rinnen

Widerstandsfähig gegen Scherkräfte und Korrosion

Der Zarge kommen bei einer Entwässerungsrinne zentrale Aufgaben zu. Sie verleiht der Rinne Stabilität und Sicherheit. Die Rinnenoberkanten werden vor Beschädigungen geschützt. Die Abdeckungen...

mehr