Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
Tiefbau | Fachbeiträge | 02.03.2017

Mit den richtigen Formteilen erfolgreich

Hausanschlüsse sohlengleich eingebunden

Im Ahlener Ortsteil Vorhelm wurde die Mischwasserkanalisation im Bereich Kurze Straße, Stiege, Bredestraße und Schulstraße erneuert. In drei der genannten Straßen kamen Connex-Kanalrohre zum Einsatz.

  • Auf einer Länge von rund 670 m wurde der alte Mischwasserkanal durch Connex-Kanalrohre in Nennweitenbereichen von DN/OD 315 bis DN/OD 800 ersetzt. Fotos: Funke Kunststoffe GmbH

  • Mit dem Connex-Anschluss und der VPC-Rohrkupplung bietet Funke weitere flexible Lösungen für alle Anschlusssituationen im Rohrgraben. Foto: Funke Kunststoffe GmbH

  • Funke-Fachberater Ralf Erpenbeck im Gespräch mit Bauleiter Dieter Sievers und Gruppenleiter Robert Reminghorst (v.l.). Foto: Funke Kunststoffe GmbH

Im Auftrag der Ahlener Umweltbetriebe Stadtentwässerung und Straßenbau wurde die Gröschler Bauprojekt GmbH aus Gütersloh mit der Bauausführung beauftragt. Während in die sanierungsbedürftige Leitung in der Schulstraße ein Schlauchliner in einem grabenlosen Verfahren eingezogen wurde, verlegten die Tiefbauer in den anderen Straßen Connex-Kanalrohre von der Funke Kunststoffe GmbH. Neben den guten Werkstoffeigenschaften trug insbesondere das umfangreiche Formteileprogramm zu der Entscheidung für das Kanalrohrsystem aus PVC-U bei: Aufgrund der geplanten Aufdimensionierung der Nennweiten mussten die vorhanden Hausanschlussleitungen unter Kämpferniveau in den neuen Mischwasserkanal eingebunden werden. Mit dem Connex-Vario-Abzweig stellte Funke das richtige Formteil zur Verfügung, mit denen diese Anschlüsse sohlengleich hergestellt werden konnten. Auch weitere Produkte aus dem Vollsortiment von Funke wie zum Beispiel HS-Kanalrohre, zwei 400er Schachtbauwerke sowie die VPC-Rohrkupplung konnten ebenfalls zu einem zügigen und reibungslosen Bauablauf beitragen.

Größere Nennweiten für drei Kanäle

Bei einer im Rahmen des Abwasserbeseitigungskonzeptes der Stadt Ahlen durchgeführten Kamerabefahrung waren Schäden an Teilen der örtlichen Mischwasserkanalisation deutlich geworden. Vier Straßenzüge waren betroffen: Die in den 1960er Jahren im Bereich Kurze Straße, Stiege, Bredestraße und Schulstraße verlegten Betonrohre Eiprofil DN 300/450 wiesen bauliche Mängel auf, die eine Sanierung erforderlich machten. „Darüber hinaus lagen aber auch neue hydraulische Anforderungen vor, die eine Vergrößerung der Nennweiten erforderlich machten“, erläutert M. Sc. Dipl.-Ing. Robert Reminghorst, Gruppenleiter Ahlener Umweltbetriebe Stadtentwässerung und Straßenbau, den Umfang der Maßnahme. „In erster Linie mit Blick auf die zunehmenden Starkregenereignisse haben wir uns dazu entschlossen, die Nennweiten von drei der vier sanierungsbedürftigen Kanäle zu vergrößern, sodass diese künftig auch als Stauraumkanäle fungieren.“ Lediglich unter der Schulstraße blieb mit Blick auf die Nennweite alles beim Alten, da hier im Gegensatz zu den anderen Straßen eine grabenlose Sanierung des 280 m langen Kanals mit Schlauchliner durchgeführt wurde. In den anderen Straßenzügen ersetzte Gröschler die alten Betonrohre Eiprofil DN 300/450 auf einer Länge von rund 670 m durch Connex-Kanalrohre in Nennweitenbereichen von DN/OD 315 bis DN/OD 800. Zusätzlich wurden die vorhandenen Hausanschlussleitungen geprüft und wenn nötig im Rahmen der Baumaßnahme ebenfalls mit erneuert.

