Thermisch trennende Befestigung

Schöck Isolink Typ TA-S vermeidet Wärmebrücken

Gemeinsam mit Architekten und Fassadenbauern entwickelte das Unternehmen den neuen Fassadenanker für vorgehängte hinterlüftete Fassaden, der in die höchste Klassifizierung phA+ eingestuft wurde.

Mit den Anforderungen der EnEV wächst auch der Bedarf an wärmebrückenfreien Produkten. Dickere Dämmungen alleine erfüllen diese Anforderungen nicht mehr. Denn es gilt: Je besser die Außenwände gedämmt sind, desto größer wird der Einfluss der Wärmebrücken. Im System der vorgehängten hinterlüfteten Fassaden (VHF) sind eine Vielzahl von Befestigungen erforderlich, daher gehört diesen Wärmebrücken eine besondere Aufmerksamkeit.

Planungsspielraum und Flexibilität

Der Isolink Typ TA-S besteht aus Combar in Verbindung mit einer Edelstahlschraube. Combar, ein Stab aus hochgefülltem Glasfaserverbundwerkstoff mit äußerst geringer Wärmeleitfähigkeit, ist die Befestigung für VHF auf dem Markt, die die Anforderungen an den Wärmeschutz zuverlässig erfüllt. Im Ingenieurbau, bei Infrastrukturprojekten sowie bei Sandwich- und Elementwänden ist Combar seit vielen Jahren erfolgreich und sicher im Einsatz. Als „Zertifizierte Passivhaus Komponente“ ermöglicht das neue System eine zuverlässige thermische Trennung und eine rechnerisch wärmebrückenfreie Konstruktion. Die Planung normgerechter Energienachweise wird so erheblich vereinfacht.

Messbarer Raumgewinn

Die Wärmedämmeigenschaften sind rund 200-mal besser als bei Wandhaltern aus Aluminium und 15-mal besser als bei denen aus Edelstahl. Der Vorteil für Planer und Bauherren ist, dass die Dicke der Wärmedämmung bei gleichbleibendem U-Wert der Wand signifikant reduziert werden kann. Im Vergleich zu Aluminium-Wandhaltern sind dadurch beim Dämmmaterial Einsparungen von etwa 50 Prozent möglich. Ein schlankerer Wandaufbau sorgt somit bei gleichbleibenden Gebäudeabmessungen für mehr Platz im Innenraum.

Produktfamilie

Zusätzlich zum Typ TA-S für die VHF wurden auch die seit einigen Jahren eingesetzten Thermoanker Typen für kerngedämmte Betonwände in die neue Produktfamilie integriert. Diese sind nun unter dem Namen Isolink Typ TA-H und Typ TA-D erhältlich.

Bauaufsichtliche Zulassung

Jeder Isolink Produkttyp ist geprüft und vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) zugelassen. Umfangreiche Normbrandversuche garantieren die sichere Verwendbarkeit in Fassaden. Für die Befestigung von vorgehängten hinterlüfteten Fassaden erfüllt der Isolink Typ TA-S die Anforderungen der Gebäudeklassen 1-5 der Landesbauordnung (LBO).

Schöck Bauteile GmbH

www.schoeck.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-08

Schöck: Familie der Fassadenbefestigungen wächst

www.schoeck.de Mit dem Schöck Isolink Typ TA-S präsentiert der Bauproduktehersteller seine neueste Produktentwicklung für die thermische Trennung von vorgehängten hinterlüfteten Fassaden. Der...

mehr
Ausgabe 2020-03

Schulfassade in Osnabrück wirtschaftlich saniert

Energieeffiziente Gebäudemodernisierung mit Veco-Isolink

Die vorgehängte hinterlüftete Fassade (VHF) erfüllt bereits heute den Niedrigstenergiestandard für Neubauten ab 2021. Bei der Sanierung der Grundschule in Osnabrück entschieden sich die...

mehr
Ausgabe 2015-10

Mauerwerk ohne Wärmebrücken

Die Kombination aus bewährtem PORIT Porenbeton und dem hochwärmedämmenden EPS Neopor® ermöglicht einen wärmebrückenfreien Übergang von Geschossdecken zum Außenmauerwerk. Denn auf einen 50 mm...

mehr

Das 1x1 der Wärmebrücken

Schöck bietet neues Serviceangebot mit Nachschlagewerk

Die Schöck Bauteile GmbH bietet im Internet (www.schoeck.de) ab sofort ein neues Informationsangebot rund um das Thema Wärmebrücken an. Alles Wissenswerte zu Wärmeschutz und Feuchteschutz im...

mehr
Ausgabe 2013-05

Mauerwerk ohne Wärmebrücken

Schwachstellen wie Wärmebrücken entstehen überall dort, wo das Mauerwerk unsachgemäß ausgeführt wird. Nicht selten liegt es an dem verwendeten Materialmix für das Außenmauerwerk. Besonders an...

mehr