LAGERHALLE WIRD ZUM KREATIVEN KONTOR

Industriegeschichte trifft Zeitgeist

In einem ehemaligen Industriebau am Spreebogen finden sich nach einem Umbau in Berlin angesagte Büroräume sowie eine Gastronomie. AHM Architekten überführten die Stahlbetonskelettkonstruktion als sichtbares Merkmal in das moderne Nutzungskonzept.

Die tragenden und nichttragende Wände in den Medienräumen der zukünftigen Arbeitsbereiche planten die Architekten mit massivem KS-Mauerwerk von Heidelberger Kalksandstein. Direkt im Spreebogen, unweit der legendären Königlich-Preußischen Porzellanmanufaktur KPM, ist in den 1960iger Jahren auf westdeutscher Seite ein viergeschossiges Lagerhaus entstanden. Als nach der Wende derartige Lager für die Logistik nicht mehr nötig waren, wurde der Kasten mit Spreeblick als coole Stranddisco namens „Beach at the Box“ zwischengenutzt. Unter dem Namen „THE BOX“ hat der Kubus nun eine bemerkenswerte Wandlung erfahren und präsentiert sich als modernes Bürogebäude mit industriellem Charme.

Revitalisierung

Dass ein solcher Betonbau aus vorgefertigten, deckenüberspannenden Elementen heute revitalisiert wird, mag – neben seiner voll leistungsfähigen Bausubstanz – auch am Zeitgeist liegen, der die Arbeit mit dem Gebäudebestand unter ökologischen Gesichtspunkten zu den wichtigsten architektonischen Aufgaben der kommenden Jahre zählt. Unter dem Motto „reduce, reuse, recycle“ hat bereits der deutsche Pavillon auf der Architekturbiennale 2012 von sich reden gemacht. Sein Macher, der Architekt Muck Petzet, plädiert für den Um- und Weiterbau der oft ungeliebten Nachkriegsmoderne, und gehört zu jenen Architekten, die das Vorhandene als Inspiration und Anstoß zur Weiterentwicklung begreifen. Vorteilhaft für die Wiederbelebung des Industriebaus und die authentische Entwicklung eines Bürostandorts für innovative Unternehmen war auch seine zentrale Lage mitten in Charlottenburg, nahe an den Hauptverkehrsadern der Stadt, doch ruhig am Spreebogen gelegen. Künftig gehört der innerstädtische Standort am Wasser, unweit der Daimler City und der Technischen Universität vermutlich zu einem der Filetgrundstücke der Stadt.

Für AHM Architekten bot die markante Stahlbetonskelettkonstruktion einschließlich aussteifender Treppenkerne ein perfektes Szenario für die Verwirklichung eines beispielhaften Umbaukonzeptes.

Die Berliner Architekten erkannten, dass die gut erhaltene, flexible Gebäudestruktur mit ihrem charakteristischen Erscheinungsbild vielfältigen, zeitgemäßen Arbeitswelten Raum geben könnte. Zusammen mit dem innovationsfreudigen Investor ANH Hausbesitz entwickelten sie ein Konzept, das außergewöhnliche Loftflächen in gewachsene Architektur einbindet, womit sich auch ein aufwendiger Abriss des massiven Kontorhauses erübrigte. Für die Revitalisierung wurde der Bau vollständig entkernt und bis auf seine ursprüngliche Stahlbetonskelettkonstruktion aus Stützen, Wandscheiben und Deckenflächen rückgebaut. Die alte, nahezu komplett geschlossene Fassade aus Waschbeton ersetzten die Architekten durch raumhohe Glasflächen mit einer innovativen vorgehängten Streckmetall-Bekleidung. Nötige Ausfachungen wurden mit Kalksandstein gemauert, gedämmt und verputzt. Die Rohbauarbeiten sowie größte Teile des Innenausbaus führte die HDAG Projektgesellschaft aus, die vom Betonbau bis zum Blitzschutz alle Arbeiten aus einer Hand anbot. In fünf Monaten realisierten Stefan Staamann, der als Bauleiter der HDAG die Arbeiten überwachte, und sein Team den gesamten Rohbau. Dies beinhaltete neben dem Bau einer 24 Meter hohen Sichtbetonwand und einer offenen Treppe auch das Mauern von tragenden und nichttragenden Wänden in den Medienräumen der zukünftigen Arbeitsbereiche. Hier, in den Büroetagen, erfüllen die massiven KS-Wände von Heidelberger Kalksandstein die Anforderungen an den Schallschutz und boten sich auch als Versorgungswände für Installationen an. Auch die gesamten Zwischenwände im Kellerbereich wurden mit Kalksandstein gemauert. Schließlich konnte mit Kalksandstein auch die fensterlose Brandwand zum Nachbargrundstück erstellt werden. Hier haben die KS-Steine auch aussteifende Funktion und verhindern den Brandüberschlag zum anschließenden Druckereigebäude.

