Würzburg – zum 7. Male

Es wurde nicht das „verflixte 7.Jahr“, sondern eine rundum gelungene Veranstaltung: die 7. Würzburger Kunststoffrohr-Tagung.

Dabei waren die Organisatoren sich im Vorfeld durchaus im Unklaren darüber, wie sich die gegenüber den Vorjahren vorgenommenen Änderungen im „Charakter“ der Tagung auswirken würden: Wechsel vom Spätherbst auf den Frühsommer, Abkehr von Workshops zugunsten eines breiteren Themenspektrums, attraktive Hintergrundvorträge statt veranstaltungsrelevante Plenarthemen. Kurz gesagt: Die Veranstalter – das Süddeutsche Kunststoffzentrum Würzburg und der Rohrleitungsbauverband Köln – waren mit 2009 zufrieden, und – was wichtiger ist – die Teilnehmer aus Deutschland, der Schweiz, Belgien und den Niederlanden waren es offensichtlich auch! Keine Überraschung bei einem interessanten Themenkatalog und kompetenten Referenten. Den Anfang machte Professor Dr. Peter Bofinger von der Universität Würzburg. Das Mitglied der „Wirtschaftsweisen“ warf einen spannenden Blick auf die gegenwärtige Finanzkrise und ihre kurz- und mittelfristigen Herausforderungen für Deutschland. Sein Hinweis und Tipp: Deutschland spart zu viel in Geldvermögen und zu wenig in Sachvermögen. Dr. Michaela Schmitz vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft Berlin sprach in ihrem Vortrag über aktuelle politische Fragen zu den Bereichen Trinkwasser und Abwasser unter anderem die Entwicklung der nationalen Anforderungen, ordnungspolitische Initiativen der EU und Probleme im Zusammenhang mit dem demografischen- und Klimawandel an. Sie spannte damit den Bogen zur Praxis, die sich mit Entwicklungen im Rohstoffbereich, technischen Fragen, Produktinformationen, Qualitätssicherung und Sanierung beschäftigte.

Des Weiteren ging es um Armaturen, Brandschutz in der Haustechnik, Großrohr- und Schachttechnik, Druckrohre, Erdwärme, Schlauchliner und Subline Sanierung, Brunnen- und Filterrohre, u.v.m. Den Ausklang des ersten Veranstaltungstages bildete ein Grillfest im wunderschönen Hofgarten der Würzburger Residenz.

Ein warmer Sommerabend und die familiäre Atmosphäre führten viele Bekannte und „Newcomer“ zu lockeren Gesprächsrunden zusammen. Die kleine, aber sehr informative fachbegleitende Ausstellung war in den Servicebereich integriert und erfreute sich regen Interesses. Für 2010 planen die Veranstalter eine kleine Bühne ein, auf der interessierte Aussteller neue Produkte vorführen können. Die Zielsetzungen der Würzburger Kunststoffrohr-Tagung waren und bleiben: interessante, aktuelle Themen; gute Moderatoren und Referenten; reibungslose Organisation und persönliche Betreuung. Dies ist nach breiter Teilnehmermeinung 2009 gelungen. Die 8. Tagung findet vom 30. Juni bis 1. Juli 2010 statt.n

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-06

11. Würzburger Kunststoffrohr-Tagung

Praxisorientiert und facettenreich präsentierte sich die 11. Würzburger Kunststoffrohr-Tagung, die am 26. und 27. Juni auf der Festung Marienberg stattfand. Die von Rohrleitungsbauverband e. V....

mehr
Ausgabe 2008-10

6. Würzburger Kunststoffrohr-­Tagung

Mit einem thematisch breitgefächerten Programm wartet die 6. Würzburger Kunststoffrohr-Tagung 2008 auf. Die Festung Marienberg bietet den Teilnehmern am 26./27.November dazu einen passenden...

mehr

6. Würzburger Kunststoffrohr-Tagung – Würzburg "ante portas"

Mit einem thematisch breitgefächerten Programm wartet die 6. Würzburger Kunststoffrohr-Tagung 2008 auf. Die Festung Marienberg bietet den Teilnehmern am 26./27.November dazu einen passenden Rahmen....

mehr
Ausgabe 2009-06

7. Würzburger Kunststoffrohr-Tagung am 1. und 2. Juli 2009

Ein reines Familientreffen ist es natürlich nicht, wenn sich Fachleute aus der Kunststoffrohr-Industrie, von Kommunen, Stadtwerken, Versorgungsunterneh- men, Ingenieurbüros, Behörden, Verbänden,...

mehr
Ausgabe 2016-08

Mehr Lebensraum im Ortszentrum

Die Planung des Rathausplatzes und des Place de Vouvrey sowie der anliegenden Würzburger Straße übernahm die Arbeitsgemeinschaft Büro für Städtebau & Architektur Dr. Holl und...

mehr