Liner mit extrem hoher Wanddicke

Schwergewichtsklasse

In der Hattinger Straße in Sprockhövel musste ein Betonkanal aus den
Vierzigerjahren wegen seiner schlechten Restsubstanz in geschlossener
Bauweise saniert werden.

Die Haltung mit 80 Meter Länge und DN 700 liegt mit weniger als einem Meter Überdeckung in einem Immobilienbaufeld in Hanglage zu einem Vorfluter. Start- und Zielschacht sind durch das Baufeld getrennt, sodass keine oberflächige Verbindung zwischen den beiden besteht.

 

Aufwändige Berechnungen

Das geplante Hochbauprojekt eines privaten Bauherrn auf dem Baufeld sieht eine spätere Überbauung des unterirdischen Kanals mit einer Stützwand für eine Verkehrsfläche vor. Dadurch wirkt ein sehr einseitiges und hohes Gewicht auf die Haltung, die zudem durch die geplante Anschüttung und Nutzung erhöhte Verkehrs- und Bodenbelastungen erfährt. Um dieser neuen Belastung Stand zu halten, musste der beschädigte Kanal saniert werden. Das Gebiet, in dem der Kanal liegt, ist nur sehr schwer anfahrbar, was eine Sanierung in offener Bauweise deutlich erschwert hätte. Ebenso die anfallenden Wassermengen im Hauptsammler. Bersten oder ähnliche Verfahren wären aufgrund der Böschungssituation zum benachbarten Gewässer wegen der unzureichenden seitlichen Bettung der Rohre ebenfalls nicht möglich. Schließlich wurde durch den Bauherrn, in Kooperation mit der Stadt Sprockhövel, eine geschlossene UV-Liner-Sanierung mit einer besonders hohen, statisch erforderlichen Verbundwanddicke ausgeschrieben. Für diesen speziellen Fall mit einer deutlichen, nachträglichen Lasterhöhung für einen vorgeschädigten Kanal, musste vor der Sanierung die Tragfähigkeit des Liners nachgewiesen werden. Die aufwendige Berechnung der Verbundwanddicke erfolgte durch die Prof. Dr.-Ing. Stein & Partner GmbH aus Bochum. Aufgrund der statischen Vorgaben wurden die erforderlichen Wandstärken für verschiedene Materialkenngruppen vorgegeben.

 

Schwertransport

Den Zuschlag der beschränkten Ausschreibung zur Sanierung
erhielt die Geiger Kanaltechnik, Niederlassung Bochum, im
August 2016. Aufgrund der statischen Vorgaben betrug schließlich die benötigte Wanddicke für den ausgewählten Brandenburger
Liner 16,1 Millimeter. Üblich sind bei diesem Durchmesser fünf bis
sieben Millimeter. Die in Sprockhövel erforderlichen Massen hatten somit enorme Auswirkungen auf das Transportgewicht des einzubauenden UV-Liners, der mit seinen 6,5 Tonnen nur mit einem Schwerlastlader auf die Baustelle bewegt werden konnte. Um die Linermassen in den Kanal einzuziehen, kam eine Winde mit zehn Tonnen Zugkraft zum Einsatz. Oberhalb des Schachts erleichterte ein Förderband die Fortbewegung des Schlauchs. Auch die örtlichen Gegebenheiten rund um den Einbau des gewichtigen UV-Liners waren alles andere als optimal. Der Zielschacht befand sich in einem nicht anfahrbaren Gartengrundstück. Zusätzlich zeigte sich die Abwasserüberleitung des Trockenwetterabflusses deutlich aufwendiger als im Normalfall, denn diese musste über eine Gesamtlänge von mehreren hundert Metern aufgebaut werden.

Insgesamt waren für den Schlauchlinereinbau sieben Mitarbeiter der Geiger Kanaltechnik erforderlich, die bei sommerlich hohen Temperaturen an ihre Leistungsgrenzen kamen. Insbesondere der Ein- und Ausbau der Schlauchlinerendtöpfe stellte sich bei den sehr kleinen Schächten als eine große Herausforderung dar. Der erste Einsatztag diente ausschließlich den aufwendigen Vorbereitungen, so dass am zweiten Tag bereits früh mit dem Schlauchlinereinzug begonnen werden konnte. „Die UV- Lichtaushärtung mit 8 x 1000 Watt erfolgte lediglich mit einer Geschwindigkeit von 38 Zentimeter pro Minute, um die gesamte Verbundwanddicke entsprechend auszuhärten“, berichtet Projektleiter Erdal Kara. Am dritten Einsatztag erledigte die Kolonne die Rest­arbeiten, einschließlich der Einbindung der Schlauchlinerenden in den Schächten und des einzigen Zulaufs in der Haltung, sodass die Baustelle zügig abgeschlossen werden konnte.

Geiger Kanaltechnik GmbH & Co. KG

www.geigergruppe.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 04/2011

Dramatische Schäden erfolgreich saniert

Schlauchlining eines Einsturz-gefährdeten Kanals

Im Zuge der Sanierung des Kanalnetzes von Hainburg/Main kam dem Auslasskanal des Regenüberlaufbauwerkes in der Böhnsgasse im Ortsteil Hainstadt eine besondere Bedeutung zu. Der Betonkanal DN 800 ist...

mehr
Ausgabe 06/2013 SCHLAUCHLINING

Mischwassersammler mit UV-Liner saniert

Die Unterstützung aus der Luft war notwendig geworden, da der zu sanierende Kanalabschnitt in einer für Baugeräte nur schwer zugänglichen Hanglage unterhalb der Wohnhäuser im Ortsteil Giebelheide...

mehr
Ausgabe 06/2011

Osthofen – Gewässerschutz durch rekordverdächtigen Schlauchlinereinzug

Notwendige Sofortmaßnahme

Die Kläranlage Worms reinigt nicht nur das Abwasser der Kaiserstadt selbst, sondern auch das der nordwestlich gelegenen Verbandsgemeinden Alzey-Land, Westhofen und der Stadt Osthofen. Um die...

mehr
Ausgabe 09/2014

Geiger Kanaltechnik: Neue Firma in der Schweiz

Die Geiger Kanaltechnik GmbH & Co. KG mit Sitz in Oberstdorf gründet zum 1. November 2014 eine neue Firma in der Schweiz. Mit diesem Schritt will Geiger Baudienstleistungen im Bereich der...

mehr
Ausgabe 04/2015 GFK-SCHLAUCHLINER

272 Meter Großprofil in 48 Stunden saniert

In Kaiserslautern sanierten im Spätsommer 2014 Experten der tubus GmbH, Leipzig, unter anderem einen 125 Jahre alter Beton-Sammler mit lichthärtenden GFK-Schlauchlinern des Linersystems BB2.5 von...

mehr