Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
| Navigation | 27.03.2017

Mehrgenerationengebäude mit Panoramablick

Wohnen um zu leben

Andernach gilt als die gute Vorstube von Koblenz. In der ruhigen, am Rhein gelegenen Stadt erfüllen barrierefreie Wohnungen von 70 bis 130 Quadratmetern höchste Ansprüche an Schall- und Wärmeschutz.
  • Die barrierefreien Wohnungen von 70 bis 130 Quadratmetern erfüllen dank Leichtbeton-Mauerwerk höchste Ansprüche an Schall- und Wärmeschutz.  Abbildung: KLB-Klimaleichtblock

  • Jeweils seitlich der Treppenhäuser sind die 130 Quadratmeter großen Penthäuser angeordnet. Großzügige Grundrisse und ausladende Terrassen auf beiden Seiten bieten exklusiven Wohnkomfort mit unverbautem Panorama. Abbildung: KLB-Klimaleichtblock

  • KLB-Schalldämmblöcke kamen sowohl bei den tragenden Wänden der Untergeschosse als auch bei schallschutzrelevanten Trennwänden zum Einsatz. Ihre planebene Oberfläche reduzierte dabei die benötigte Putzmenge, sodass die Trocknungsphase des Mauerwerkes deutlich verkürzt werden konnte. Abbildung: KLB-Klimaleichtblock

  • Dank der großzügigen Balkone sind auch ältere Bewohner der beiden Mehrfamilienhäuser mit nur einem Schritt mitten im Leben. Zudem ermöglichen bodentiefe Duschen sowie zentral gelegene Lifte die Nutzung der Immobilie durch alle Lebensphasen hindurch. Abbildung: KLB-Klimaleichtblock

  • In nur 18 Monaten entstanden in Andernach zwei Mehrgenerationengebäude mit mehr als 3.000 Quadratmetern Wohnfläche. Der Bauherr entschied sich für eine einschalige Bauweise mit Leichtbetonsteinen des ortsansässigen Herstellers KLB-Klimaleichtblock. Abbildungen: KLB-Klimaleichtblock

  • Aufgrund der guten Lage und einer baulichen Ausführung gemäß aktueller KfW-Standards fanden alle 36 Wohneinheiten schnell ihre jeweiligen Eigentümer. Abbildungen: Rimubal Wohn- und Baugesellschaft

  • Die von der Straße abgewandte Westseite der Gebäude bietet bereits ab dem Erdgeschoss einen nahezu ungestörten Blick auf Andernach und das Neuwieder Becken. Abbildung: Rimubal Wohn- und Baugesellschaft

Keine zwanzig Kilometer nordwestlich von Koblenz gelegen, schmiegt sich das kleine Städtchen Andernach an den dort leicht verzweigten, ruhig dahinströmenden Rhein. Den Koblenzern ist Andernach die gute „Vorstube“, den in den nahegelegenen Verdichtungsräumen Bonn und Frankfurt lebenden Menschen eine alternative Wohnmöglichkeit mit viel Ruhe und Natur. Die zweitälteste Stadt Deutschlands entwickelte sich im Laufe der letzten Jahre zu einer vielgefragten Wohnstadt, die all das bietet, was man in einer Stadt schätzt und sucht – und die dennoch wohltuend „unstädtisch“ geblieben ist.

Stadt mit Tradition

Das Wahrzeichen der Stadt ist ein im 14. Jahrhundert errichteter, 56 Meter hoher Wehrturm – der „Runde Turm“. Seine bis zu fünf Meter dicken Mauern widerstanden 1689 einem Sprengversuch der abrückenden französischen Truppen. Auch heute noch erfreuen sich Gebäude aus massivem Mauerwerk höchster Beliebtheit. Im Fokus stehen aber jetzt neue Standards wie eine ökologische und energieeffiziente Bauweise.

Die kürzlich errichteten Eigentumswohnungen in der zweitältesten Stadt Deutschlands sind generationenübergreifend konzipiert, sodass sich Bewohner jeden Alters wohlfühlen können. Zwei Bauabschnitte mit je 18 Wohneinheiten, gebaut in 18 Monaten – nicht nur das Zahlenspiel ist bei der neuen Wohnanlage in Andernach eine runde Sache.

