Ingenieurbau | Fachbeiträge | 21.09.2012

20 JAHRE GÜTESCHUTZVERBAND BETONSCHALUNGEN

Qualität und Sicherheit

Nach zwanzig Jahren intensiver Verbandsarbeit zieht der GSV Güteschutzverband Betonschalungen e. V. eine äußerst positive Bilanz. Die Institution hat sich seit ihrer Gründung 1992 zu einer festen Instanz für die Qualitätssicherung in der internationalen Schalungsbranche entwickelt. Das vom Verband ins Leben gerufene Gütesiegel „GSV geprüft“ ist anerkanntes Gütezeichen für Schalungsprodukte.

  • Univ.-Prof. Dr.-Ing. Christoph Motzko, Vizepräsident, Geschäftsführender Direktor, Institut für Baubetrieb, Technische Universität Darmstadt. Der studierte Bauingenieur kam 1998 zum GSV (Ausschuss B) und agiert seit 1999 als Vorsitzender

  • Martin Hemberger, Vorsitzender der Geschäftsführung der Harsco Infrastructure Deutschland GmbH und Geschäftsführer der Harsco Infrastructure Services GmbH. Seit 2006 ist Martin Hemberger 2. Vorsitzender des GSV

  • Dr.-Ing. Olaf Leitzbach zeichnet bei der Meva Schalungs-Systeme GmbH verantwortlich für die Bereiche Werkstoff-Entwicklung und Patentwesen, außerdem ist er Qualitätsmanagementbeauftragter für das Gesamtunternehmen Fotos: GSV Güteschutzverband Betonschalungen

Der GSV Güteschutzverband Betonschalungen e. V. hat sich zum Ziel gesetzt, die partnerschaftlichen Beziehungen zwischen Schalungsanwendern und Schalungsanbietern zu fördern sowie die Schalungstechnik weiter zu entwickeln und ihre Qualität zu sichern. Kurz gesagt: Der Verband entwickelt Standards für die Schalungspraxis, die dem Anwender ein sicheres Arbeiten mit qualitativ hochwertigem Ergebnis ermöglichen.

Als sich 1992 fünf  Schalungshersteller in Deutschland zusammenschlossen, um diesen Weg herstellerübergreifend gemeinsam zu gehen, war es erklärtes Ziel, den Anwendern von Betonschalungen eine zuverlässige, objektive Orientierung auf Basis einheitlicher Kriterien zu geben. Mittlerweile zählt der Verband 26 Mitglieder – namhafte internationale Hersteller von Schalungssystemen und Schalungskomponenten sowie europäische Schalungsanwender.

 

Konflikte vermeiden

Konsequent greift der GSV seit seiner Gründung kontrovers diskutierte Themen rund um die Schalungstechnik auf und versucht mögliche Konfliktpotenziale auszuräumen, indem allen Beteiligten objektiv nachprüfbare, vergleichbare Kriterien an die Hand gegeben werden. Im Laufe der zwanzigjährigen Verbandsarbeit sind zahlreiche praxisgerechte Regeln, Richtlinien und Merkblätter für die Konstruktion, Bemessung und Anwendung von Betonschalungen erarbeitet worden (auch in englischer Sprache). Sie helfen vor allem jenen, die täglich mit Schalungen umgehen.

Für das rasant wachsende Schalungsmietgeschäft entwickelte man beispielsweise bereits in den ersten Jahren mit dem „GSV Merkblatt Mietschalung“ eine verbindliche Richtlinie, die herstellerübergreifend Transparenz in die Relationen zwischen Vermieter und Mieter bringt. Zusammen mit der Richtlinie „Qualitätskriterien für Mietschalungen“, die einen anerkannten herstellerübergreifenden Standard für den technischen Zustand von Mietschalungen beschreibt, hat der GSV die Grundlage für ein faires Miteinander von Anbieter und Anwender geschaffen. Die GSV-Richtlinie „Handhabungs- und Pflegehinweise für Schalungssysteme“ bietet weitere praxisorientierte, qualitätssichernde Hilfen.

