Deutsche Bauindustrie zum Straßenbau

- Sommerzeit ist Hochkonjunktur für den Straßenbau - Baustellen werden zügig abgearbeitet

„Wir Straßenbauer haben Verständnis für die Urlauber, die jetzt auf den Bundesfernstraßen im Stau stehen und sich über die vielen Baustellen ärgern, auf denen anscheinend nicht gearbeitet wird. Richtig ist, dass der Straßenbau derzeit Hochkonjunktur hat, weil in der schlechten Jahreszeit witterungsbedingt nicht gebaut werden kann. Falsch ist aber, dass auf den Baustellen nicht oder nicht schnell genug gearbeitet wird.“ Mit diesen Worten hat der Vorsitzende der Bundesfachabteilung Straßenbau im Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, Dr.-Ing. Walter Fleischer, am 18. Juli 2013 in Berlin Vorwürfe zurückgewiesen, dass auf vielen Fernstraßenbaustellen nicht oder nicht zügig genug gebaut werde.

„Bei Baustellen im Fernstraßenbereich handelt es sich wegen des hohen Grades an Maschineneinsatz um Wander- oder auch Streckenbaustellen, so Fleischer zu Begründung, wobei der Vorläuferprozess den nachfolgenden Arbeitsprozess bestimmt.“ Diese Streckenbaustellen könnten auf Auto­bahnen ohne weiteres eine Länge von bis zu 15 Kilometern haben, sodass nicht in allen Bereichen rege Bautätigkeit erwartet werden könne. Daneben würden Bauablaufrestriktionen sowie bautechnische Grenzen bestehen, die verfahrensbedingte Bauunterbrechungen bei den Herstellungsprozessen zwingend erforderlich machen, wie zum Beispiel Auskühlzeiten von Asphalt beziehungsweise Aushärtungszeiten von Beton.

Fleischer weiter: „Teilweise sind Bauunterbrechungen auch dem Lärm- und Naturschutz geschuldet und beeinflussen daher zusätzlich den Bauablauf und damit die Dauer der Bauabwicklung.“ Außerdem müssten, insbesondere bei Brückenbaustellen, auch Arbeiten neben oder unter der Fahrbahn statt­finden, die daher für den Verkehrsteilnehmer von der Straße aus nicht sicht­bar seien. „Über eins kann sich der leidgeplagte Verkehrsteilnehmer im Stau gewiss sein: Auf den Straßenbaustellen wird nicht getrödelt oder gar geschlafen, sondern von sehr engagierten Fachkräften hervorragende Arbeit geleistet“, versicherte Fleischer.

Mehr hier unter www.bauindustrie.de

Thematisch passende Artikel:

Dr.-Ing. Walter Fleischer neuer Vorsitzender der Bundesfachabteilung Straßenbau

Dr.-Ing. Walter Fleischer ist neuer Vorsitzender der Bundesfachabteilung Straßenbau des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie. Fleischer, Mitglied des Vorstands der Strabag AG Köln, löst...

mehr

HDB: Positionspapier "BIM im Straßenbau" liegt vor

Positionierung des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie zu BIM im Straßenbau

„Wir leisten hier einen konstruktiven Beitrag zur Digitalisierung einer der wichtigsten Bausparten Deutschlands“, betont der Vorsitzende des Lenkungsausschusses Digitalisierung des Hauptverbandes...

mehr
2019-09

Positionspapier Building Information Modelling (BIM) im Straßenbau

www.bauindustrie.de Mit der jetzt vorliegenden Positionierung „BIM im Straßenbau“ bezieht die Bauindustrie in einer weiteren bedeutenden Bausparte Stellung zur Digitalisierung am Bau. „Wir leisten...

mehr
2015-09

Bauindustrie NRW begrüßt Maut

Seit 1. Oktober 2015 sind auch Kleinlaster ab 7,5 t mautpflichtig. „Die 300 Mio. Euro Mehreinnahmen sind dringend notwendig, um alle fertig geplanten Straßen- und Brückenmaßnahmen auch zügig...

mehr
2009-11

Baustellenbummler

Kraftfahrer können Staulängen selbst beeinflussen

Vor der Engstelle wird im Stau jede Lücke genutzt, um zum Vordermann wieder dicht aufzuschließen. Ist die Baustelle erreicht, geschieht zum Teil das Gegenteil. Zwischen den Fahrzeugen werden große...

mehr