Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel

Mit digitalen Tools Mitarbeiter gewinnen und halten

In der Bauindustrie wird nicht mehr um Kunden geworben, sondern um den Nachwuchs. Nur wer digitale Technologien einsetzt, kann bei der jungen Generation noch landen und hilft der älteren zu bleiben.

Der Fachkräftemangel plagt die Bauindustrie schon seit Langem – und es ist in absehbarer Zeit keine Besserung in Sicht. Was also können Sie als Geschäftsführer tun, um dem Unternehmensrisiko Nummer 1 entgegenzutreten? Mehr als Sie denken. Dazu gehört zum Beispiel, einen modernen und zeitgemäßen Arbeitsort für Ihre Mitarbeiter zu schaffen. Ein wichtiger erster Schritt hierzu: Sorgen Sie dafür, dass die Digitalisierung im Betriebsalltag Einzug hält. Die folgenden Maßnehmen erklären, was es bringt und wie das genau aussehen kann.

Maßnahme 1: Sorgen Sie für Entlastung

Die Digitalisierung von Arbeitsprozessen sorgt für mehr Sicherheit, reduziert Fehler und ermöglicht effizientere Arbeitsweisen.
© Capmo

Die Digitalisierung von Arbeitsprozessen sorgt für mehr Sicherheit, reduziert Fehler und ermöglicht effizientere Arbeitsweisen.
© Capmo
Wie man es dreht und wendet: Es gibt mehr Arbeit, als getan werden kann. Für die Mitarbeiter bedeutet das oft: Überstunden und Stress. Achten Sie darauf, dass bei Ihren Mitarbeitern nicht das Gefühl entsteht, ausgenutzt zu werden. Das erreichen Sie am besten, indem Sie zeigen, dass Sie aktiv an der Entlastung der Mitarbeiter arbeiten. Eine Möglichkeit ist, eine Baumanagement-Software einzuführen, um die Arbeitszeit effizienter zu nutzen. So signalisieren Sie, dass Sie Ihrer Belegschaft den Arbeitsalltag erleichtern möchten, wo es nur geht.

So führen Sie digitale Arbeitsweisen ein:

Schritt 1: Prozesse auswählen, welche belastend und manuell sind, beispielsweise die Dokumentation

Schritt 2: Anforderungen definieren, bspw. leichte Handhabung                                       

Schritt 3: Einem jungen Mitarbeiter die Aufgabe geben, die richtige Software auszuwählen

Schritt 4: Software einführen und so attraktiver werden und Mitarbeiter entlasten

Schritt 5: Darüber reden, dass man sich bemüht, zeitgemäß zu arbeiten

Maßnahme 2: Halten Sie Ihre Kollegen

Die junge Generation legt kaum noch Wert auf Jobsicherheit. Viele scheuen den Gedanken, bis zur Rente den gleichen Job machen zu müssen. Ihre Aufgabe ist es daher zu zeigen, dass das auch anders geht: Bieten Sie Weiterbildungen an. Zeigen Sie Möglichkeiten zur persönlichen Entwicklung auf. Auch beim Einsatz neuer digitaler Softwarelösungen sind Schulungen ein Muss. Nutzen Sie also das digitale Know-How Ihres jungen Personals und machen Sie es zu Experten in Sachen Digitalisierung in Ihrem Team.

Maßnahme 3: Mitarbeiter-Loyalität steigern

Wer nicht fragt, bleibt dumm. Also: Binden Sie Ihre Kollegen aktiv mit ein und fragen Sie sie nach ihrer Meinung. Auch hier hilft die Digitalisierung: Befragungen führen Sie am besten online durch. Das spart Zeit, Papierkram und erlaubt auch eine anonyme Teilnahme. Schrecken Sie außerdem vor digitalen Lösungsvorschlägen Ihrer Mitarbeiter nicht zurück, denn hier gilt: Probieren geht über Studieren!

Maßnahme 4: Bringen Sie Ihr Image auf Vordermann

Was können Sie darüber hinaus tun, um sich trotz des negativen Branchenimages als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren? Fakt ist: Gute Arbeit zieht oft einen guten Ruf nach sich – und das macht Ihren Betrieb attraktiver für Fachkräfte. Punkten Sie also mit Top-Qualität: ordentliche Baustellen, wenige Mängel, Einhaltung von Terminen und Kosten. Leichter gesagt als getan! Gerade in einem so komplexen Arbeitsumfeld wie der Baubranche.

Hier kommt wieder die Digitalisierung ins Spiel. Die Unter-
stützung durch Softwarelösungen wie Capmo wird für effiziente und produktive Abläufe immer mehr zur Grundlage. Ein damit organisiertes Mängelmanagement spart nicht nur Zeit und Nerven im Team, sondern gibt Ihnen auch nach außen ein modernes und innovatives Image.

Capmo GmbH

www.capmo.de

Florian Biller, Gründer und Geschäftsführer der Capmo GmbH Florian Biller, Gründer und Geschäftsführer der Capmo GmbH
© Capmo

Florian Biller, Gründer und Geschäftsführer der Capmo GmbH
© Capmo

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-09

Capmo schließt Series B Finanzierungsrunde erfolgreich ab

Das Capmo Leadership Team.

www.capmo.de Capmo schließt eine Finanzierung über $30m ab. Neben der Expansion des Produktes plant der Entwickler der gleichnamigen Baumanagement-Software auch die Erschließung weiterer...

mehr

Digital-Experten Cosuno, Capmo und Cathago geben Tipps

Weil der Markt für digitale Lösungen in der Baubranche stetig wächst, veranstalten die Software-Anbieter Capmo und Cathago sowie die Plattform Cosuno ein gemeinsames Webinar zum Thema...

mehr
Ausgabe 2021-08

Effiziente Bauzeiten-Planung

Schnelle Nutzung ohne lange Schulungen

Anfang des Jahres hat Capmo, Anbieter der ganzheitlichen Baumanagement Software für KMUs, den Umfang seiner Software um den digitalen Bauzeitenplan erweitert. Wolfgang Lindfeld, Entwicklungs- &...

mehr
Ausgabe 2020-08

Ein überfälliger Schritt

Öffentliche Auftraggebende und Planende sollen für die digitale Planungsmethode BIM in Zukunft nach einheitlichem Standard lernen – das vereinbarten Anne Kathrin Bohle, Staatssekretärin im...

mehr
Ausgabe 2021-1-2

Bauüberwachung digital

Effiziente Überwachung und Kontrolle mit Capmo

Vera Hauer ist Projektleiterin bei der Tucher Beratende Ingenieure Projektmanagement GmbH & Co. KG. Im Zuge der Bauüberwachung dokumentierte sie Baumängel, Restleistungen oder sonstige Hinweise noch...

mehr