Querkraftübertragung bei tragender Sichtbetonfassade

Verwaltungsgebäude August-Kühne-Haus in Bremen

Am historischen Stammsitz von Kühne + Nagel entsteht derzeit das neue August-Kühne-Haus. Für die Fertigteilelemente der tragenden Sichtbetonfassade lieferte Max Frank wärmedämmende Egcobox Kragplattenanschlüsse.

Kühne + Nagel wurde vor knapp 130 Jahren von August Kühne und Friedrich Nagel in Bremen gegründet. Heute zählt das Unternehmen mit mehr als 1.300 Niederlassungen und rund 82.000 Mitarbeitern weltweit zu den global führenden Logistikdienstleistern.

 

Das neue August-Kühne-Haus in Bremen

Das bisherige Bremer Verwaltungsgebäude aus den 1960er Jahren, das August-Kühne-Haus, wurde für das wachsende Unternehmen zu klein. Kühne + Nagel entschied sich daher für den Abriss des alten Gebäudes und für einen Neubau seines Stammhauses am bisherigen Standort an der Ecke Wilhelm-Kaisen-Brücke/Martinistraße in Bremen. Mit einer Investitionssumme von 26 Millionen Euro soll der Neubau auf 13.500 Quadratmetern genug Platz für die Mitarbeiter bieten. Das Gebäude befindet sich derzeit im Bau und soll bereits Mitte 2019 fertiggestellt werden.

Der Entwurf stammt vom Architekturbüro MPP Meding Plan + Projekt GmbH. Die Architekten haben sich farblich den grau-beigen Wesersandstein für die Gebäudefassade zum Vorbild genommen. Das Architekturbüro MPP beschreibt den Entwurf so: „Die Fassade fügt sich mit einer regelmäßigen Gliederung und einem ausgewogenen Verhältnis von geschlossenen Flächen und Fensterflächen in die eher heterogene Umgebung ein. Durch den eher steinernen Charakter werden die notwendige Massivität und Solidität eines Brückenkopfes erreicht.“

 

Tragende Sichtbetonfassade

Die bauliche Besonderheit des Verwaltungsgebäudes liegt in der tragenden Fassade. Für diese wurden Beton-Fertigteilelemente mit Abmessungen von 2,7 Meter Breite x 7,0 Meter Höhe eingesetzt und jeweils zwei Geschossdecken angeschlossen. Die Pfosten-Riegel Konstruktion der Fassaden-Elemente sind in einem Stück gefertigt worden. Die Deckenspannweite des Gebäudekerns bis zur tragenden Fassade beträgt knapp sieben Meter. Dadurch entstehen stützenfreie Räume mit optisch ansprechender Raumwirkung.

 

Horizontale und vertikale Querkrafttragfähigkeit

Für den Neubau des August-Kühne-Hauses wird die Egcobox zur thermischen Trennung der kalten Fassade von der warmen Geschossdecke verwendet. Eine Verminderung von Wärmebrücken wurde durch den Einsatz von hochwertigen Materialien bei dem Kragplattenanschluss erreicht. So sorgt der A1 klassifizierte Dämmstoff Mineralwolle neben einer niedrigen Wärmeleitfähigkeit auch gleichzeitig für höchste Sicherheit im Brandfall.

Vor allem im Bereich der „Verbindungsbrücke“, zwischen dem höheren und niedrigeren Gebäudeteil, wurden hohe Anforderungen an die horizontale und vertikale Querkrafttragfähigkeit gestellt. Mit Hilfe eines hochbewehrten Randbalkens wurde eine Weiterleitung dieser Kräfte an die Geschossdecke sichergestellt. Im Projektfall können mit dem Anschluss Querkräfte bis 500 Kilonewton auf den halben Meter übertragen werden. Windlasten, welche parallel und senkrecht zur Fassade wirken können, werden ebenfalls über die Egcobox aufgenommen und an den Gebäudekern abgeleitet. Zudem erleichtert das Abstellelement Stremaform einerseits die Herstellung der notwendigen Arbeitsfugen in diesem Bereich und erfüllt andererseits die nötige Verzahnungswirkung bestens.

 

Geringes Transportvolumen

Um das Transportvolumen der Fassadenelemente vom Fertigteilwerk hin zur Bremer Baustelle reduzieren zu können, sind die Querkraftstäbe des Kragplattenanschlusses mit Hilfe von Coupler Schraubverbindungen verkürzt ausgeführt worden. Die Montage des entsprechenden Gegenstücks der Coupler Schraubverbindung erfolgte bauseits. Die Produktkombination des thermischen Trennelementes und des Schraubanschlusses überzeugt durch geringes Transportvolumen und Individualität.

Max Frank GmbH & Co. KG

www.maxfrank.com

Bautafel

Bauherr: Kühne + Nagel (AG & Co.) KG

Architekt: MPP Meding Plan + Projekt GmbH, Hamburg

Tragwerksplaner Fassade: Planungsbüro Bade (Architekten und Ingenieure), Isernhagen

Prüfstatiker: pb+ Ingenieurgruppe AG (planen.beraten.optimieren), Bremen

Fertigteilwerk: BWE-Bau Fertigteilwerk GmbH, Wiefelstede

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 7-8/2010

Textilbewehrter Beton

Große Gestaltungsfreiheit mit dem vielseitigen Leichtgewicht

Ob bei der (energetischen) Fassadensanierung öffentlicher Gebäude oder beim Neubau von Industrie-, Schul- und Verwaltungsgebäuden: Fertigteilelemente aus Textilbe- ton erweisen sich – eingesetzt...

mehr