Gute Lage am Stadtrand

Die geradlinig von Süden nach Norden verlaufende Buchenstraße ist am südlichen Ortsrand von Andernach gelegen. Zu beiden Seiten reihen sich in lockerer Folge Ein- und Mehrfamilienhäuser, auf der Ostseite schirmt ein parallel verlaufender Riegel aus Gewerbebauten das Grundstück von einer Schnellstraße ab. Das leicht trapezförmige, längliche Grundstück bietet in seiner Ausformung und Größe von knapp unter 3.000 Quadratmetern ein ideales Baugrundstück mit vielfältigen Bebauungsmöglichkeiten.

Klassische Baukörper mit Panoramablick

Die in Andernach ansässige Rimubal Wohn- und Baugesellschaft mbH entschied sich für zwei klassische Vierspänner, die zu einem gestreckten, 50 Meter langen Wohnblock zusammengesetzt sind. Die beiden Treppenhäuser liegen an der Buchenstraße, die „Schokoladenseite“ mit den größeren Wohneinheiten wendet sich nach Westen, in Richtung der Gewerbebauten. Diese verschwinden in einem Geländesprung von bis zu sieben Metern, sodass bereits ab dem Erdgeschoss ein nahezu freier Blick gegeben ist. Ab dem 2. Geschoss erhebt man sich über den umliegenden Baubestand, im 4. Obergeschoss steht man über den Dingen und genießt einen ungestörten Panoramablick auf Andernach und das Neuwieder Becken.

Statt der vier Wohneinheiten wie in den Geschossen davor, sind den beiden Treppenhäusern je zwei Penthäuser seitlich angesetzt. So ergeben sich durchgestreckte Wohnungsgrundrisse mit großzügigen Panoramaterrassen an beiden Seiten.

Für Alt und Jung

Wohnflächen von knapp über 70 bis hin zu 130 Quadratmetern bei den Penthaus-Wohnungen ermöglichen vielfältig gestaltete Grundrisse. Allen 2- und 3-Zimmer-Wohnungen gemeinsam ist der kombinierte Wohn-/Essbereich mit offener Küche sowie ein im Flur gelegener Vorratsraum. Anstatt kleiner aneinander geschachtelter Zimmer entstehen so großzügig dimensionierte Lebensräume, die zusammen mit den großflächigen Fenstern eine offene Wohnatmosphäre erzeugen.

Damit diese Vorzüge nicht nur von jungen Menschen genutzt werden können, wurden alle Wohnungen altersgerecht, also barrierefrei, konzipiert. Dies beginnt bereits bei den im Souterrain befindlichen Doppelgaragen, von denen aus man ebenerdig zu den zentral in den Treppenhäusern liegenden Liften gelangt. So erreicht man die Wohnungen bequem über den Aufzug. In den Wohnungen selbst gehören bodentiefe Duschen ebenso zum Standard wie üppige Balkone, die besonders älteren Menschen ein „Wohnen im Freien“ ermöglichen. So werden alle Generationen angesprochen und auch jüngeren Eigentümern die Möglichkeit geboten, bis ins hohe Alter in ihrer vertrauten Wohnung zu bleiben.

Natürlicher Baustoff aus der Region

Für die Bebauung des 2.713 Quadratmeter großen Grundstückes wurde ein ambitionierter Zeitplan angesetzt: 18 Monate für eine Wohnfläche von knapp über 3.000 Quadratmetern. Zwei Vierspänner, zwei Bauabschnitte: Diese Lösung war naheliegend, teilte das Bauvorhaben in übersichtliche Abschnitte und vereinfachte die Logistik hinsichtlich der Materialanlieferung und -lagerung.

Neben einer durchdachten Planung bedeutet Bauen auch ökologische Verantwortung zu übernehmen. Für die beiden Geschäftsführer von Rimubal, Alexander Rimmer und Mario Baldinu, beginnt dies bereits bei der Auswahl der Baumaterialien. Erste Wahl ist bei ihnen immer der Leichtbetonstein. „Bims ist ein natürliches, vulkanisches Gestein“, so Mario Baldinu. Ergänzend fügt er hinzu: „Wir befinden uns hier mitten in einem Abbaugebiet.“ Die Natürlichkeit des Baustoffes und die Standortnähe waren somit die zwei Hauptargumente, die für den Leichtbetonstein sprachen.