Andere Publikationen des Verbandes widmen sich dem großen Thema Sicherheit. Dazu zählen beispielsweise die „GSV-Leitlinie zur bestimmungsgemäßen und sicheren Verwendung von Schalungen und Traggerüsten“ wie auch die „Empfehlungen zur Anfertigung einer Gefährdungsbeurteilung bei der Anwendung von Schalungen“. Beide Schriften helfen dem Bauunternehmer bzw. Ausführenden bei der Erfüllung der von ihm gesetzlich verlangten sicherheitsrelevanten Verantwortlichkeiten.

Darüber hinaus nimmt der GSV aber auch regelmäßig Stellung zu aktuellen Ereignissen, Problemstellungen und Anforderungen des Marktes und ist an interessanten Projekten in Forschung und Entwicklung beteiligt. Er ist intensiv in die nationale und internationale Normungsarbeit involviert, engagiert sich über die GSV-Akademie in der Aus- und Weiterbildung und bietet in diversen Veranstaltungen, so in den gemeinsam mit dem Institut für Baubetrieb der TU Darm­stadt sowie der BetonMarketing West veranstalteten Fachtagungen, eine Plattform für den fachlichen Informationsaustausch. Der GSV ist ferner Mitveranstalter des Kassel-Darmstädter Baubetriebsseminars Schalungstechnik.

 

Gütesiegel „GSV geprüft“

Zu den größten Erfolgen der GSV-Verbandsarbeit zählt das 1995 eingeführte Gütesiegel „GSV geprüft“, das am Markt zum Synonym für qualitativ hochwertige und sichere Schalungsprodukte geworden ist. Voraussetzung zur Erteilung des GSV-Gütesiegels ist die Erfüllung der „GSV-Richtlinie für Erteilung des GSV-Zeichens für Rahmenschalungen für vertikale Bauteile“. Das Siegel wird produktbezogen erteilt und unterliegt einem Beantragungs- und Prüfverfahren nach einheitlichen Richtlinien durch einen unabhängigen Sachverständigen. Konstruktionspläne, Materialzusammensetzung sowie statische Berechnungen müssen für die Prüfung offengelegt werden. Mit dem Gütesiegel hat der Anwender die Sicherheit, dass durch den Einsatz der zertifizierten Schalung die im Hochbau geforderten Maßtoleranzen (Tragfähigkeit, Durchbiegung, Betondruck etc.) erfüllt werden. Der Schutz der EU-Individualmarke „GSV Güteschutzverband Betonschalungen“ sowie der EU-Kollektivmarke „GSV geprüft Güteschutzverband Betonschalungen“ sind rechtsbeständig.

Die Beispiele zeigen es: Der GSV kann sein Streben nach hoher Qualität in der Schalungstechnik als durchweg gelungen und nutz­bringend betrachten. Zum Jubiläum des Verbandes zeigt sich Prof. Dr.-Ing. Christoph Motzko von der TU Darmstadt und Vorsitzender des Güteschutzverbandes Betonschalungen deshalb auch äußerst zufrieden: „Unser Verband kann stolz auf 20 Jahre erfolgreicher Arbeit zurückblicken.“ Er bilanziert: „Uns ist es gelungen, zum Nutzen aller Beteiligten eine Brücke zwischen Hersteller, Anwender aber auch zur Forschung und Wissenschaft zu schlagen. Auf diesem Weg werden wir auch zukünftig weitermachen.“

Die Herausforderungen für eine aufklärende, qualitätssichernde Instanz seien, so der Verband, heute aktueller denn je: Schalungshersteller aus verschiedenen Regionen drängen verstärkt mit minderwertigen Schalungsprodukten oder Nachbauten auf den Schalungsmarkt. Die Produktpiraterie schädige nicht nur das Ansehen der seriösen Hersteller. Schlimmer noch: Auf den Baustellen führe der Einsatz minderwertiger Schalungsprodukte zu Sicherheitsrisiken und Qualitätsproblemen. „Hier müssen wir unserer Verpflichtung nachkommen, den Anwender objektiv aufzuklären und weiterhin für hohe Standards in der Schalungspraxis zu sorgen. Darum werden wir uns auch weiterhin europaweit für die Qualitätssicherung einsetzen und aktiv an deutschen und europäischen Normen mitarbeiten“, umreißt Professor Motzko die zukünftigen Aufgaben des Verbandes.↓

