Schutzmantelrohrsystem sichert Wasserversorgung

www.egeplast.de © egeplast international GmbH

© egeplast international GmbH

Fast 40.000 Meter lang, rund 60 Millionen Euro Kosten, mehr als 730 Tage Bauzeit: Der Oldenburgisch-Ostfriesische Wasserverband (OOWV) stemmt ein Projekt, das es in der Wasserversorgung in dieser Größenordnung in Deutschland nur selten gibt. Um die Wasserversorgung in der Region zu sichern, baut der OOWV eine neue Trinkwasser-Transportleitung. Teilstücke werden grabenlos im Horizontal-Spülbohrverfahren unter mehreren Straßen und Gewässern verlegt, um Mensch und Natur so wenig wie möglich zu beeinträchtigen – hierfür wurde das egeplast SLM 3.0 Schutzmantelrohrsystem eingesetzt. Die Transportleitung wird das Wasserwerk in Sandelermöns mit dem Speicherpumpwerk in Diekmannshausen verbinden. Auf ihrem Weg dorthin quert sie die Landkreise Friesland, Wittmund und Wesermarsch. Die Planung hat das Ingenieurbüro Lindschulte aus Nordhorn übernommen und in der gesamten Planungsphase auf die Expertise von egeplast-Außendienst und -Anwendungstechnik zurückgegriffen. Der erste Bauabschnitt umfasst ca. 16 km egelen-Rohr in der Dimension 710 mm. Davon werden ungefähr 2 km als SLM 3.0 Schutzmantelrohrsystem ausgeführt und im HDD Horizontal-Spülbohrverfahren eingebaut. Dieses Verfahren wird beispielsweise eingesetzt, um historische Wallhecken im Trassenverlauf zu erhalten oder Straßen und Gewässer zu unterqueren. „Wie bei jeder Baustelle gilt: Wir wollen die Auswirkungen der Arbeiten für Mensch und Natur so gering wie möglich halten“, sagt OOWV-Projektleiterin Jasmin Hübner. Mit dem ersten Bauabschnitt wurde die ARGE PPS Pipeline Systems GmbH aus Quakenbrück und RN Rohrleitungsbau Niederrhein GmbH aus Krefeld beauftragt. Die Abwicklung der Lieferungen für einen schnellen und unterbrechungsfreien Bauablauf erfolgt in enger Abstimmung zwischen der Projektleitung der ARGE und egeplast. Diese Zusammenarbeit ermöglicht eine Just-in-time-Fertigung und frachtoptimierte Lieferungen an den richtigen Bauplatz auf der Großbaustelle sowie eine optimale Ausnutzung der begrenzten Lagerkapazitäten vor Ort. Die nächsten beiden Bauabschnitte werden sich nahtlos anschließen. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme sind für 2024 vorgesehen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 11/2011

Rohrleitungen in Zeiten neuer Energiekonzepte

26. Oldenburger Rohrleitungsforum 2012

Rohrleitungsnetze sind in doppelter Hinsicht Energie-relevant: Erstens spielen sie eine tragende Rolle als Transportmedium für Primärenergieträger wie Gas und Öl wie auch für den Betrieb von...

mehr

egeplast auf der Wasser Berlin

HexelOne Hochdrucksystem im Fokus

Mit dem Neuprodukt egefuse hat egeplast ein Kanalrohr mit integrierter Schweißtechnik entwickelt. Hiermit werden Freigefälleleitungen aus Polyethylen und die Verbindungstechnik gleichzeitig zur...

mehr
Ausgabe 03/2018

egeplast: Zukunftssichere Rohrsysteme auf der IFAT

Halle B6 – Stand 437/536

www.egeplast.de   ?  Halle B6, Stand 437/536 Auf der IFAT präsentiert egeplast zukunftssichere Rohrsysteme für Neubau und Erneuerung im Tiefbau – bis hin zu überwachten Systemen....

mehr
Ausgabe 04/2010 24. Oldenburger Rohrleitungsforum

Im Zeichen des Wasserrechts

Fachveranstaltung mit Rekordbeteiligung

Auch wenn das Rohrleitungsforum, breit aufgestellt wie eh und je, alle Rohrleitungsnetze von der Wasserwirtschaft über die Gas- und Fernwärmeversorgung bis hin zum Öltransport repräsentierte, und...

mehr
Ausgabe 07/2012 NEUER MISCHWASSERKANAL

Die richtige Mischung für nachhaltigen Kanalbau

Die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Alexanderstraße 4. BA mit der Joh. Schröder & Sohn GmbH & Co. KG, der Harald Schütt und Söhne Tief- und Straßenbau GmbH, der Stefen GmbH & Co. KG und der Lieke GmbH...

mehr