Für jede Anforderung

den richtigen Stein

Decken sind in der Regel eine Domäne des Stahlbetons, bereits bei den Außenwänden scheiden sich aber die Geister: Wärmedämmverbundsystem (WDVS), ein- oder zweischalig, Ziegel, Kalksandstein oder Leichtbeton – um nur einige Varianten aufzuzählen. Die Firma Rimubal hat sich in Bezug auf die Realisierung dieses Mehrgenerationenhauses klar für KLB-Funktionswände entschieden.

Dass hierbei sowohl für die Innen- als auch die Außenwände Mauersteine von KLB-Klimaleichtblock (Andernach) zum Einsatz kommen, hat für Alexander Rimmer mehrere Gründe: „Wir haben auch schon mit anderen Herstellern zusammengearbeitet, aber in puncto Qualität, Maßhaltigkeit und technische Beratung ist KLB für uns die erste Wahl.“

Hinzu kommt, dass KLB in direkter Nähe produziert, also auch die in der Ökobilanz wichtige Komponente der „Grauen Energie“ positiv bewertet werden kann. Geplant wurde in KLB-Klimaleichtblöcken – rundum, innen und außen.

Bauen im System: einfach – sicher – wirtschaftlich

„Solch ein Leichtbetonstein ist schnell exakt zugeschnitten, aber lieber ist uns ein bereits passender Stein“, so Alexander Rimmer. Die Sortimentstiefe des Herstellers ist für ihn ein entscheidendes Kriterium für die wirtschaftlich und technisch saubere Umsetzung eines Architektenentwurfes. Und hier konnte KLB punkten: Plansteine, Klimaleichtblöcke sowie Ergänzungsprodukte – das Sortiment ist klar gegliedert; ergänzt wurden diese Vorteile um ein umfangreiches technisches Hilfswerk sowie die persönliche fachliche Beratung.

Man verwendete KLB-Plan-Vollsteine für die mit hohen Druckspannungen belasteten tragenden Wände in den Untergeschossen, den schalltechnisch anspruchsvollen Wohnungs- und Haustrennwänden sowie den Aufzugsschächten. Wird weniger Tragfähigkeit benötigt und dennoch auf Qualität geachtet, sind KLB-Plan-Hohlblöcke erste Wahl. Sie sind deutlich geringer im Gewicht, reduzieren so Auflasten in den unteren Geschossen, und bieten darüber hinaus hohen Wohnkomfort.

Zu guter Letzt ermöglichen die planebenen Oberflächen und dünnen Lager- und Stoßfugen einen wirtschaftlich sparsamen Putzauftrag, der die eingebrachten Wassermengen der Rohbauphase deutlich reduziert. Dadurch trocknete das Mauerwerk der Mehrfamilienhäuser schneller aus und die Bauzeit konnte – wie geplant – kurz gehalten werden. Bereits Mitte des Jahres 2016 waren die Wohnungen so bezugsfertig. 

Qualität weckte Käuferinteresse

Die Wohnungen waren alle schnell verkauft – der guten Lage und der überzeugenden Argumente in der Bauausführung wegen. Hilfreich für die Finanzierung ist die Ausführung gemäß den Anforderungen des KfW-Standards (EnEV 2009). Wesentlicher Baustein hierfür ist eine hochwertige 3-fach-Isolierverglasung mit einem Ug-Wert von 0,6 W/(m²K).

Energetisch optimiert wird das Gebäude durch dezentrale Lüftungsanlagen mit einer Wärmerückgewinnung von bis zu 90 Prozent in jeder Wohnung. Fußbodenheizungen mit Einzelraumsteuerung ergänzen das energetische Konzept. Ein mit fossilen Brennstoffen betriebenes, im Souterrain gelegenes Blockheizkraftwerk mit Kraft-Wärme-Kopplung produziert kostengünstig Wärme sowie Strom. Die Gesamtheit dieser Maßnahmen stützt die Erfahrung, die laut Rimubal unumstößlich ist: Qualität zahlt sich aus.