Der Verband

Mitglied im GSV Güteschutzverband Betonschalungen e. V. können alle Unternehmen werden, die sich mit der Entwicklung, der Konstruktion, der Fertigung, dem Vertrieb und/oder der Anwendung von Betonschalungen befassen, mit Ausnahme solcher Unternehmen, die ausschließlich im Bereich des Vertriebs und Handels tätig sind. Ferner natürliche Personen die auf dem Gebiet der Konstruktion, Bemessung und/oder Anwendung von Betonschalungen wissenschaftlich tätig sind.

Die aktuellen Mitglieder finden Sie in alphabetischer Reihenfolge hier:

Mitglieder im GSV Güteschutzverband Betonschalungen
- alkus GmbH & Co. KG, Freiberg
- bbs Schalungsbau GmbH, Bobenheim-Roxheim
- Deutsche Doka Schalungstechnik GmbH, Maisach
- Österreichische Doka Schalungstechnik GmbH, Amstetten, Österreich
- DSI Dywidag-Systems International GmbH, Haan
- Finnforest Deutschland GmbH, Mannheim
- Harsco Infrastructure Austria GmbH, Maria-Lanzendorf, Österreich
- Harsco Infrastructure Deutschland GmbH, Ratingen
- Ingenieurbüro für Bauwesen Dr.-Ing. Robert Hertle, Gräfelfing
- Prof. Dipl.-Ing. Friedrich H. Hoffmann Architekt und beratender Ingenieur Ingenieurbüro Baubetrieb, Bonn
- Mayer Schaltechnik GmbH, Bergrheinfeld
- Meva Schalungs-Systeme GmbH, Haiterbach
- Univ.-Prof. Dr.-Ing. Christoph Motzko, Institut für Baubetrieb Technische Universität , Darmstadt
- Muggenthaler Schalungsbau GmbH, Mainhausen
- Noe-Bekistingtechniek b.v., Arkel, Niederlande
- Noe-Schaltechnik Georg Meyer-Keller GmbH + Co. KG, Süssen
- Paschal-Werk G. Maier GmbH, Steinach
- Paschal Danmark A/S Systemforskallinger, Aarhus, Dänemark
- Peri GmbH Schalung Gerüst Engineering, Weißenhorn
- Peri AG, Ohringen, Schweiz
- Quadrant Plastic Composites AG, Lenzburg, Schweiz
- Ringer KGGerüste-Baugeräte-Schalungen, Regau, Österreich
- Rund-Stahl-Bau GmbH, Fußach, Österreich
- Streif Baulogistik GmbH, Essen
- Ulma Betonschalungen und Gerüste GmbH, Rödermark
- Westag & Getalit AG Sperrholz / Schalung, Rheda-Wiedenbrück

Kontakt: www.gsv-betonschalungen.de

Thematisch passende Beiträge

  • BIM:  Arbeitskreis Schalungstechnik

    Der buildingSMART e.V. unterstützt eine Initiative des Instituts für Baubetrieb der TU Darmstadt und des Güteschutzverbandes Betonschalungen Europa e.V. (GSV) und ruft interessierte Fachleute auf, sich an der Erarbeitung eines BIM-Fachmodells für Schalungstechnik (Ortbetonbauweise) zu beteiligen. Ansprechpartner für den zu gründenden Arbeitskreis ist Prof. Dr.-Ing. Christoph Motzko,...

