Pflastersteine fördern Ortsbelebung

Wohnhöfe gewinnen Wettbewerb „Kommune schafft Zukunft“

Im Wettbewerb hat die kleine Ortsgemeinde Jugenheim mit dem Projekt der „Wohnhöfe Jugenheim“ den ersten Preis gewonnen. Das bei der Befestigung der Außenanlagen verwendete Pflastersystem leistete dabei einen wichtigen Beitrag.

In den vergangenen Jahren entstand das generationsübergreifende Wohnquartier ?Wohnhöfe Jugenheim?. In den vergangenen Jahren entstand das generations-übergreifende Wohnquartier „Wohnhöfe Jugenheim“.
© Hermann Meudt Betonsteinwerk GmbH

In den vergangenen Jahren entstand das generations-übergreifende Wohnquartier „Wohnhöfe Jugenheim“.
© Hermann Meudt Betonsteinwerk GmbH
Zwischen Rebenhügeln und einem kleinen Wald liegt in einem Seitental der Selz das Weindorf Jugenheim. Die Ortsgemeinde gehört mit ihren 1.700 Einwohnern zur Verbandsgemeinde Nieder-Olm. Durch die Nähe und gute Anbindung an das Rhein-Main-Gebiet und mit einem vielfältigen Vereins-, Kultur- und Gastronomieangebot versehen, besitzt Jugenheim einen hohen Stellenwert als Wohnort.

In den vergangenen Jahren entstand auf der Lagerfläche zwischen dem ehemaligen Bahnhof und dem früheren Lokschuppen das generationsübergreifende Wohnquartier „Wohnhöfe Jugenheim“. 8 Häuser mit zwei Geschossen, flexiblen Grundrissen und teilbaren, barrierefreien Wohneinheiten fügen sich in die umgebende dörfliche Struktur ein. Rund 30 Wohneinheiten bieten Platz für Familien, mobilitätseingeschränkte Menschen, Paare und Einzelpersonen jeden Alters.

 

Generationenübergreifendes Wohnen

Dipl.-Ing. Johannes Klein vom Büro „JK Architektur“ aus Ingelheim beschreibt das Projekt: „Das Jugenheimer Wohnprojekt „Füreinander und Miteinander“ hat den Anspruch, generationenübergreifendes Wohnen als ein zukunftsweisendes Instrument zur Entwicklung im ländlichen Raum zu etablieren, das Modellcharakter für andere Orte in Rheinland-Pfalz und andere Bundesländer aufweist.

Statt ein Neubaugebiet auf der grünen Wiese zu bauen, entstanden im Ortskern von Jugenheim neue Wohnhäuser, die sich harmonisch in den Altbestand einfügen und dem Prinzip der Gemeinschaft verpflichtet sind. Für mehr Miteinander in einer solidarischen Nachbarschaft.“

 

Gemeinschaftsflächen im Außenbereich

Der Gemeinschaftsplatz ist Eigentum der Gemeinde und dient als soziale Anknüpfung an die Dorfgemeinschaft. Der Gemeinschaftsplatz ist Eigentum der Gemeinde und dient als soziale Anknüpfung an die Dorfgemeinschaft.
© Hermann Meudt Betonsteinwerk GmbH

Der Gemeinschaftsplatz ist Eigentum der Gemeinde und dient als soziale Anknüpfung an die Dorfgemeinschaft.
© Hermann Meudt Betonsteinwerk GmbH
In den Wohnhöfen Jugenheim bilden je vier Wohneinheiten ein Ensemble mit jeweils einem gemeinsamen Hof, der Gemeinschaftsflächen im Außenbereich mit Aufenthaltscharakter bietet. Mittig zwischen diesen beiden Wohnhöfen entstand eine Fläche, die mit einem Gemeinschaftsplatz und -haus den Treffpunkt für die Bewohner darstellt. Dieser Platz ist Eigentum der Gemeinde und dient als soziale Anknüpfung an die Dorfgemeinschaft.

Moderne, zeitgemäße und nachhaltige Energie- und Mobilitätskonzepte (u.a. eigenes Blockheizkraftwerk, Car-Sharing-Angebot, Glasfaseranschluss) bilden den Rahmen für dieses „Dorf im Dorf“.

