Editorial

Die Formel heißt: WIIV

Wir kennen es alle. Wer ein neues Wort gelernt hat, hört es von nun an immer wieder. Wer sich einen neuen Wohnwagen kauft, sieht nur noch Gespanne dieser Art auf den Straßen. Apropos Straßen: Als ich vor ein paar Monaten mit einem Kollegen über die A 45 fuhr, erreichte uns die Nachricht aus dem Radio, dass sich derzeit bundesweit 14 % aller Brücken in einem kritischen bis ungenügendem Zustand befinden. Wir sahen plötzlich eine Brückenbaustelle nach der anderen. Das muss doch ein Thema für unsere Leser sein, sagten wir uns beim Aussteigen. Das Ergebnis dieser Autofahrt halten Sie heute in den Händen. Die Formel lautet: Warten – Inspektion – Instandhalten – Verbesserung. Lesen Sie auf 40 Seiten alles zum Thema Instandhaltung von Hoch- und Ingenieurbauwerken (Seite 87).

Die Beobachtung: dass sich immer mehr Bauunternehmen mit neuen Themenfeldern beschäftigen, ist nicht neu. Neu ist aber, dass die Vorbereitung und Planung der Prozesse immer stärker in den Focus der Baubetriebe gelangen. Eine Sanierungsmaßnahme kann unter Umständen nur dann gelingen, wenn es eine gütegesicherte Ausschreibung und Bauüberwachung gibt. Auf der Seite 10 erfahren Sie, wie sich ein Kanalbauprojekt zum Muster für künftige Baustellen entwickelt hat.

Wunschbild oder Trugschluss? Jeder Hersteller von Baumaschinen schreibt das Wort „innovativ“ in seine Unterlagen. Bei einer Neuentwicklung haben wir genauer hingeschaut. Gibt es die Vernunftehe zwischen ökonomisch und ökologisch. Unsere Redakteurin, Heidi Schettner, hat sich zu einer Art Forschungsreise aufgemacht. Lesen Sie die erstaunlichen, exklusiven Ergebnisse beginnend auf der Seite 33.

Die Formel „ökologisch gleich grün“ ist sicher zu kurz gesprungen. Doch das der Galabau weiter eine positive Entwicklung nimmt, ist unbestritten. In unserer Rubrik Galabaustelle finden Sie die neuesten Trends, Techniken und Produkte (Seite 54)

Der Begriff Anbau hat im Wohnungsbau immer noch den Charakter von Improvisation und individueller Prägung. Ganz anders bei den Baumaschinen. Die Bandbreite von Anbaugeräten wächst ständig und lässt Mobil- und Raupenbagger unterschiedlichste Aufgaben übernehmen. Unser Fachautor Heinz-Herbert Cohrs hilft Ihnen den Überblick zu wahren (Seite 64).

Zum guten Ton eines Basistitels gehört auch die Berichterstattung zu baupolitischen bzw. baukonjunkturellen Themen (Seite 70 – 76). Bei der Frage, ob die öffentliche Hand ein schlechter Bauherr ist, lässt sich eins im Vorfeld schon festhalten: Das Gespräch miteinander ist die erste Voraussetzung, um gute Baumaßnahmen zu präsentieren.

Übrigens: Wenn Sie mit uns reden möchten. Wir sind am 25. – 27. Oktober in Freiburg auf der econstra (Messe Freiburg, Halle 3. Stand 3.1.28)

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 02/2013

… doch was heißt das eigentlich genau?

Mit welchen Produkten und Baustoffen ein Bauunternehmen am Ende arbeiten muss, entscheidet es nicht allein – das allerletzte Wort hat sowieso der Bauherr und der hört meist vor allem auf seinen...

mehr