Tunnel Boyneburg BAB 44

Dyckerhoff liefert Transportbeton und Mischbinder

Für den Bau des nordosthessischen Autobahntunnels Boyneburg sowie der vor- und nachgelagerten Autobahnabschnitte liefert Dyckerhoff ca. 230.000 m³ Transportbeton und ca. 100.000 t des Mischbinders Varilith TF 1 zur Bodenverbesserung.

Die Dyckerhoff Niederlassung Mobile Anlagen stellt den Transportbeton vor Ort mit zwei eigens aufgestellten Anlagen her. Für die Tunnel-Außenschale werden 95.000 m³ Spritzbeton benötigt. Den 45.000 m³ Beton für die Innenschale werden aus Gründen des Brandschutzes beim Mischvorgang 2 kg Kunststofffasern pro m³ Beton beigemischt. Bei den restlichen TB-Mengen (ca. 90.000 m³) handelt es sich um Bohrpfahl- und Konstruktionsbeton inklusive Magerbeton.

Im Wesentlichen kommen die Betondruckfestigkeitsklassen C 25/30 bis C 35/45 wie folgt zum Einsatz: Spritzbeton: C 25/30, Innenschalenbeton: C 30/37, Bohrpfahlbeton: C 35/45, Konstruktionsbeton: C 30/37 und C 35/45. Die Konsistenz des Spritzbetons wurde mit F5 festgelegt. Die übrigen Betonsorten liegen im Konsistenzbereich F3-F5. Für die Herstellung der o.g. Betone liefert das Dyckerhoff Werk Deuna ca. 78.000 t Zement der Sorten CEM I 52,5 R (sb), CEM II/A-S 42,5 R sowie CEM III/B 42,5 N-LH/SR (na). Der Spritzbeton wird mit dem CEM I 52,5 R (sb) hergestellt. Basis für die Produktion des Faserbetons für die Tunnelinnenschale ist der CEM II/A-S 42,5 R.

Bodenverbesserungdurch spezielle Bindemittel-Rezeptur

Die Bodenverbesserung erfolgt mit ca. 100.000 t des Dyckerhoff Mischbinders Varilith TF 1. Dieses Produktsystem zur Bodenbehandlung besteht aus hydraulischen Bindemitteln (Kalk-/Zementgemisch). Es dient der Verbesserung der Einbaufähigkeit, Verdichtbarkeit, Tragfähigkeit und des Frostwiderstandes von Böden. Durch angepasste Bindemittelrezepturen kann ein großer Bereich von Bodengruppen behandelt werden. Das „TF“ sagt aus, dass es sich hier um eine Rezeptur für den Einsatz in trockenen Böden handelt.

Lückenschluss durch Tunnelbau

Der Tunnel gehört zum 3. Bauabschnitt der BAB 44 zwischen Kassel und Herleshausen. Der Bauherr  DEGES (Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH) beauftragte die Firma Ed. Züblin AG Direktion IU Tunnelbau mit dem Bau dieses Abschnittes, der östlich der Ortschaft Wehretal-Oetmannshausen und in südlicher Richtung bis zur Anschlussstelle Sontra-West verläuft. Die BAB 44 ist eines der letzten Verkehrsprojekte Deutsche Einheit und soll die Lücke im Netz der Bundesautobahnen zwischen der BAB 7 bei Kassel und der BAB 4 bei Wommen schließen. Der ca. 1,7 km lange Tunnel besteht aus zwei jeweils zweispurigen Tunnelröhren. Diese sind über fünf Rettungsquerschläge miteinander verbunden und verfügen über je zwei Pannenbuchten. Der Tunnel wird in bergmännischer Bauweise nach der Neuen Österreichischen Tunnelbaumethode (NÖT) errichtet. Tunnelanstich war am 19. März 2019. Die Fertigstellung der Betonarbeiten ist für Mitte 2021 geplant.

Dyckerhoff GmbH

www.dyckerhoff.com

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-05

Vogelperspektive

www.dyckerhoff.com Die Energiewende bringt es mit sich: In ganz Deutschland werden zahlreiche Windenergieanlagen errichtet. Für den Zement- und Betonhersteller Dyckerhoff ein spannendes Thema,...

mehr
Ausgabe 2019-01

Hamburg: Betonieren unter Wasser

Spezialbeton von Dyckerhoff

Zur Verlegung der viel befahrenen Wilhelmsburger Reichsstraße im Süden Hamburgs müssen eine PKW-Brücke und zwei Eisenbahnbrücken untertunnelt werden. Für das hierfür notwendige Trogbauwerk...

mehr
Ausgabe 2019-04

8.000 Kubikmeter Beton für One

www.dyckerhoff.de One, ein neues Büro- und Hotelhochhaus entsteht derzeit in Frankfurt an der Schnittstelle von Bankenviertel, Messe und Europaviertel. Die über drei Meter dicke Bodenplatte musste...

mehr
Ausgabe 2014-09

Next base – ein hydraulisches Bindemittel der neuen Generation

Next base ist ein Zement auf Basis Calciumsulfoaluminat-Klinker mit CE-Kennzeichnung, also ein sogenannter CSA-Zement, als Alternative zum Portland-Klinker. Dieser Zement ist besonders schwindarm, hat...

mehr
Ausgabe 2016-01

Beton steifer als Aluminium

Die Dyckerhoff GmbH hat mit Hilfe spezialbehandelter Gesteinskörnungen einen neuen Beton mit außerordentlich hohem E-Modul entwickelt. Der Nanodur-Beton E80 weist einen E-Modul von über...

mehr