Neue Möglichkeiten in der Kanalsanierung

Mehr als 100 Jahre Ruhe

Kanalsanierungslösungen, die viele Jahrzehnte halten, kommunale Kassen schonen und das Leben in der Stadt kaum beeinträchtigen – für solche Heraus-forderungen hat Steinzeug-Keramo das Sanierungssystem Dura im Programm.

In die Jahre gekommene Abwassernetze mit gemauerten oder betonierten Kanälen, oft in komplizierter Geometrie mit Kurven und Bögen, sind vielerorts sanierungsbedürftig. Wie begegnet man diesem Problem? Der Ersatzneubau dieser Kanäle ist im komplexen Gefüge einer Stadt kaum möglich: Straßensperrungen, Lärm, Staub und provisorische Gehwege beeinträchtigen die Lebensqualität der Anwohner sowie die wirtschaftliche Lage des ansässigen Einzelhandels. Mit dem Sanierungs-System Dura lassen sich auch die größten Herausforderungen für die nächsten 100 Jahre wieder fit machen.

Flexibilität, die zählt

Dura-Elemente sind dabei von Haus aus sehr flexibel. Je nach Platzangebot können ein- oder mehrteilige Elemente über nur einen Schacht direkt in den Kanal eingebracht werden. Die Straßenebene bleibt dabei weitgehend unberührt. Weil die Elemente nach Maß und genau auf die Anforderungen des bestehenden Kanals hergestellt werden, passen sie in den Kanal wie eine Innenhaut. Ein Verfüllmörtel sorgt anschließend für den lückenlosen Schluss mit dem Altkanal. Durch die individuelle Anpassung an den bestehenden Querschnitt kann ein Maximum des Durchflussvolumens erhalten werden. In der Sanierung komplexer Profile haben sich dabei zwei Materialien etabliert: glasfaserverstärkter Kunststoff und Polymerbeton. Für jede Herausforderung wird der geeignete Werkstoff evaluiert. Beide haben eine sehr hohe chemische und mechanische Beständigkeit und stehen daher für maximale Langlebigkeit, sowohl in statischer als auch hydraulischer Sicht. In der Praxis zeigen sich bereits heute große Vorteile der Dura-Sanierungslösung:

Gewachsene Umgebungen mit hoher städtischer Bedeutung, zum Beispiel historische Innenstädte, bleiben von invasiven Maßnahmen verschont. Der 150 Jahre alte Hauptkanal in Arnheim etwa wurde trotz beengter Platzverhältnisse und unregelmäßiger Geometrie ganz ohne Erdarbeiten erneuert. Die historische Bausubstanz der Altstadt blieb vollständig unberührt.

Auch exotische Kanalarchitekturen und statische Herausforderungen müssen kein Hindernis sein, denn über Schienensysteme, genaue Berechnungen sowie Laser- und Radartechnologie kann Dura auch dort erfolgreich sein, wo andere Lösungen an ihre Grenzen stoßen. Dies war der Fall im belgischen Zelzate bei Antwerpen, wo schwieriger Marschboden mit Kanälen im Kastenprofil zusammentraf.

Vorteile einer Kanalsanierung mit Dura

Die zuverlässig prognostizierbare Nutzungsdauer von 100 Jahren und mehr führt zu nachhaltigen Ergebnissen:

Die sanierten Kanalstrecken bleiben dicht, abriebfest und beständig gegen Hitze, Frost und korrosive Abwässer. Das schließt ökologische Belastungen von Boden und Grundwasser aus.

Die extreme Haltbarkeit schafft Investitionssicherheit über Generationen.

Weil die Kanalbauteile schon ab Werk an das Bauprojekt individuell angepasst sind, wird das Durchflussvolumen in vielen Fällen erhalten. So bleibt die Kanalkapazität für die Zukunft gut ausgelegt.

Skalierbare Produktion der Elemente, Langlebigkeit und weitgehende Wartungsfreiheit senken die finanziellen Belastungen für die kommunalen Haushalte deutlich.

Steinzeug-Keramo versteht sich im Bau und in der Sanierung von Kanälen als Projektpartner von der ersten Idee über die Planung bis hin zur späteren Bauabnahme. Erfahrene Ingenieure stehen den Bauunternehmen in der Teil- und Komplettsanierung eng zur Seite.

