Noch trägt die Baukonjunktur

Bilanzen Teil II

Der Bausektor ist ein klassischer Nachzügler der Konjunktur. Sonst könnte man nicht erklären warum es in 2009 mit dem tiefsten Wirtschaftseinbruch der Nachkriegszeit - das deutsche Bruttoinlandsprodukt soll um mehr als fünf Prozent sinken - noch eine relativ gute Bauperformance gibt. Die Auftragsbücher waren Ende 2008 so gut gefüllt, dass die Baufirmen meist problemlos über die Runden kommen werden.

Die Großen der Branche hoffen ihre Gewinne zu halten. Schwere Verluste wie derzeit im Banken- und Automobilbereich sind für dieses Jahr beim Bau nicht vorstellbar. Dass dies sich aber wieder ändern kann, haben diejenigen nicht vergessen, die die lange Baurezession von 1995 bis 2005 miterleben mussten. Damals boomte die allgemeine Wirtschaft ohne dass der Bau mitzog.

Im vorigen Heft haben wir in Teil I der Bilanzen Hochtief und Bilfinger Berger durchleuchtet. Ihre Zahlen waren ermutigend. In Teil II der Bilanzen befassen wir uns heute mit der Strabag AG in Köln und Züblin in Stuttgart, den...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-09

Kein einheitliches Bild

Bilanzen Teil II

Vorbemerkung In Teil I der Bilanzen haben wir uns im vorigen Heft mit den „Majors“ Hochtief und Bilfinger Berger befasst. Beide legten gute Zahlen für 2009 vor. Die Perspektiven für 2010 waren...

mehr
Ausgabe 2011-09

Höhere Margen trotz schlechter Rahmenbedingungen

Bilanzen der Bauindustrie, Teil 2

Im laufenden Jahr hat sich das Klima deutlich aufgehellt. Im ersten Trimester stieg die Leistung der Baufirmen gegenüber dem niedrigen Vorjahresniveau bei schönem Wetter teils um 20 bis 30 % und...

mehr
Ausgabe 2010-7-8

Guter Durchschnitt, mehr nicht

Bilanzen der Bauindustrie Teil 1

Keine roten Zahlen Zu Schwarzmalerei besteht allerdings kein Anlass. Keine der sechs großen deutschen Baukonzerne schreibt etwa rote Zahlen. Insolvenzen à la Holzmann oder Walter Bau drohen nicht....

mehr
Ausgabe 2012-07

Problembaustellen machten Ärger

Helfen können nur ein besseres Baustellencontrolling und im Ausland die Fähigkeit, sich anderen kulturellen Gegebenheiten anzupassen. Strabag machte Verluste mit einem Autobahnprojekt in Dänemark...

mehr

Christian Hattendorf als Vorstandsmitglied der STRABAG AG, Köln, berufen

Langjährige Führungserfahrung im STRABAG-Konzern

Hattendorf folgt auf Dipl.-Kfm. Peter Kern, der zum 1.1.2017 in Ruhestand getreten ist. Christan Hattendorf studierte Wirtschaftsingenieurwesen/Bau an der Technischen Universität Berlin. Er stieg...

mehr