 

Motto: dörfliche Räume schaffen

Einen zentralen Bestandteil des Gestaltungskonzeptes bildete auch die Befestigung der etwa 2.000 Quadratmeter umfassenden Hof-, Weg- und Straßenflächen. Johannes Klein: „Das ganze Projekt stand unter dem Motto, dörfliche Räume zu schaffen. Deshalb wollten wir das Areal mit einem Betonpflaster befestigen, welches insbesondere den dörflichen Charakter unterstreicht. Weil Rheinhessen ein Kalksteingebiet ist, fiel die Wahl auf ein Betonpflastersystem in Muschelkalkoptik. Das hier eingesetzte Burgenpflaster vom Betonwerk Herrmann Meudt kommt dem Kalk-Naturstein deshalb besonders nah, da es über willkürlich gebrochene Kanten verfügt. Die warmen ocker-anthrazit-Töne passen sehr gut zu den gelben Fassaden der Gebäude.“

 

Integriertes Verschiebe-Schutz-System

Mittig zwischen den beiden Wohnhöfen entstand eine Fläche, die mit einem Gemeinschaftsplatz und -haus den Treffpunkt für die Bewohner darstellt. Mittig zwischen den beiden Wohnhöfen entstand eine Fläche, die mit einem Gemeinschaftsplatz und -haus den Treffpunkt für die Bewohner darstellt.
© Hermann Meudt Betonsteinwerk GmbH

Mittig zwischen den beiden Wohnhöfen entstand eine Fläche, die mit einem Gemeinschaftsplatz und -haus den Treffpunkt für die Bewohner darstellt.
© Hermann Meudt Betonsteinwerk GmbH
Andererseits war dem Planer aber auch die Belastungsfähigkeit des Pflastermaterials wichtig. Damit es durch Verkehrsbelastungen nicht zu Verschiebungen in der Pflasterfläche kommt, verfügt das Pflastersystem, das hier im Format 15 x 22,5 Zentimeter in einer Stärke von 10 Zentimeter verlegt wurde, über verdeckte Abstandhalter mit integriertem Verschiebe-Schutz-System (VSS). Die kombigeometrische Nockenausbildung gewährleistet eine optimale Fugenverfüllung und lässt nur minimalste Kontaktflächen zwischen den Steinen zu.  Hierdurch erfolgt eine optimale Kraftübertragung über das Fugenmaterial auf die Nachbarsteine. Schäden an Pflasterflächen aufgrund nicht fachgerechter Fugenausprägung erhoffte man sich mit dieser Lösung zu minimieren. Hierzu trägt auch die Verlegung der Steine im Ellenbogenverband bei. „Hiermit erfüllen die Flächen nicht nur optisch, sondern auch funktional alle Anforderungen“, so Klein.

Seit Anfang 2023 sind die Wohnhöfe bewohnt. Ob das Projekt Modellcharakter für andere Ortschaften aufweist, wird sich im Laufe der Jahre zeigen. Der angenehme Aufenthaltscharakter der Gemeinschaftsflächen im Außenbereich schafft zumindest schon einmal Voraussetzungen dafür.

Hermann Meudt Betonsteinwerk GmbH

www.meudt-betonsteinwerk.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-10

Ideal(e) Pflastersteine

Hohe Anforderungen bei der Platzsanierung in Beselich-Heckholzhausen
Im Vordergrund die Fahrbahn mit Gehweg, links der Dorfplatz ? alles einheitlich gestaltet mit Pflastersystem Ideal und Ideal VSS.

Heckholzhausen stellt den kleinsten Ortsteil der Gemeinde Beselich dar. Als 2016 das Bürgerhaus saniert wurde, fiel auch die Entscheidung für die Sanierung des davor befindlichen Dorfplatzes und der...

mehr
Ausgabe 2017-11

Dorferneuerung mit System

Neues Pflaster vor Wiedparkhalle in Neustadt (Wied)

Durch Dorferneuerungsmaßnahmen sollen nachhaltige und zukunftsbeständige Entwicklungen von Dörfern unterstützt und das Dorf als eigenständiger Wohn-, Arbeits-, Sozial- und Kulturraum erhalten und...

mehr
Ausgabe 2015-03 INSELKOPFFERTIGTEILE

Verkehrsinseln aus individuellen Fertigteilen

Bei Verkehrsinseln handelt es sich um in der Fahrbahn liegende abgegrenzte Flächen, die in der Regel nicht befahren werden dürfen. Sie dienen der Trennung von gegenläufigen Verkehrsströmen an...

mehr
Green Tec Awards 2014

Versickerungsfähiges Pflastersystem ausgezeichnet

Godelmann hat es mit seinem versickerungsfähigem Pflastersystem unter den Nominierten beim Galileo Wissenspreis geschafft. Das Unternehmen erhält die Auszeichnung für ein Pflastersystem, das...

mehr
Ausgabe 2023-06-07

Dynamisches Material für Lastabtrag

Wörrstadt setzt auf Pflasterbelag CombiConnect
Das oberfl?chenbehandelte Betonpflaster wirkt deutlich sch?ner als die ehemals asphaltierte Fl?che. Die farbliche Trennung von Fahrbahn, Gehweg und Parkstreifen strukturiert den barrierefrei angelegten Stra?enraum.

Nicht erst seit Corona-Zeiten beobachtet man den Trend, dass wieder mehr Menschen aufs Land ziehen. Einer Studie des Berlin-Instituts für Bevölkerungsentwicklung zur Folge haben vor allem kleine...

mehr