Markanter Look

Bewusst erhielten AHM Architekten den attraktiven industriellen Gebäudecharakter mit sichtbaren Installationskanälen unter der Decke, abgeschliffenen Estrichböden und markantem Sichtbeton. Auch die über vier Meter hohen Räumlichkeiten der 200 bis 1.200 m² großen Bürolofts verdanken ihre Ausstrahlung dem Charme des 60er-Jahre-Bestands. Auf das Flachdach der Kiste setzten die Architekten ein neues Staffelgeschoss. Das Konzept trägt Früchte: Hier oben hat sich bereits ein renommiertes Berliner Architekturbüro dauerhaft eingemietet.⇥■

www.heidelbergcement.de

OBJEKTSTECKBRIEF UND KONTAKT


Bauherr: ANH Hausbesitz GmbH & Co. Kommanditgesellschaft, Arnsberg/Berlin
Architekten: AHM Architekten BDA, Berlin
Rohbau: HDAG Projektgesellschaft mbH, Berlin
Produkte: Ausfachung Fassaden und Trennwände im Innenausbau mit Kalksandstein KS-Plansteinen der Heidelberger Kalksandstein GmbH
BGF: ca. 7.500 m²
Fertigstellung: 2014

www.heidelberger-kalksandstein.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-03

Wechsel in der Geschäftsführung bei Heidelberger Kalksandstein

Christian Engelhard, Geschäftsführer der Heidelberger Kalksandstein GmbH, Durmersheim, wird das Unternehmen zum 31. März 2009 auf eigenen Wunsch verlassen. Nach fast 16 Jahren bei HeidelbergCement...

mehr
Ausgabe 2017-05

Birkenmeier und Heidelberger verschmelzen

www.heidelbergcement.de Die Heidelberger Kalksandstein GmbH hat mit der Kalksandsteinwerke Birkenmeier GmbH rückwirkend zum 1. Januar dieses Jahres eine Verschmelzung beschlossen. Dadurch wird die...

mehr
Ausgabe 2019-03

Umfirmierung zur H+H Kalksandstein GmbH

www.hplush.de Der Integrationsprozess nach Übernahme von sieben Kalksandsteinwerken der HeidelbergerCement AG durch die H+H International A/S im vergangenen Jahr wird jetzt auch in der...

mehr
Ausgabe 2013-07

Neubau statt Altbausanierung

Ursprünglich sollte der vorhandene Plattenbau der Rudolf-Tarnow-Grundschule in Wismar-Kagenmarkt modernisiert und energetisch saniert werden. Doch ein im Vorfeld durchgeführter Variantenvergleich...

mehr
Ausgabe 2014-07

Neubau Stadtvilla „Wohnen mit der Sonne“

Dipl.-Ing. Bernd Niebuhr, Fachjournalist, Hannover Mit seinen herausragenden Rahmenbedingungen zählt Friedrichstal zu den begehrten Wohnorten bei Karlsruhe. Kein Wunder also, dass neuer Wohnraum...

mehr