SANIERUNG EINES HOCHWASSERRÜCKHALTEBECKENS

2,5 Mio. für den Hochwasserschutz

Experten revidieren in den letzten Jahrzehnten zunehmend ihre Meinungen, was die Hochrechnungen für Starkregenereignisse anbelangt. Denn das für zahlreiche Planungen bisher festgelegte HW100, also ein Hochwasser, das so bemessen ist, dass man nur alle 100 Jahre damit rechnen kann, tritt nun viel häufiger auf.

Südlich von Achern fließt der unscheinbare Fautenbach, vom mittleren Schwarzwald kommend, durch die gleichlautende Gemeinde nach Nordwesten dem Rhein zu. Früher als Mühlbach genutzt, entwickelt sich das kleine Fließgewässer jedoch gelegentlich, wenn es im Einzugsgebiet von 11 km² unüblich stark regnet und er dann um einige Meter ansteigt, zu einem reißenden Fluss. Hierdurch ist die Gemeinde Fautenbach bedroht; ein Kindergarten liegt zudem direkt am Bach.

Anfang der 1980er Jahre wurde das Tälchen mit einem Erddamm gesperrt, der Abfluss durch ein mengenregulierendes Rohr limitiert, welches maximal 6.000l l/s passieren lässt, und das somit neu geschaffene bergseitig gelegene Becken von 250.000 m² als landwirtschaftlich nutzbare Überflutungsflächen ausgewiesen. Für Wassermengen, die ein HW20 (ein Hochwasserereignis, das im Durchschnitt nur alle zwanzig Jahre geschieht) überschreiten, gab es einen gefassten Überlauf über den Damm. Diese Konstruktion sollte komplett ersetzt werden durch ein Grundablassbauwerk mit Sohlrampe, das auch gegen ein HW100 nach neuen Einschätzungen gewappnet sein soll.

Betonbauwerk und Damm

Die Sanierung des Hochwasserrückhaltebeckens, für das 2,5 Millionen Euro veranschlagt sind, wurde von der Stadt Achern in Auftrag gegeben; das Projekt ist vom Land Baden-Württemberg unterstützt, welches in den letzten Jahren nach Angaben des Regierungspräsidiums Freiburg eine Summe über 550 Millionen Euro für den Bau und zur Sanierung von Deichen und Dämmen auf einer Länge von insgesamt 1.100 km  freigegeben hat.

Auftragnehmer und bauausführendes Unternehmen ist die Huber Bau-GmbH & Co. KG (Ottenhöfen). Bauleitung haben die Zink Ingenieure (Lauf), Beratende Ingenieure VBI sind RS Ingenieure (Achern). Lieferant und Berater für Betonschalung ist das Paschal-Werk G. Maier GmbH (Steinach).

Betonarbeiten und Schalung

Die Rohbauarbeiten an dem den Wasserfluss regulierende Betonbauwerk begannen im November 2011 mit dem Erstellen einer Bodenplatte in Form einer Sohlrampe von 80 cm Dicke: die ersten 17,20 m sind mit einem Gefälle von 4% versehen. Hier wurde die firmeneigene Raster Universalschalung benutzt. Im Frühling 2012 begannen die Arbeiten am Regelbauwerk. Dieses ist 42 m lang, 12,55 m breit und ab Bodenplatte 9,75 m hoch. Die zwei Außenflügel haben innen senkrechte und außen konische Wände, welche unten 1,15 m, mittig 1,09 m, und am Top 0,5 m dick sind. Es wurden 45 Elemente mit der Logo.3-Schalung mit den Abmessungen 2,70 x 2,40 m sowie einige kleinere Aufstockelemente mit einer Gesamtschalfläche von ca. 350 m² einschließlich eines halbseitigen Vorlaufsatzes verwendet.

Die äußere Schalung war geneigt und erzeugte somit einen Versatz von 3-4 cm in den Spannstellen. Obwohl die Spannstäbe hierdurch nicht exakt horizontal lagen, gelang es doch ohne Probleme, diese trotz der dichten Bewehrung sicher zu verbinden, ohne dass Ausgleichselemente verwendet werden mussten. Quer zur Strömungsrichtung wurde im oberen Bereich von Wand zu Wand eine Schwelle für die Technik errichtet. Viktor Kern, Polier und Maurermeister und seit 32 Jahren bei der Huber-Bau GmbH, zeigt sich sehr zufrieden.




Im Internet finden Sie den noch ausführlicheren Fachartikel mit noch mehr Fotos. Geben Sie hierzu bitte den Webcode in die Suchleiste ein.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 06/2009

Maßgeschneiderte Abwasserlösung für die Gemeinde Bühlerzell

Das passt!

Die Gemeinde Bühlerzell liegt im östlichen Teil Württembergs. Der Bühler – nach dem Bach wurde der Ort benannt – fließt zwischen den Limpurger und den Ellwanger AbwBergen und bildet quasi hier...

mehr
Ausgabe 06-07/2023

Niederschlag gedrosselt abgeben

Stahlbetonfertigteile für Schutzanlage im Landkreis Biberach
Im Fr?hjahr 2023 wurde in der Gemeinde Mietingen im Landkreis Biberach eine Hochwasserschutzanlage aus Betonfertigteilen der Firma Hans Rinninger errichtet.

In den vergangenen Jahren kam es infolge von Starkregenereignissen im Landkreis Biberach an vielen Gewässern immer wieder zu Hochwasser. Insbesondere in der Gemeinde Mietingen erlangt der...

mehr
Ausgabe 07/2017

Kircher Vorfeld: Oberflächennahe Entwässerung mit ACO Drain PowerDrain

Baugebiet „Kircher Vorfeld“, Isernhagen

Die selbständige Gemeinde Isernhagen, am Südrand der Lüneburger Heide gelegen, setzt sich aus sieben Ortschaften zusammen. Zahlreiche Fachwerkhäuser, aber auch Gebäude modernster Architektur...

mehr
Ausgabe 07/2013 ROHRE UND FORMTEILE MIT SYSTEMCHARAKTER

Neue Kanalisation aus PVC-U-Rohren

Starkregenereignisse können dem Ortsteil Eschenstruth in der nordhessischen Gemeinde Helsa nun so schnell nichts mehr anhaben. Bislang hatten heftige Regenschauer die Kanalisation zum Überlaufen...

mehr
Ausgabe 09/2015

Mischwasserbehandlung mit AmiScreen-Technik

Doch es geht nicht nur darum, ausreichendes Volumen bereit zu stellen; ebenso wichtig ist eine gründliche mechanische Vorreinigung von Mischwasserströmen, die bei extremen Regenereignissen in die...

mehr