Eine Maschine mit dem gewissen Alles

Maßgeschneiderte Vakuum-Technik von Optimas

Parallel zum Einsatz von Pflasterverlegmaschinen eroberte sich auch die Vakuum-Technik ihr eigenes Anwendungsgebiet. Große Platten sind per Hand gar nicht zu verlegen.

Verantwortlich dafür sind neben der geforderten Rationalisierung von Arbeitsprozessen wichtige Aspekte in den Bereichen Sicherheit und Gesundheit. Große Platten sind per Hand überhaupt nicht und per Kran und Hebegeschirr nur mit einem unvertretbar hohen Aufwand zu verlegen. Hier spielt die Vakuum-Technik ihre Vorteile aus. Sie ermöglicht ein präzises und schnelles Verlegen oder Aufnehmen von Betonelementen von weit über 100 kg Eigengewicht mit einer vergleichsweise kompakten Maschine.

Ein typisches Produkt für dieses Einsatzprofil ist das Vacu-Pallet-Mobil von Optimas. Vorrangig für die Verlegung von Bord- und Rinnsteinen konzipiert, überzeugt die im Frühjahr 2010 erstmals vorgestellte Maschine durch eine ganze Reihe technischer Besonderheiten. „Wir haben den Markt, die dort angebotenen Geräte und vor allem die Vorstellungen und Wünsche der Anwender sehr genau studiert. Erst dann entwarfen wir erste Versuchsaufbauten“, erläutert Optimas-Vertriebsleiter Franz-Josef Werner. Wie sehr sich diese Verfahrensweise beim täglichen Einsatz auszahlt, zeigen diese besonderen Eigenschaften: Das Vacu-Pallet-Mobil ist in seinen Transportmaßen so kompakt gehalten, dass selbst ein Pkw-Anhänger für den Transport genügt. Dazu wird der knickbare Ausleger mit wenigen Kurbeldrehungen von einem Mann eingeklappt. Diese Konzeption weist aber noch weitere, entscheidende Vorteile auf: Im Vergleich zu einer schwergängigen Laufkatze erfüllt der Knickarm durch seine spezielle Kinematik auch unter beengten Verhältnissen oder unmittelbar entlang von Hauswänden und Baumreihen seine Aufgabe. Er agiert äußerst flexibel und deckt einen Arbeitsdurchmesser von 3,0 m im 360°-Bereich ab.  

Ein entscheidendes Kriterium der Vakuum-Technik ist neben der gebotenen Ansaugleistung die robuste Konstruktion von Halterung und Ansaugplatte. Einfache Spannverschlüsse eignen sich da weniger. Beim Vacu-Pallet-Mobil rastet die Ansaugplatte durch eine 90°-Drehung im Hubschlauch ein – eine sichere und trotzdem leicht lösbare Schnellwechselverbindung. Unterschiedlich gestaltete Ansaugplatten gestatten eine individuelle Anpassung an verschiedene Beton- oder Natursteinelemente. Auch die zwischen Hubschlauch und Vakuumrohr angebrachte Steuereinheit ist nach Praxisforderungen entwickelt worden. n

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-05

Kleine Flächen leichter pflastern

Die neuen Ansaugplatten sind f?r kleinere Baustellen geeignet.

www.optimas.de Jeder Zentner, der nicht mit Muskelkraft gehoben werden muss, zählt. Optimas hat deshalb neue, spezielle Vakuum-Ansaugplatten für das Pflastern kleiner Baustellen auf den Markt...

mehr
Ausgabe 2010-09

Neues Geschäftsfeld findet große Beachtung

Optimas bietet volle Bandbreite bei Vakuum-Technik

In den letzten Jahren stieg nicht nur die Zahl von reinen Fußgänger- und verkehrsberuhigten Zonen stetig an, sondern auch der Trend zu schweren, großformatigen Platten. Eine Verlegearbeit, die...

mehr
Ausgabe 2009-12

Vacu-Pallet-Mobil – das Multitalent

Transport und Verlegen mit einer Maschine – das ist das überzeugende Konzept des Vacu-Pallet-Mobils. Auf seinen beiden Gummiketten kommt das Gerät selbst in schwierigem Gelände gut voran und...

mehr
Ausgabe 2022-04

Technisch erleichtertes Pflastern

www.optimas.de Bauunternehmen, Pflasterbetriebe und GaLaBauer erleben auf dem Optimas Stand F-212 die technischen Meilensteine der Entwicklung beim Pflastern. Dazu gehören die neusten Typen der...

mehr
Ausgabe 2014-07

Viele Weiterentwicklungen und Neuheiten

Optimas, der Spezialist für Pflasterverlegemaschinen und -geräte, wird auf der NordBau wie auch auf der GaLaBau sein komplettes Programm zeigen. Bauunternehmen, Pflasterbetrieben und GaLaBauern wird...

mehr