NEUER MISCHWASSERKANAL

Die richtige Mischung für nachhaltigen Kanalbau

In Oldenburg wurden auf etwa 560 m des insgesamt 705 m langen Bauabschnittes Stahlbetonrohre mit Eiprofil verlegt, die nach den Qualitätsrichtlinien der Fachvereinigung Betonrohre und Stahlbetonrohre e.V. (FBS) gefertigt wurden.

Die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Alexanderstraße 4. BA mit der Joh. Schröder & Sohn GmbH & Co. KG, der Harald Schütt und Söhne Tief- und Straßenbau GmbH, der Stefen GmbH & Co. KG und der Lieke GmbH & Co. hat vom OOWV (Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband) den Auftrag für die Erneuerung eines Mischwasserkanals in Oldenburg erhalten. Auf etwa 560 m des insgesamt 705 m langen Bauabschnittes wurden Stahlbetonrohre mit Eiprofil verlegt, die von der Berding Beton GmbH nach den Qualitätsrichtlinien der Fachvereinigung Betonrohre und Stahlbetonrohre e.V. (FBS) gefertigt wurden. Neben den überzeugenden hydraulischen Eigenschaften, die sich aus der Bauform ergeben, überzeugen die Eiprofile in SWB-Qualität vor allem mit ihrer hohen Widerstandsfähigkeit gegen aggressive Medien, die sich in Mischwasserkanälen insbesondere bei geringer Wasserführung bilden können.

Der Baubereich schließt sich an den bereits in den Jahren 2008 bis 2010 sanierten Kanalabschnitt Nadorster Straße bis Melkbrink an. „Die jetzt durchgeführten Bauarbeiten dienen als Grundlage zum weiteren Ausbau des Sammlers Alexanderstraße, der in 10 Bauabschnitten bis zum ehemaligen Fliegerhorst realisiert werden soll“, erklärt Dipl.-Ing. Axel Frerichs, Fachbereichsleiter Leitungswesen beim OOWV. Mit den umfangreichen Kanalbauarbeiten soll vor allem Überschwemmungen vorgebeugt werden, wie sie bei Starkregenereignissen in dem Bereich häufiger vorkamen. „Bei solchen extremen Starkregen stößt jedes Kanalsystem an seine Grenzen“, so Frerichs weiter. Die Folge: Das Wasser kann nicht schnell genug abfließen, es kommt zu Überstauungen in den Kanälen und die Keller von anliegenden Gebäuden können volllaufen, wenn sie nicht gegen Rückstau gesichert sind.

Hydraulische Reserven

Mit dem Einbau von größer dimensionierten Kanalrohren hat der OOWV zumindest größere hydraulische Reserven geschaffen. Hinzu kommt: Die Entscheidung für ein Eiprofil in der Nennweite DN 800/1200 birgt weitere Vorteile gegenüber einem herkömmlichen Kreisprofil. Die eingesetzten Rohre verfügen aufgrund ihres Eiquerschnitts auch über eine höhere Fließgeschwindigkeit bei Trockenwetterabfluss, so dass sich mitgeführte Sedimente nur schwer absetzen können.

Besonders geschützt

Auch die Werkstoffeigenschaften und die Anforderungen hinsichtlich der Statik standen bei der Wahl des Rohres im Blickpunkt. In der Alexanderstraße in Oldenburg wird Regenwasser und Schmutzwasser gemeinsam abgeleitet. Da sich in einem Mischwasserkanal insbesondere bei geringer Wasserführung und häufig verbunden mit sich dann bildenden Ablagerungen durchaus aggressive Medien bilden können, hat sich der Bauherr für Eiprofile aus Stahlbeton entschieden, die bei der Berding Beton GmbH entsprechend der FBS-Qualitätsrichtlinien gefertigt wurden. Besonders erwähnenswert ist der Umstand, dass der für den Herstellungsprozess verwendete Beton über die so genannte SWB-Qualität verfügt. „Für säurewiderstandsfähige Betone (SWB) sind eine Verbindung von hochwertigen Ausgangsstoffen mit exakt abgestimmten Sieblinien und ein nur geringer Zementleimanteil charakteristisch“, verdeutlicht Gert Waltermann, Geschäftsführer Berding Beton GmbH. „Unter anderem findet eine sehr genaue Abstimmung der Bindemittelkomponenten bis in den Feinbereich statt, welche das Kanalrohr besonders gegen den Einfluss von Sulfaten schützt“, so Waltermann. Die besondere Rezeptur sorgt dafür, dass die Stahlbeton-Eiprofile alle an sie gestellten Anforderungen erfüllen. Sie sind robust, belastbar, formstabil, schlag- und abriebfest und damit für einen wirtschaftlichen und nachhaltigen Einsatz bestens geeignet.

Die ursprünglich auf knapp vier Monate veranschlagte Bauzeit konnte um rund drei Wochen unterschritten werden. Das lag unter anderem daran, dass gleichzeitig zwei Tiefbaukolonnen parallel im Bauabschnitt arbeiten konnten. Darüber hinaus hat auch der Betonrohrhersteller mit einer reibungslosen Logistik und einem guten Service dazu beigetragen, dass die Baumaßnahme vorzeitig beendet werden konnte.

FBS Fachvereinigung Betonrohre und Stahlbetonrohre e.V.

www.fbsrohre.de

Mit der Baumaßnahme wurden größere hydraulische Reserven geschaffen
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-01

Aktuelles vom Rohrleitungsmarkt

Alles dreht sich beim 28. Oldenburger Rohrleitungsforum am 06. Und 07. Februar an der Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth wieder um Rohrleitungen. Die Fachvereinigung Betonrohre und...

mehr
Ausgabe 2014-07

Neues Mitglied erhält FBS-Qualitätszeichen

Seit dem 1. Mai 2014 ist die Fachvereinigung Betonrohre und Stahlbetonrohre (FBS) e.V. um ein weiteres Mitglied gewachsen. Dem Zusammenschluss führender Hersteller von Beton-, Stahlbetonrohren und...

mehr
Ausgabe 2008-09

FBS-Beitrag zu langlebigen ­Kanalsystemen

Die Fachvereinigung Betonrohre und Stahlbetonrohre e.V. (FBS) hat die Broschüre „Fachgerechter Einbau auf der Baustelle“ aktualisiert. Die Themenvielfalt der 22-seitigen Verlegeanleitung für die...

mehr

FBS-Homepage im neuen Layout

Der neue Online Auftritt ist klar und übersichtlich gestaltet und gleichzeitig ansprechend sowie abwechslungsreich. Eine übersichtliche Menüführung vereinfacht die Navigation innerhalb der Seiten....

mehr
Ausgabe 2011-04

Mit den Mitgliedern im Schulterschluss

Aktivitäten „pro Beton“ verstärken

„Alles fließt natürlich durch Beton“ lautete das übergeordnete Motto der Fachvereinigung Betonrohre und Stahlbetonrohre e.V. (FBS) auf dem 25. Oldenburger Rohrleitungsforum. Auf der...

mehr