Start in die zweite Jahreshälfte misslungen

Die Bauindustrie ist mit der aktuellen baukonjunkturellen Entwicklung nicht zufrieden: Der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist im Juli im Vergleich zum Vor-
jahresmonat um nominal 2,4 % gesunken. Das ehemals gute Auftragsplus zu Beginn des Jahres schmilzt zusehends: Die Unternehmen konnten für die ersten sieben Monate nur noch ein Wachstum der Auftragseingänge von 3,1 % verzeichnen. Auch die Umsätze sind – nach einem erstmaligen Plus im Juni – im Juli wieder zurückgegangen.

Besonders groß ist die Enttäuschung über die öffentliche Baunachfrage: Die Auftragseingänge lagen im Juli zweistellig unter dem Niveau des Vorjahresmonats. Auch die Umsätze gingen weiter zurück. Umso erstaunlicher ist es, dass die kommunalen Bauausgaben – die zwei Drittel der gesamten öffentlichen Bauausgaben ausmachen – im ersten Halbjahr gestiegen sind. Der Hauptverband führt diese gegenläufige Entwicklung darauf zurück, dass der bauwirtschaftliche Impuls aus dem Zukunftsinvestitionsprogramm überwiegend dem Ausbaugewerbe und weniger dem Bauhauptgewerbe zugute kommt.

Erfreulich ist dagegen, dass die Ordereingänge im Wirtschaftsbau noch immer im Plus liegen. Allerdings hat sich das Tempo der Erholung etwas verlangsamt. Der Hauptverband befürchtet, dass die Unternehmen mit Anspringen der Konjunktur lediglich Ersatzinvestitionen bzw. Erhaltungsmaßnahmen vornehmen. Hinsichtlich der Erweiterungsinvestitionen wird aber noch abgewartet, ob es sich um einen nachhaltigen Wirtschaftsaufschwung oder um ein Strohfeuer handelt. Dafür spricht auch, dass der Wert der Baugenehmigungen im Wirtschaftsbau in den ersten sieben Monaten zweistellig zurückgegangen ist. Auch die Umsätze liegen weiterhin im Minus. Dagegen entwickelt sich die Nachfrage im Wohnungsbau – auch dank des CO2-Gebäudesanierungsprogramms – weiterhin po-
sitiv. Der Erholungsprozess schlug sich auch bereits in den Umsätzen nieder.


Petra Kraus,

Berlin

E-Mail: petra.kraus@bauindustrie.de

Wohnungsbau weiter positiv

x

Thematisch passende Artikel:

Bauhauptgewerbe Februar 2012: Mehr Aufträge für die Bauunternehmen

- Auftragsplus von 13 % - Witterungsbedingtes Umsatzminus von 9 % - Arbeitsmarkt trotz Kälte robust: 700.000 Beschäftigte

Die lebhafte Entwicklung der Baunachfrage hat sich auch im Februar fortgesetzt: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, lag der...

mehr
Ausgabe 2012-04

Mehr Aufträge im Februar

Die lebhafte Entwicklung der Baunachfrage hat sich auch im Februar fortgesetzt: Der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe lag um nominal 13,1 % über dem entsprechenden Vorjahreswert. Demgegenüber...

mehr

Das deutsche Bauhauptgewerbe im November 2010

Die Umsätze im deutschen Bauhauptgewerbe haben sich im November 2010 spürbar erholt. Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt,...

mehr

Bauhauptgewerbe im Mai 2012: Arbeitstageeffekt belastet Entwicklung

- Umsatzminus von 6 % - Rückgang des Auftragseingangs von 2 %

Die Baukonjunktur wurde im Mai durch einen Arbeitstageeffekt deutlich belastet: Die Bauunternehmen meldeten ein Minus sowohl beim Umsatz als auch beim Auftragseingang. Dies ist allerdings...

mehr

Bauhauptgewerbe: Auftragseingang im August erstmals seit September 2008 wieder im Plus

Die Konjunkturprogramme der Bundesregierung zeigen im deutschen Bauhauptgewerbe Wirkung: Die öffentliche Baunachfrage hat im August erstmals die Auftragsausfälle im Wirtschaftsbau ausgleichen...

mehr