Vario-Abzweig gab den Ausschlag

„Vor allem aufgrund der größeren Nennweiten des Sammlers ergab sich eine neue Anforderung bezüglich der Hausanschlussleitungen“, erläutert Dipl.-Ing. Dieter Sievers, Bauleiter Ahlener Umweltbetriebe Stadtentwässerung und Straßenbau, „denn die Einbindepunkte mancher Zuläufe lagen jetzt unterhalb des Kämpfers.“ Ein Sachverhalt, der bei der Auswahl eines geeigneten Kanalrohrsystems eine entscheidende Rolle spielte: Mit dem Connex Vario-Abzweig bietet Funke eine probate Lösung für Einbausituationen wie die in Ahlen, bei der ein sohlengleicher Anschluss geschaffen werden muss. „Für den Auftraggeber war das ein überzeugendes Argument – die Tatsache, dass unser Formteilprogramm diese Lösung bietet, hat maßgeblich zu der Entscheidung zugunsten des Connex-Kanalrohrsystems beigetragen“, erinnert sich Funke-Fachberater Ralf Erpenbeck. „Mit dem Connex Vario-Abzweig ließen sich die Hausanschlussleitungen jedenfalls problemlos in den Sammler einbinden“, bestätigt Gröschler-Polier Christian Amsbeck.

Bewährte Anschlusstechnik

In anderen Einbindesituationen konnte mit dem herkömmlichen Connex-Anschluss gearbeitet werden. Bei dem sorgt ein in­tegriertes Kugelgelenk dafür, dass Rohre in einem Bereich von 0° bis 11° schwenkbar sind. „Damit erfüllt der Connex -Anschluss die Anforderungen der ATV-DVWK-A139, wonach Anschlussleitungen so hergestellt und angeschlossen werden müssen, dass sie Bewegungen aufnehmen können“, erklärt Fachberater Erpenbeck. „Die Flexibilität und Gelenkigkeit des Bauteils tragen dazu bei, dass neu verlegte Hausanschlussleitungen die gewünschte Ausführungsqualität erreichen und zudem eine lange Lebensdauer bieten – das Bauteil lässt sich zudem einfach einbauen.

Auch bei der Verlegung der Connex -Kanalrohre profitierten die Arbeiter von den Produkteigenschaften des Kanalrohrsystems: „Die eingesetzten Rohre waren für meine Männer gut zu handhaben“, so Amsbeck weiter. „Mit den verwendeten 3 und 6 m-Stangen waren wir für alle Eventualitäten gerüstet, zum Beispiel, wenn Schächte gesetzt werden mussten. In diesen Situationen sind die Kunststoffrohre – anders als manch anderer Werkstoff – sauber und schnell abzulängen, zudem fällt wenig Abfall an.“

Schnell und sicher verbunden

Gleiches gilt für die HS-Kanalrohre, die in der Ausführung braun und in der Nennweite DN/OD 160 für die zu erneuernden Hausanschlussleitungen eingesetzt wurden. Dort, wo die Kunststoffrohre mit noch intakten Hausanschlussleitungen aus Betonfalzrohren verbunden werden mussten, konnte die VPC-Rohrkupplung ihre Stärken ausspielen. Mit der VPC-Rohrkupplung lassen sich Rohre der gleichen Nennweite aus unterschiedlichen Werkstoffen optimal und sicher miteinander verbinden. Ein Vorteil, den sich auch die Tiefbauer in Ahlen bei ihren Kanalsanierungsarbeiten zunutze machten: „Da unterschiedliche Werkstoffe in der Regel verschiedene Durchmesser aufweisen, musste bislang regelrecht gebastelt werden, um eine vernünftige Übergangslösung zu schaffen“, erklärt Dipl.-Ing. Guido Evermann, Bauleiter, Gröschler Bauprojekt GmbH. „Das gehört mit der VPC-Rohrkupplung der Vergangenheit an.“ Da die Betonfalzrohre mit Fuß ausgestattet waren, kam eine VPC-Rohrkupplung in der Ausführung BF zum Einsatz.

Die Baubeteiligten in Ahlen sind mit ihrer Entscheidung zugunsten der Rohre und Formteile von Funke rundum zufrieden: Die Produkte haben sowohl mit Blick auf technische als auch wirtschaftliche Gesichtspunkte vollauf überzeugt; insbesondere der Umstand, dass man mithilfe des Connex -Vario-Abzweigs problemlos einen sohlengleichen Anschluss habe herstellen können, sei für die Umsetzung des Projektes in Ahlen perfekt gewesen.

