Große Steine für hohe Belastbarkeit

Bruchsal setzt auf Big Stone für stabilen Pflasterverbund

Der Verkehr in den innerstädtischen Bereichen steigt nach wie vor. Gleich, ob Lieferverkehr oder Parkplatzsuche, die meisten Kommunen tragen den Bedürfnissen von Geschäftsleuten und Kunden Rechnung und öffnen einen Teil der Innenstädte für den Individualverkehr. Neben den reinen Fußgängerzonen gibt es in jeder Stadt Geschäftsstraßen, die durchgängig befahren werden dürfen. Doch wie gestaltet man in diesen Bereichen am besten die Fahrbahnen? Die Stadt Bruchsal in Baden-Württemberg entschied sich für das Big Stone-Pflaster von Steinsystem.

„Wir wollten ein Betonpflaster, das Funktionalität und hochwertige Optik miteinander vereinbart“, so das zuständige Bau- und Vermessungsamt der Stadt Bruchsal. „Da das Pflaster im unmittelbar benachbarten Bereich zur Fußgängerzone liegt, sollte es nicht nur repräsentativ und freundlich aussehen, sondern auch den Belastungen des Verkehrs standhalten. Gegen den Einsatz einer Asphaltdecke, die die technischen Forderungen erfüllt hätte, sprach die fehlende gestalterische Attraktivität.“

Harmonisch an das Umfeld angepasst

Zum Einsatz kam Big Stone im Bereich der Fahrbahn, die durch Edelstahlpoller vom Fußgängerbereich abgegrenzt wurde. Die Verantwortlichen wählten bewusst in diesem Fahrbahnabschnitt das Pflaster mit einem hellgrauen Farbton, der zur Pflasterung der umliegenden Fußgängerzone passen sollte. Gleichzeitig sollte das Fahrbahnteilstück als Testfläche dienen, um die Eignung des Pflasters zu beobachten. Verlegt wurden die Steine im Halbversatz, so dass sich die Fahrbahnfläche gut vom Fußgängerbereich abhebt. Zum Einsatz kam das Pflasterformat 21 x 21 x 18 cm. In der Zwischenzeit kam das gleiche Pflaster auf weiteren Fahrbahnbereichen nahe der Fußgängerzone zum Einsatz.

Big Stone wurde speziell für die Befestigung hochbelasteter Flächen entwickelt. Er entstand unter der Maßgabe, dass die Steinhöhe alleine nicht verantwortlich für die Stabilität einer Pflasterfläche ist und die meisten Schäden im Bereich der Fuge auftreten. Sind diese nicht mehr komplett gefüllt, beginnen die Steine unter Belastung zu kippen und sich zu verschieben. Um dies zu verhindern erhielt der Big Stone eine spezielle Fugenausbildung, durch die der Fugensand nicht in das Splittbett einrieseln kann und damit die Fuge zum Teil entleert. Bei ungebundener Bauweise ist eine Fugenbreite von 5 mm vorgegeben, die in Kombination mit der Pflasterhöhe von 18 cm eine optimale Fugenfüllung gewährleistet. Eine Besonderheit des Pflasters ist das spezielle Nut-Feder System an den Seiten des Steinfußes. Beim Verlegen greifen die keilförmig herausragenden Verbindungselemente wie ein Reißverschluss ineinander. n

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-07

Kann: Pflaster mit Mischoberfläche

www.kann.de Um eine Terrasse oder den Eingangsbereich mit Betonpflaster in Szene zu setzen, müssen nicht zwangsläufig Pflaster in mehreren Farben zum Einsatz kommen. Mit Hilfe von verschiedenen...

mehr
Ausgabe 2010-05

Fester Pflasterverbund für belastete Verkehrsflächen

Doppel-T-Verbund tangens beweist seine Stärke

Der Doppel-T-Verbund tangens verfügt über zwei Abstandhalter Systeme, die vertikal und horizontal an den Steinflanken angeordnet sind. Die vertikal als halbrunde Rippe und horizontal als...

mehr
Ausgabe 2015-10

Altstadtsanierung mit Beton

Endlich geschafft! Über zwei Jahre zog sich die Sanierung der Unteren Breiten Straße in Ravensburg hin. Zur Eröffnung Mitte Oktober 2015 feierte die Stadt mit einem Fest die Fertigstellung einer...

mehr
Ausgabe 2012-04

Pflasterverlegung mit dem Bagger

Straßen, Geh- und Radwege sowie Parkbuchten und Stellflächen werden aus den unterschiedlichsten Anlässen oft mit Betonpflaster gebaut. Platzver­­hältnisse sind oft beengt. Der Verkehr muss...

mehr
Ausgabe 2020-6-7

Straßensanierung in kürzester Zeit

Sonderbauweise Ecoprec in Siegen

Bei der Sanierung von Straßen im innerstädtischen Bereich gelten besondere Anforderungen: Neben dem optischen Ergebnis, dass der Straßenraum vor allem nach der Sanierung attraktiv wirkt, sollen die...

mehr