Steinzeug-Keramo GmbH

www.steinzeug-keramo.com

Produkterweiterung für Dura-System

Der Abwasser-Lösungsanbieter Steinzeug-Keramo ist eine Kooperation mit dem Hersteller Channeline eingegangen. Die Produkte aus glasfaserverstärktem Kunststoff des international tätigen Anbieters ergänzen ab sofort das Dura-Produktportfolio von Steinzeug-Keramo im Bereich der Schacht- und Kanalsanierung als eigene Sortimentsreihe Dura.CL by Channeline. Die von Channeline hergestellten GFK-Elemente haben im Produktionsprozess aufgrund der hohen Flexibilität in der Formgebung den besonderen Vorteil, dass sie der örtlichen Kanalgeometrie zentimetergenau anpasst werden können. Damit sind exakt auf die Gegebenheiten optimierte Sanierungen möglich, wodurch sich der Verlust des verbleibenden Durchlaufvolumens auf ein Minimum reduzieren lässt. Die Elemente können auch auf Grundlage von Scandaten individuell angefertigt und in entsprechender Reihenfolge in den Altkanal eingesetzt werden.

„In einigen Projekten ist der maximale hydraulische Querschnitt die entscheidende Größe“, erklärt Dr. Ulrich Bohle, Director Engineering Solutions & Services bei Steinzeug-Keramo. „Gerade in alten, kurvenreichen oder in gemauerten Kanälen mit großen Toleranzen kommen Lösungen mit einem hohen Grad an Serienfertigung schnell an ihre Grenzen. Mit individuell anpassbaren Elementen können wir den originalen Kanalquerschnitt praktisch nachbilden und damit den Ringspalt zum Altkanal so klein wie möglich halten.“

Erst 2018 war der Anbieter mit der Sanierungslösung Dura.PC aus Polymerbeton sehr erfolgreich an den Markt gegangen. Channeline ergänzt das Angebot nun im Bereich der individuellen Sanierungslösungen. Das Unternehmen verfügt im Sanierungsbereich über jahrzehntelange Erfahrung. „Wir sehen Dura.CL by Channeline als wichtige Stärkung unserer Marktposition“, fasst Christian Rotthaus, Commercial Director von Steinzeug-Keramo, zusammen. „Die zukunftsfeste Sanierung von Altkanälen ist für Städte eine zentrale Herausforderung in den nächsten Jahrzehnten. Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Kunden mit dieser Produkterweiterung die maßgeschneiderte Lösung für diese Aufgaben anbieten können.“

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-1-2

System Dura von Steinzeug Keramo

www.steinzeug-keramo.com Kanalnetze sind in Innenstadtlagen oft schon vor über hundert Jahren entstanden. Eine Instandsetzung altersbedingter Schäden in offener Bauweise ist meist nicht...

mehr
Ausgabe 2014-03

Steinzeug Keramo: Karl-Heinz Flick feiert 60. Geburtstag

Bauassessor Dipl.-Ing. Karl-Heinz Flick, Steinzeug-Keramo GmbH und Fachverband Steinzeugindustrie e.V., feiert am 09. April 2014 seinen 60. Geburtstag. Er hat seit 2005 bei der Steinzeug...

mehr
Ausgabe 2014-05

Für die komplette Systemlösung: Keraport Schächte

Das neue Schachtprogramm KeraPort von Steinzeug-Keramo ergänzt und komplettiert die hochwertigen Systemlösungen von Steinzeug-Keramo. Auch in der senkrechten Dimension bietet Steinzeug-Keramo damit...

mehr
Ausgabe 2012-02

Neu Führungsstruktur im Bereich Marketing und Vertrieb

Ab dem 1. März 2012 übernimmt Ronny Neys (44) die Gesamtvertriebsleitung bei Steinzeug-Keramo, Europas größtem Hersteller von Steinzeugrohren und Formstücken für die Abwasserentsorgung. Peter...

mehr
Ausgabe 2015-05

Steinzeug-Keramo: Neue Geschäftsführung

Ab 1. Juni 2015 verantworten Bernd Ebbers, Ronny Neys und Frank Franco gemeinsam die Geschäftsführung der Steinzeug-Keramo. Bernd Ebbers, 45, tritt als CEO neu ins Unternehmen ein. Seine...

mehr