Funke Kunststoffe GmbH

www.funkegruppe.de

Thematisch passende Beiträge

  • Connex-Anschluss mit Kugelgelenk

  • Erwartungen voll erfüllt

    Baustellen gehören im hessischen Friedewald mittlerweile schon zum gewohnten Bild. Die Gemeinde erneuert nämlich seit dem Jahr 2007 in insgesamt 15 Straßenzügen die Abwasserkanäle. Die Arbeiten sind in acht Bauabschnitte unterteilt. Auch wenn die Bauabschnitte I bis III mittlerweile fertig gestellt sind, von Routine kann bei den Tiefbauern in Friedewald nicht die Rede sein.

  • Produktanwendung in Bild und Ton: Neue Videoclips von Funke

    Sie wollen wissen, was man mit der VPC-Rohrkupplung alles machen kann und wie man sie fachgerecht handhabt und montiert? Sie wollen sehen, welche Vorteile im Hausanschlussbereich der Einsatz von Connex-Anschluss und Komplett Montageset bieten? Sie interessieren sich dafür, wie Kunststoffrohre aus PVC-U in einem Arbeitsgang abgelängt und angefast werden können, oder wie sich Öffnungen in...

  • Vom Haus bis zum Sammler: Kunststoffrohrsysteme perfekt aufeinander abgestimmt

    Kanalerneuerung in der Kernstadt von Bebra

    Was die Kamerabefahrung im Kanalsystem der hessischen Stadt Bebra ans Tageslicht brachte, war nicht weiter überraschend für die Verantwortlichen des dortigen Abwasserbetriebs. Entsprechend ihrer langen Nutzungsdauer wiesen die Betonrohre Riss- und Scherbenbildungen auf. Beim Abwasserbetrieb entschied man sich daher, Teilstrecken in insgesamt 16 Straßenzügen der Kernstadt zu erneuern. Zum Einsatz...

  • Werkstoffsystem für Mehrspartenstrategie

    Um die Abwassersituation im Stadtgebiet nachhaltig zu verbessern, entwickelten die Stadt Eisenach und der Trink- und AbwasserVerband Eisenach – Erbstromtal (TAVEE) 2004 ein Abwasserbeseitigungskonzept. Dieses wird seitdem schrittweise umgesetzt und regelmäßig aktualisiert. Unter anderem wurde vor Ort eine neue Mischwasserkanalisation erstellt.

alle News

Media Partner

Bausuchdienst - Experten finden

Eine News von außerhalb

bausuchdienst.de ist ein auf Baurecht spezialisiertes Internetportal. Neben Fachanwälten für Bau- und Architektenrecht, Baumediatoren und Bausachverständigen bietet bausuchdienst.de auch ein Baurecht-Wörterbuch mit über 1.500 erläuterten Begriffen. Aktuelle Expertenbeiträge finden Sie im Baurecht-Forum, sowie weitere Serviceleistungen auf bausuchdienst.de

Erfolgreiches Marketing in der Baubranche

Eine News von außerhalb

Baumarketing.de stellt Ihnen umfangreiche und fundierte Informationen rund um das Thema Marketing in der Baubranche zur Verfügung. So werden Lösungswege zur Kundengewinnung außerhalb der klassischen Vertriebswege wie z.B. öffentliche Ausschreibungen ebenso aufgezeigt, wie Möglichkeiten Mitarbeiter aktiv in Ihr Marketing einzubinden.

PRINT SPECIALS

AT CRUSHING und AT SCREENING TECHNOLOGY

Hier gibt es unsere Produktübersichten AT SCREENING TECHNOLOGY und AT CRUSHING TECHNOLOGY als PDF-Download.

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


COMPUTER SPEZIAL 1/2017

COMPUTER SPEZIAL 1/2017 COMPUTER SPEZIAL behandelt neben den Themenkomplexen CAD und AVA/Projektierungssoftware für Architekten, Ingenieure und Bauhandwerker auch den Bereich Hardware und Zubehör. Als Supplement der Fachzeitschriften DBZ Deutsche Bauzeitschrift, Bauwelt, tab Das Fachmedium der TGA-Branche, Bauhandwerk und tHIS Das Fachmagazin für erfolgreiches Bauen erreicht das Heft praktisch alle an einem Bauvorhaben Beteiligte wie Architekten, Ingenieure, Firmen und Institutionen.
Laden Sie die aktuelle Ausgabe auf www.computer-spezial.de als PDF herunter

Profil Buchhandlung

Content Management by InterRed