Geprüfte Wohngesundheit

SHI-Zertifikat für erstes Mehrfamilienhaus aus Ziegeln

Ganzheitlich schadstoffarm sollte das Bauobjekt der Raab Baugesellschaft aus dem fränkischen Ebensfeld sein. Gisela Raab, Geschäftsführerin des Familienunternehmens in vierter Generation, setzt auf die anspruchsvollen und juristisch verbrieften Standards des Sentinel-Haus Instituts. Als Wandbildner kam der Poroton-Ziegel T8-P zum Einsatz, dessen hervorragende gesundheitliche und bauökologische Qualitäten eine ausgezeichnete Grundlage für ein wohngesundes Haus sind.

Ökologisches Bauen ist schon seit Jahren eine Selbstverständlichkeit für Gisela Raab. Deshalb hat sie sich zur Baubiologin ausbilden lassen. „Das Programm des Sentinel-Haus Instituts für garantiert wohngesunde Innenraumluft hat mich überzeugt. Denn das Ergebnis ist als Gesamtkonzept zu betrachten; gewissermaßen die Summe der beteiligten Produkte und Personen sowie der fachmännischen Verarbeitung“, erklärt die Geschäftsführerin mit Nachdruck.

Das Mehrfamilienhaus in Bad Staffelstein mit insgesamt drei Wohnungen war das erste mehrgeschossige Sentinel-Wohngebäude in Ziegelbauweise und somit eine spannende Herausforderung für alle Beteiligten. Alle innenraumrelevanten Baustoffe mussten vor den strengen Augen der Experten bestehen, alle Mitarbeiter wurden extra geschult.

Viel Platz für individuelle Wünsche

Das Mehrfamilienhaus mit drei Einheiten à vier bis fünf Zimmer bietet allen Bewohnern ausreichend Platz. Die 112 bis 128 Quadratmeter großen Wohnungen verfügen alle über eine Fußbodenheizung, einen Kaminanschluss und kontrollierter Be- und Entlüftung. Vom zentral gelegenen Wohn- und Esszimmer mit offener Küche gehen Terrasse oder Balkon sowie sämtliche Zimmer ab. Sehr praktisch ist der Kaminabzug zum Hausflur hin, denn so kann gereinigt werden, ohne Staub und Ruß in die Wohnung zu tragen.

Besser als vom Umweltbundesamt empfohlen

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Die hochwertige Ausstattung, die Baumaterialien und -stoffe sowie die hohe Qualität der Handwerkerarbeiten führen zu sehr guten Messwerten. Ein unabhängiger Experte bestätigt nach Raumluftmessungen im fertigen Gebäude, dass kaum Formaldehyd noch flüchtige organische Stoffe (VOC) festgestellt wurden. Die Ergebnisse sind um ein Vielfaches niedriger als die ohnehin anspruchsvollen Empfehlungswerte des Umweltbundesamtes und der Weltgesundheitsorganisation. Der Gesundheitspass des Sentinel-Haus Instituts und die dazu gehörende Plakette an der Hauswand neben dem Eingang belegen dies.

Die Poroton-Ziegel T8-P sind nachweislich ein optimaler Baustoff für ein solches Bauvorhaben: Sie sind vom renommierten eco-Institut ausgezeichnet und besitzen die Umweltproduktdeklarationen. Sehr guter Wärme- und hoher Schallschutz sowie die feuchtigkeitsausgleichenden Qualitäten des perlitgefüllten Ziegels gewährleisten ein ausgeglichenes und angenehmes Raumklima. „Wir wollen unseren Kunden einen Wandbaustoff bieten, der in allen Bereichen der Bauphysik ausgewogene Werte auf höchstem Niveau aufweist“, begründet Gisela Raab die Entscheidung für den Poroton-Ziegel. Auch die Energiebilanz stimmt: Dank einer Sole-Wasser-Wärmepumpe mit vertikalen Erdsonden und der dezentralen Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung erreicht das Gebäude den KfW-Effizienzhaus-Standard 55.

Checkliste Poroton: SHI-Mehrfamilienhaus, Bad Staffelstein
Objekt: Sentinel-Haus in Bad Staffelstein, Oberfranken
Bauherr und Baufirma: RAAB Baugesellschaft mbH & Co KG, Frankenstraße 7, D-96250 Ebensfeld
Architekt: Lauer + Lebok, Lichtenfels          
Tel. / Fax: 09573 - 33839 / 09573 - 3387039
Website: www.raab-bau.de
E-Mail:

Netto-Grundrissfläche nach DIN 277
Gesamtfläche: 360 m²
Überbaute Fläche: 166 m²
Abmessungen: Breite: 11,62 m, Länge:  15,24 m

Bauweise
Konstruktion: Massivbauweise Ziegel
Außenwandbaustoff: T8-Ziegel mit Perlit-Füllung
Innenwand: Ziegel
Wärmedämmung: Bodenplatte Glasschaumschotter, Estrich mit Holzfaserplatten, Dach Holzfaserplatte und Thermohanf
Dachform/-neigung: Satteldach, 35° Neigung
Dacheindeckung: Ziegeleindeckung
Fassade: Putz, teilweise Holzlamellenverkleidung
Dicke der Außenwand: 36,5 cm + Putz beidseitig
U-Wert der Außenwand: U = 0,21 W/(m²k)
U-Wert Fenster: Uw = 0,80 W/(m²k)

Jahres-Primärenergiebedarf
33,6 kWh/m²a (tatsächlich)
37,2 kWh/m²a (maximal zulässig)
KfW-Effizienzhaus 55
 
Jahresheizenergiebedarf
3,6 kWh/m²a (rechnerisch)          
 
Haustechnik
Sole/Wasser-Wärmepumpe mit fünf vertikalen Erdsonden à 68 m, Dezentrale Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung, Flächenheizung Fußboden, Kaminofenanschluss
 
Ausstattung
Alle Baustoffe und Bauhilfsstoffe sind schadstoffgeprüft.
Ahornfurnierte Türen, Parkett, Fliesen, zweilagiger Kalkputz, Naturstein, Silikatfarben, abgeschirmte Leitungen, Unterspannbahn abgeschirmt, Grander Wasserbelebung

Deutsche Poroton GmbH


x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-03

Sie sind Baubiologin. Was hat Sie zu dieser Ausbildung bewogen? Ich habe an der Hochschule in Coburg Bauingenieurwesen studiert und führe das Familienunternehmen mit 215 Mitarbeitern nun schon in...

mehr
Ausgabe 2019-05

Sich allen Herausforderungen in der Baubranche stellen – dafür steht seit mehr als 120 Jahren die Baugesellschaft Raab aus Ebensfeld in Franken. Waren es zu Beginn eher die technischen, sind es...

mehr

Poroton-Vorsitzender Johannes Edmüller, Schlagmann Poroton: „Für uns geht es darum, die Poroton, ihre Mitglieder und Produkte fit zu machen für die anstehenden Aufgaben. Wichtig ist dafür der...

mehr

In Burghausen im Süd-Osten von Bayern entsteht derzeit ein besonderes Einfamilienhaus. Das „Effizienzhaus Plus Schlagmann/BayWa“ wurde vom Bundesbauministerium in die Forschungsinitiative „Zukunft...

mehr

Nach einer Bauzeit von nur elf Monaten nahm Schlagmann Poroton Anfang September mit einer feierlichen Einweihung das „Forschungszentrum Ziegel“ offiziell in Betrieb. In dem für 1,6 Millionen Euro...

mehr