25 Jahre Mayer Schaltechnik

www.mayerschaltechnik.de

Fünfundzwanzig Jahre Mayer Schaltechnik: Darauf ist der Mittelständler zu Recht stolz. Schließlich basiert der Markterfolg vor allem auf den kreativen Entwicklungen, mit denen die Mayer-Brüder Bernhard und Rolf Bewegung in den Markt der Decken- und Wandschalungen gebracht haben: Ein innovatives Unternehmen, das sich aus bescheidenen Anfängen heraus beharrlich in den Kreis der etablierten Schalungsanbieter vorgearbeitet hat.

1992 als Schalungshändler für den unterfränkischen Raum gegründet, ist Mayer Schaltechnik heute im gesamten süddeutschen Raum mit eigenen Niederlassungen und Händlern etabliert, sowie im Norden und Osten und dem angrenzenden Ausland über anerkannte Handelspartner vertreten. Das heutige Angebot deckt alle Bereiche eines leistungsfähigen Schalungspartners ab.

Den Arbeitern genau auf die Finger geschaut, verbunden mit der Bereitschaft, althergebrachte Arbeitsweisen und Abläufe zu überdenken: Das ist die Keimzelle fast aller Mayer‘schen Entwicklungen. So entstand die bereits 1995 auf den Markt gebrachte Pax-Stützenschalung, deren patenter Klappmechanismus nach dem Windmühlenflügel-Prinzip heute Branchenstandard ist.

Die meisten der heutigen Produkte hat sich Mayer patentrechtlich schützen lassen, wie das kurz darauf (1996) entwickelte Aluträgersystem Minimax zur Unterstützung von teilvorgefertigten Decken (Filigrandecken).

Ein Team von Technikern, Ingenieuren und Kundenvertretern formt aus Ideen und Kundenwünschen Produkte, die nach ausgiebigen Praxistests ins Standardprogramm aufgenommen werden. Aus der Erkenntnis, dass es eine „optimale“ Elementabmessung nicht gibt, wurde ein baustellengerechtes Teleskop-Element kreiert, das sich auf wechselnde Betonierhöhen einstellen lässt: Mit der Primax präsentierte Mayer auf der Bauma 2007 die weltweit erste teleskopierbare Trägerschalung.

Ein ähnlich genialer Wurf gelang Mayer Schaltechnik 2010 auch mit der leichten Handschalung Alumax für untergeordnete Schalarbeiten. Dieses System aus Aluminiumrahmen kommt mit nur sechs verschiedenen Elementformaten aus. Bereits ein Jahr später folgte die Ultramax L, die leichte Rahmenschalung aus Aluminium, 2014 ergänzt von der Ultramax S, der schweren „Schwester“ in Stahl. Alle drei zusammen repräsentieren das modulare Wandschalungssystem von Mayer: Sie decken alle gängigen Wandschalungs-Bereiche von einfachen Fundamenten über Wohnhauskeller bis hin zu anspruchsvollen Industrieprojekten nahtlos ab.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-01

Systemneutral für weniger Fehlzeiten

Die innovative Wandschalungsfamilie vereint drei Schalungssysteme: Alumax, die leichte Handschalung, Ultramax A, die kranunabhängige Rahmenschalung, und ab 2015 kommt die Ultramax S neu, die für...

mehr
Ausgabe 2016-08

Schalen leicht gemacht

Ein Projekt, wie man es nicht alle Tage sieht, hat die Xaver Schalk Bau-GmbH & Co. KG aus Wendelstein vor kurzem in Nürnberg abgeschlossen. Der Grundstückszuschnitt zwischen der Straße, der...

mehr
Ausgabe 2018-05

Mayer Schaltechnik: Ultramax S

Eine besondere Lösung zum einseitigen Ankern kommt von Mayer Schaltechnik, einem Schalungshändler, der seit 1995 eigene Schalungssysteme entwickelt und vertreibt. Im Gegensatz zu anderen Herstellern...

mehr
Ausgabe 2016-03

NOE: Lichtblicke für Betonschalung

NOE-Schaltechnik ist mit zwei Messeständen vertreten: In Halle A2, Stand 437 präsentiert die Firma NOE-Schaltechnik unter dem Motto „Lichtblicke für Schalung“ ihre Weiter- und Neuentwicklungen....

mehr
Ausgabe 2018-06

Darf´s ein bisschen mehr sein?

Ultramax L – Rahmenschalung mit Mehrwert

So wie die meisten der 74 Bauunternehmen zuvor, hat der Mehrwert dieser ultraleichten Rahmen­schalung auch Alexander Keidel, Geschäftsführer von Teambau überzeugt: „Wir wollten langfristig in ein...

mehr