AUS ALT MACH‘ NEU & MEHR

Tipps zum Bauen im Bestand

Die Unterhalts- und Umbauarbeiten an Gebäuden machten schon 2014 etwa 40 % aller Bauausgaben aus – Tendenz steigend, weil immer mehr Gebäude in die Jahre kommen und renoviert werden.

Der Entwertungsprozess bei Gebäudeteilen verläuft unterschiedlich schnell: Während ein Rohbau über hundert Jahre halten kann, sind Teile des Innenausbaus schon nach weniger als zehn Jahren ersatzbedürftig.

Herausforderungen „Bauen im Bestand“

Bauunternehmer, die sich auf diesen wachsenden Zweig konzentrieren, haben es oft mit logistischen Feinheiten zu tun: beschränkter Platz und die meist eingeschränkte Zugänglichkeit der Baustelle, beengte Zufahrten, geringe Lagerfläche für Baumaterial und -gerät, Zugänge über Aufzug oder Treppenhaus. Hier ist eine gute Planung zwingend. Bei sehr vielen Umbau- und Renovierungsprojekten übernimmt die Projektleitung neben den eigentlichen Baumaßnahmen auch umfangreiche Entsorgungsarbeiten, die genau getaktet werden müssen: Rückbau und Entsorgung von Bauschutt, spezielle Entsorgung gefährlicher Stoffe (Asbest etc.), daher Abbruchkonzept, Sortierung nach Wiederverwertung, Einlagerung und Verbrennung. Die Zeitplanung ist aufgrund Unvorhergesehenem (z.B. Verrottung) schwierig und muss häufig angepasst werden. Zudem muss ein Sicherheitskonzept erstellt werden, veränderte Grundrisse erfordern statische Überprüfungen. Maßungenauigkeit im Bestand muss bedacht werden ebenso wie der Schutz bestehender Bauteile vor Beschädigungen. Nicht zuletzt kommen erhöhte Schallschutzanforderungen zum Tragen, nicht selten bei laufendem Betrieb in benachbarten Gebäuden. So möchten zum Beispiel Hotelgäste durch einen Um- und Ausbau nicht gestört werden. Zu komplexen Bauabläufen kommen nicht selten Denkmalschutzauflagen, die Fingerspitzengefühl schon bei der Planung erfordern, damit die Bauarbeiten zügig, sicher und effizient ablaufen können.

Erforderlich: Leistungsfähige und

robuste Handschalung

Für das Schalen von Wänden und Decken bei der Renovierung und Sanierung bestehender Bauwerke entscheiden sich immer mehr Bauunternehmer für kranunabhängige, jedoch leistungsfähige Schalungssysteme, mit denen sie flexibel arbeiten können und eine herausragende Qualität abliefern.

Was heißt das für die Schalung?

Für das Arbeiten scheiden hier kranabhängige Wand- und Deckenschalungssysteme wegen der Platzverhältnisse aus. Die Schalung muss von Hand transportierbar sein – auch im Aufzug. Ebenfalls unabdingbar: eine große Auswahl und die Kombinierbarkeit der Elemente wegen der variablen Grundrisse und Raumhöhen, außerdem geringe Höhen zum Aufstocken. Nur dann lassen sich zeitraubende Flickstellen und Mehrkosten vermeiden.

Die AluStar, leicht und vielseitig

Die AluStar der Meva Schalungs-Systeme GmbH kommt als als kranunabhängige Wandschalung für schnelles Arbeiten im Wohnungs- und Gewerbebau daher und ist sehr leicht. Das 135 x 90 cm große Element wiegt nur 29 kg. Die Elemente sind mit 135 und 270 cm Höhe verfügbar, jede Höhe in 11 Breiten von 20 bis 90 cm. Alle Elemente können vertikal und horizontal verwendet und aufgestockt werden. Somit können Wände jeder Dimension schnell geschalt werden. Sollte doch einmal ein Höhen- oder Restmassausgleich nötig sein, lässt er sich schnell und problemlos realisieren. Bei Bedarf lässt sich die AluStar problemlos mit der Meva StarTec-Stahlschalung kombinieren, die in 13 Breiten bis 240 cm erhältlich ist.

Funktionsstreben zur Befestigung

Alle AluStar-Elemente haben Funktionsstreben mit eingeschweißten Dywidag-Muttern zur einfachen Befestigung von Richtschienen, Richtstützen und anderem Zubehör. Breiten- und Höhenausgleiche lassen sich einfach und schnell mit Pass- oder Ausgleichshölzern und Richtschienen herstellen. Das Schalschloss zum Verbinden zweier Elemente lässt sich kraftschlüssig an jeder Stelle am Elementrahmen anbringen.

Fazit

Die Poliere der BWT Bau AG aus Zürich, Schweiz, haben der AluStar in ihrem Polierrapport Bestnoten vergeben, u.a. für die einfache Aufbaulogik, die Kombinierbarkeit der Elemente, den Wandhöhenausgleich, das Gewicht, die Flexibilität bei wechselnden Grundrissen, die Verarbeitungsqualität und die alkus Vollkunststoff-Schalhaut mit 7-jähriger Langzeitgarantie: „Wir arbeiten gerne mit der AluStar und würden sie weiterempfehlen!“.⇥■

Meva Schalungs-Systeme GmbH

www.meva.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-7-8

Umbau, Renovierung, Sanierung

Bauen im Bestand fordert spezielle Bauverfahren

Bauen am Zwickauer Rathaus Bei dem Aus-, Um- und Anbau des Zwickauer Rathauses werden alle denkmalgeschützten Bauteile erhalten. Der Nordflügel am Markt bleibt bestehen, ebenso die Fassade der...

mehr
Ausgabe 2016-06

Knorr: Neues Versuchs- und Entwicklungszentrum

Einhundert verschiedene Testsysteme für die Systemprüfstände von Schienen- und Nutzfahrzeugen, Simulation des Bremsverhaltens von kompletten Güterzügen bis 1.585 m Länge nach europäischen und...

mehr
Ausgabe 2016-03

Meva: Wandschalung mit drei integrierten Ankerungssystemen

Zentrales Anliegen der Produkt- und Technikpräsentation von Meva sind verbesserte Sicherheit, weniger Teile, weniger Lohnaufwand und vereinfachte Logistik. So zeigt der Schalungshersteller aus...

mehr
Ausgabe 2015-03

Neues Versuchs­- und Entwicklungszentrum

Das sind nur einige Highlights des Versuchs­ und Entwicklungszentrums, das der Münchner Technologiekonzern an seinem Stammsitz nach höchsten internationalen Standards in puncto Prozessorganisation,...

mehr
Ausgabe 2011-05

Arbeit und Zeit gespart

Sichtbeton und Wandschalen im 100-m2-Takt

Die Bodenplatten, Säulen und Wände für die Sporthalle und Schule hat die Kreuzberger Bau GmbH aus Salzburg mit Ortbeton erstellt – mit Meva Schalungen vom Meva Vertriebspartner Alzner Baumaschinen...

mehr