  • „Sichere Arbeitsmittel bedeuten einen ökonomischen Nutzen“

    Interview mit Univ.-Prof. Dr.-Ing. Christoph Motzko, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Baubetrieb an der Technischen Universität Darmstadt und Vorsitzender des Güteschutzverbandes Betonschalungen e.V. (GSV)

  • Wirtschaftlicher Ortbetonbau

    Schalungen für fließfähige Betone

    Betonbauteile werden immer schlanker und der Bewehrungsgrad nimmt zu. Es stellt sich oftmals die Frage: Wie soll da noch Beton hineinkommen? Und wenn er dann eingebaut ist, wie soll er verdichtet werden? Hier bieten sich fließfähige Betone der Konsistenzklassen F5 und F6 oder gar selbstverdichtende Betone (SVB) an. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Sie fließen in jede auch noch so kleine Lücke und füllen die Schalung zielsicher vollständig aus. Das setzt dichte Schalungen voraus und hat Einfluss auf die Schalungstechnik. Für den Ortbetonbau stehen wirtschaftliche Schalungssysteme bereit: Rahmenschalungen und Trägerschalungen.

  • Neue Deutschland-Zentrale für Ulma

    Anfang Juli war es soweit: Die Mitarbeiter der Ulma Betonschalungen und Gerüste GmbH bezogen den neuen Standort im Industriegebiet Rödermark. Mit einer Grundstücksfläche von rund 50 000m2 inklusive 6 000m2 Hallenbereich sowie dem 2 000m2 großen Verwaltungsgebäude bietet die neue Deutschland-Zentrale ideale Voraussetzung für die weitere Entwicklung des Unternehmens. Vor allem die hervorragenden...

  • BIM-Fachmodell Schalungstechnik

    Aktuelle Ergebnisse der BuildingSMART-Projektgruppe

    Bauwirtschaft, Schalungsindustrie, Fachverbände und Softwarehersteller haben für die Planung und Realisierung von Ortbetonkonstruktionen in vertrauensvoller Kooperation das BIM-Fachmodell Schalungstechnik (Ortbetonbauweise) statuiert.

alle News

Media Partner

Bausuchdienst - Experten finden

Eine News von außerhalb

bausuchdienst.de ist ein auf Baurecht spezialisiertes Internetportal. Neben Fachanwälten für Bau- und Architektenrecht, Baumediatoren und Bausachverständigen bietet bausuchdienst.de auch ein Baurecht-Wörterbuch mit über 1.500 erläuterten Begriffen. Aktuelle Expertenbeiträge finden Sie im Baurecht-Forum, sowie weitere Serviceleistungen auf bausuchdienst.de

Erfolgreiches Marketing in der Baubranche

Eine News von außerhalb

Baumarketing.de stellt Ihnen umfangreiche und fundierte Informationen rund um das Thema Marketing in der Baubranche zur Verfügung. So werden Lösungswege zur Kundengewinnung außerhalb der klassischen Vertriebswege wie z.B. öffentliche Ausschreibungen ebenso aufgezeigt, wie Möglichkeiten Mitarbeiter aktiv in Ihr Marketing einzubinden.

COMPUTER SPEZIAL 2/2018

COMPUTER SPEZIAL 1/2017 COMPUTER SPEZIAL behandelt neben den Themenkomplexen CAD und AVA/Projektierungssoftware für Architekten, Ingenieure und Bauhandwerker auch den Bereich Hardware und Zubehör. Als Supplement der Fachzeitschriften DBZ Deutsche Bauzeitschrift, Bauwelt, tab Das Fachmedium der TGA-Branche, Bauhandwerk und tHIS Das Fachmagazin für erfolgreiches Bauen erreicht das Heft praktisch alle an einem Bauvorhaben Beteiligte wie Architekten, Ingenieure, Firmen und Institutionen.
Laden Sie die aktuelle Ausgabe auf www.computer-spezial.de als PDF herunter

Profil Buchhandlung

Finden Sie mehr als 4000 Anbieter im EINKAUFSFÜHRER BAU - der Suchmaschine für Bauprofis!

Content Management by InterRed