Europäischer Gussrohrverband gegründet
FGR positioniert sich neu im Europäischen Rahmen
European Association for Ductile Iron Pipe Systems – EADIPS

Mit Beginn des Jahres 2010 stellt sich die Fachgemeinschaft Guss-Rohrsysteme (FGR) e. V. neu auf. Bislang hat die FGR die technischen Interessen als auch die Darstellung der technisch-wirtschaftlichen Vorteile duktiler Guss-Rohrsysteme deutscher Hersteller vertreten. Im Sommer 2009 begann eine Reihe von Maßnahmen, deren Ziel die Erweiterung der FGR zu einem Europäischen Gussrohrverband mit dem englischen Namen European Association for Ductile Iron Pipe Systems EADIPS ist, und der maßgebliche Armaturenhersteller mit einschließt.

Dipl.-Kfm. Ulrich Päßler, Geschäftsführer der Buderus Giesserei Wetzlar GmbH und Dipl.-Kfm. Ulrich Hezel, Geschäftsführer der Düker GmbH & Co. KGaA wurden von den Mitgliedern der neuen FGR mit den Aufgaben des Vorstandes betraut.

Dipl.-Ing. Raimund Moisa wird den neuen Verband als Geschäftsführer leiten. Folgende Firmen sind ab 2010 ordentliche Mitglieder der FGR / EADIPS:

n Buderus Giesserei Wetzlar GmbH,
Wetzlar
n Düker GmbH & Co. KGaA, Laufach
n Erhard GmbH & Co. KG, Heidenheim
n Hawle Armaturen GmbH, Freilassing
n Keulahütte GmbH, Krauschwitz
n Ludwig Frischhut GmbH & Co. KG, Pfarrkirchen
n Tiroler Röhren- und Metallwerke AG, Hall in Tirol (A)
n vonRoll hydro (deutschland) gmbh, München
n vonRoll hydro (suisse) ag, Oensingen (CH)

Als weiteres neues Strukturelement der FGR / EADIPS ist die Fördermitgliedschaft hinzugekommen. Darunter haben sich Zulieferer und Handelshäuser gefunden, die mit ihren Beiträgen die Arbeit der FGR / EADIPS fördern werden.

Schulungs- und Hochschularbeit

Die bisherigen Aktivitäten im Rahmen der FIGAWA- und DVGW-Seminare werden weitergeführt. Zusätzlich werden Seminare „Guss-Rohrsysteme“ in eigener Regie und auch in Zusammenarbeit mit anderen Bildungsträgern, z. B. Ingenieurkammern, Technischen Akademien usw. angeboten.

Mit der Fördergemeinschaft zur Information der Hochschullehrer für das Bauwesen (FIHB) e. V. hat die FGR in den letzten Jahren eine intensive Zusammenarbeit begründet. In zweijährigem Turnus werden die Hochschullehrer mit den neuesten Entwicklungen der Guss-Rohrsystem-Technik bekannt gemacht, damit sie in ihrer Rolle als Multiplikatoren die Wahrnehmung duktiler Guss-Rohrsysteme beim Ingenieurnachwuchs verbessern.

Normung

Die Europäische Bauproduktenrichtlinie mit ihrem Ziel barrierefreien Handels innerhalb Europas verlangt nach harmonisierten Europäischen Produktnormen. Auf diesem Sektor ist schon viel geschehen, vor allem im Bereich der Abwasserentsorgung. Hier sind die harmonisierten Normen sowohl für gusseiserne Entwässerungssysteme innerhalb von Gebäuden als auch für erdüberdeckte Abwasserkanäle und –leitungen aus duktilem Gusseisen verabschiedet. Nach einer Übergangsfrist müssen die Produkte mit dem CE-Kennzeichen versehen sein.

Gütesiegel FGR

Das Verbandszeichen FGR beziehungsweise EADIPS auf den Produkten der Mitgliedsunternehmen wird zum „Gütesiegel FGR“ aufgewertet. Eine entsprechende Satzung mit Anforderungen und Prüfbestimmungen wird ab 2010 in Kraft treten. Dabei wurden neue Elemente aufgenommen, die einen erhöhten Qualitätsstandard der Produkte sicherstellen und damit verbunden auch zu einem höheren Kundennutzen führen. Ausschließlich Mitgliedsunternehmen sind berechtigt, das „Gütesiegel FGR“ zu führen. Es steht für das ausgeprägte Qualitätsverständnis, das allen FGR / EADIPS – Mitgliedern zu eigen ist.n

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-10

FGR / EADIPS – Hochschullehrertagung 2010 in Großräschen

Was gibt es Neues bei den duktilen Guss-Rohrsystemen?

Das Seehotel in Großräschen war der Schauplatz der Fachtagung mit einem mitreißenden Festvortrag von Herrn Professor Dr. Rolf Kuhn von der IBA (Internationale Bauausstellung Fürst-Pückler-Land...

mehr

Wechsel in der Geschäftsführung der EADIPS/FGR

Moisa geht, Bennerscheidt kommt

Bereits im November 2015 wurde Herr Moisa im Rahmen der jährlichen Mitgliederversammlung offiziell verabschiedet. Die Mitglieder zollten seiner geleisteten Verbandsarbeit Dank, Lob und Anerkennung....

mehr

Raimund Moisa 65 Jahre

Aufgewachsen in Berlin, studierte er an der Technischen Universität Berlin Bauingenieurwesen. Nach dem Studium ging es 1976 zur Eternit AG am Ernst-Reuter Platz in Berlin. Hier verdiente er sich...

mehr
Ausgabe 2010-7-8

Geschäftsführer Raimund Moisa wird 60 Jahre

In zahlreichen Fachverbänden aktiv

Am 19. Juni 2010 vollendete Dipl.-Ing. Raimund Moisa sein 60. Lebensjahr. Nach dem Studium des Bauingenieurwesens an der TU Berlin begann der gebürtige Berliner seine berufliche Laufbahn als...

mehr
Ausgabe 2012-07

Duktile Guss-Rohrsysteme in der Energie- und Wasserwirtschaft

Am 23. und 24. April 2012 war die FIHB wieder zu Gast bei der FGR/EADIPS, um die neusten Entwicklungen der europäischen Gussrohrindustrie kennenzulernen. Dabei ging es vor allem um neue...

mehr