1. Deutscher Fachkongress für Absturzsicherheit

Ein voller Erfolg: Am 09. und 10. November veranstaltete der Bauverlag, der größte Anbieter von Fachinformationen für Architektur und Bau im deutschsprachigen Raum, gemeinsam mit zahlreichen Experten und Partnern aus der Industrie den 1. Deutschen Fachkongress für Absturzsicherheit im Frankfurt. Für die rund 150 fachkundigen Teilnehmern war der 2-tägige Kongress ein voller Erfolg.

Der erste Tag stand im Zeichen der Absturzsicherung in der Planung und im Betrieb von Gebäuden. Dr.-Ing. Marco Einhaus von der DGUV eröffnete als Keynote-Speaker das Vortragsprogramm und führte den Teilnehmern Bedeutung der Absturzsicherheit eindringlich vor Augen. Weitere Vorträge befassten sich mit den Lösungen von Herstellern für die Planung von Absturzsicherungseinrichtungen oder Verkehrswegen auf dem Flachdach.

Geplante Absturzsicherung

Markus Alp von der Fraport AG und Architekt Henner Rolvien vom Architekturbüro Axthelm Rolvien berichteten aus der Praxis, wie Dachflächen im Betrieb systematisch bewirtschaftet werden können bzw. wie anspruchsvolle Architektur mit – im Vorfeld geplanter – Absturzsicherung funktionieren kann. Rechtsanwalt Norbert Küster informierte das Publikum abschließend ausführlich zur „juristischen Absturzsicherung“. Die Pausen zwischen den Vorträgen nutzten die Teilnehmer zur regen Diskussion und dem Networking untereinander als auch für den Besuch der begleitenden Ausstellung der Kongresspartner.

Sicherheit während der Bauphase

Der zweite Kongresstag richtete den Fokus auf die Absturzsicherung während der Bauausführung: Sicherheitskonzepte bei Gerüsten und Schalungen oder die Nutzung von Kranen als Anschlagspunkt sorgten für viel Gesprächsstoff. Fachvorträge zu Sicherheitskonzepten – von der Abwägung von Individual- gegen Kollektivschutz, der Kontrolle von Subunternehmern über die Betreuung junger Auszubildender bis hin zu Mitarbeiterschulungen mit Unterstützung durch die BG Bau reichten das vielfältige Themenangebot.

Das abschließende Highlight des Kongresses war der Vortrag von Jochen Schweizer. Unter dem Motto „Risiken eingehen, Angst überwinden, Grenzen überschreiten“ sprach der Unternehmer und Ex-Stuntman über seine Erfahrungen mit Anschlagpunkten auf den höchsten Gebäuden der Welt, aber auch über das Wiederaufstehen nach dem Fall.

Das Fazit

Die Premiere des Deutschen Fachkongresses für Absturzsicherheit ist gelungen. Zahlreiche informative Vorträge, interessante Produkte in der Ausstellung und vor allem viele spannende Gespräche und Diskussionen in den Pausen und beim Abendevent boten anregenden Raum für, Austausch und Networking. Eine Fortführung in 2017 ist in Planung.

www.bauverlag-events.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-10

Fachkongress Absturzsicherheit 2017

Ein (lebens-)wichtiges Thema

Leider beschäftigen sich Planer, Bauunternehmer, Handwerker und Facility Manager viel zu wenig mit diesem Thema. Der zweite Deutsche Fachkongress für Absturzsicherheit will das ändern und Antworten...

mehr

Ein unterschätztes Thema

Fachkongress Absturzsicherheit 2018

Dem Thema Absturzsicherheit wird von Planern, Bauunternehmern und Handwerkern laut Experten zu wenig Beachtung geschenkt – trotz der zu Verfügung stehenden Sicherheitstechniken. Der Deutsche...

mehr
Ausgabe 2018-07

Fachkongress Absturzsicherheit 2018

Ein weiter unterschätztes Thema für alle am Bau Beteiligten

Dem Thema Absturzsicherheit wird von Planern, Bauunternehmern und Handwerkern laut Experten zu wenig Beachtung geschenkt – trotz der zu Verfügung stehenden Sicherheitstechniken. Der Deutsche...

mehr

2. Deutscher Fachkongress für Absturzsicherheit 2017

Das Thema „Absturzsicherheit“ geht jeden etwas an.

In der BMW-Welt findet zusätzlich eine permanente, umfangreiche Ausstellung von historischen Automodellen, Motorrädern und modernen Sportwagen statt. Die interessante Architektur der BMW-Welt...

mehr
Ausgabe 2017-08-09

Absturzsicherheit – ein erstes Thema

Wohn- und Geschäftshäuser, Industriehallen und Gewerbe-Immobilien sind Lebens- und Arbeitswelten für unsere Wirtschaft und unsere Gesellschaft. Doch oft unterschätzen Planer, Bauunternehmer,...

mehr