KLB-Klimaleichtblock GmbH

www.klb-klimaleichtblock.de

Bautafel
Objektadresse: Buchenstraße 25, 56626 Andernach
Bauherr: Rimubal Wohn- und Baugesellschaft mbH, Schillerring 14, 56626 Andernach
Architekt: Rimmer GmbH, Schillerring 14, 56626 Andernach
Tragwerksplanung: Winkens Ingenieur GmbH,  56626 Andernach
Planung der Haustechnik: WHSE Warm Hell Solar Energieanlagen GmbH & Co. KG, 35708 Haiger
Bauausführung (Rohbau): Rimubal Wohn- und Baugesellschaft mbH, Schillerring 14, 56626 Andernach
Wohnfläche insgesamt: 3.184 m²
Jahres-Primärenergiebedarf: 16,9 kWh/m²a
Errechneter Endenergiebedarf Heizung/Wasser: 25,0 KWh/m²a
Wärmeversorgung: Blockheizkraftwerk mit Kraft-Wärme-
Kopplung
Lüftung: dezentrale Lüftungsanlage mit Wärmerück-
gewinnung
Dämmwert der Außenwand (U-Wert): 0,14 W/m²K
Wandbaustoff (Außenwand): KLB-Planblöcke mit WDVS
Wandbaustoff (Innenwand): KLB-Schalldämmblöcke und KLB-Plan-Hohlblöcke
Hersteller: KLB-Klimaleichtblock GmbH, Lohmannstraße 31, 56626 Andernach

Autor: Dipl.-Ing. Peter Gahr

Thematisch passende Beiträge

  • Freyler: Neu im Rhein-Main-Gebiet

    www.freyler.de Um die Nähe zu den Bauherren deutschlandweit zu garantieren, erweitert der Industriebauspezialist Freyler sein Netzwerk von elf Niederlassungen mit einem zentralen Standort in der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main: Gelegen in Darmstadt, betreut das Team um Niederlassungsleiter Patrick Daul von hier aus Bauvorhaben im gesamten Rhein-Main-Gebiet.

  • IFAT 2014 ausgebucht

    Die weltweit größte Umwelttechnologiemesse IFAT findet vom 5. bis 9. Mai in München statt. Mit einer Fläche von 230.000 Quadratmetern legt die Leitmesse im Vergleich zu 2012 nochmals um 15.000 Quadratmeter zu. Allerdings wird trotz der Flächenerweiterung in einigen Segmenten nach wie vor eine Warteliste geführt. www.ifat.de

  • Mobile Raumsysteme für die Baubranche

    Mobile Räume zu mieten unterstützt die Flexibilität von Unternehmen bei Auftragsspitzen sowie beim Neu- oder Umbau. Der Betrieb geht ohne Qualitätsverlust weiter. Die temporären Raumsysteme werden nur bei tatsächlichem Bedarf je nach Anwendungsbereich ausgerüstet und zur Verfügung gestellt. Lager-, Reparatur- oder Entsorgungskosten entfallen. Durch die Kombinationsfähigkeit der verschiedenen...

  • Baumaschinen-Giganten reisen zur bauma 2010 nach München

    Nicht nur der Frühling zog am Wochenende in Bayern ein, sondern auch die ersten Baumaschinen-Riesen auf dem Gelände der Neuen Messe in München. An allen Ecken und Enden des Freigeländes wird ab heute im großen Stil gebaggert, gebohrt, gehämmert und montiert, damit pünktlich zur Eröffnung der bauma 2010 alles blitzblank strahlen kann.

  • Neue DAF-Deutschland-Zentrale bezogen

    Ende Oktober hat DAF Trucks Deutschland seine neue Firmenzentrale in Frechen bezogen. Auf einem 6.500 Quadratmeter großen Grundstück entstand ein modernes, zweistöckiges Verwaltungsgebäude mit 1.800 qm Nutzfläche für rund 80 Mitarbeiter. Genau nach Plan verlief die rund neunmonatige Bauphase für den neuen Bürokomplex, der verkehrsgünstig, in unmittelbarer Nähe zum Autobahnkreuz Köln-West,...

alle News

Content Management by InterRed