Test bestanden

Dichtmanschette bewährt sich im Hochdruckspülverfahren

Gerade sanierte Leitungen müssen Belastungen durch Reinigungsarbeiten zuverlässig standhalten. Die Hochdruckspülfestigkeit des Systems RedEx wurde im Prüfverfahren nach DIN 19523 erfolgreich bestätigt.

Nicht selten kommt es in Kanalsystemen zu Verunreinigungen, Ablagerungen und Verstopfungen verschiedenster Art. Um Kanalinspektionen und Sanierungen vorschriftsgemäß durchführen zu können, ist eine Kanal- und Rohrreinigung unerlässlich. Denn: Eine unregelmäßige Reinigung zieht sowohl Folgen für das Abwassersystem als auch für die Umwelt mit sich. Verstopfte Systeme verursachen häufig einen Rückstau, der wiederum zu Überflutungen führen kann. Weitere Folgen sind unter Wasser stehende Kellerräume oder ein feuchtes Fundament. Neben Verstopfungen können Kanalablagerungen auch vermehrt zur Bildung von Faulgas führen, das aus Methan, Kohlendioxid, Ammoniak und Schwefelwasserstoff besteht. Daraus resultieren Kanalkorrosion und übelriechende Gerüche, die gesundheitsgefährdend sein können.

 

HD-Spülverfahren

Als gängige Reinigungsmethode kommt das Hochdruckspülverfahren zum Einsatz. Bei diesem Verfahren wird ein Schlauch mit einer Reinigungsdüse zunächst gegen die Fließrichtung des Wassers in den Kanal geführt und dann langsam zurückgezogen. Die angeschlossenen Spezialdüsen sind dabei auch auf die Rohrwandung gerichtet. Die austretenden Hochdruckwasserstrahlen lösen Ablagerungen und transportieren Verschmutzungen zur Absaugung an den Startschacht.

 

Spülbeständigkeit erfolgreich geprüft

Die Innendichtmanschette RedEx von Pipetronics eignet sich bei der grabenlosen Sanierung sowohl für Abwasser-Freispiegel- als auch für Druckrohrleitungen. Das System besteht aus einer beständigen EPDM-Elastomer-Dichtungsmanschette, die mit den dazu gehörigen Spann- und Stützringen aus Edelstahl aufgespannt und dauerhaft von innen an die Altrohrwand gepresst wird. Bei dem Prüfverfahren nach DIN 19523 wird die Manschette den zu erwartenden Belastungen durch die Hochdruckreinigung ausgesetzt. Die nötige Robustheit wurde bereits 2014 im Typprüfprogramm des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) im Hochdruckspültest nach DIN 19523 nachgewiesen. In dem Verfahren 2 nach DIN 19523 wird die Düse mit einer Vorschubgeschwindigkeit von 1,0 (+/- 0,1) m/s bis zum Ende der Prüfstrecke gefahren und danach mit einer Rückzugsgeschwindigkeit von 0,1 (+/- 0,02) m/s unmittelbar wieder zum Anfang der mindestens 15 Meter langen Prüfstrecke zurückgezogen. Dieser Vorgang umfasst 60 Spülzyklen. Die normgerechte Spülstrahlleistungsdichte beträgt dabei 330 (+/- 15) W/mm². Die EPDM-Dichtung zeigte nach dieser Durchführung keine Auffälligkeiten oder Spuren. Strukturschwächende Beschädigungen wurden weder an der EPDM-Dichtung noch an den Edelstahlbändern oder Schlossstücken festgestellt. Die Innendichtmanschette RedEx hält demnach den zu erwartenden Belastungen durch die Hochdruckreinigung stand.

Eine nachfolgende Dichtheitsprüfung nach DIN EN 1610, Verfahren LC, bei dem die Höhe des Prüfdrucks und des zulässigen Druckabfalls beziehungsweise Druckanstiegs kontrolliert wird, wurde im Jahre 2017 ebenfalls erfolgreich bestanden. Bei dem Verfahren LC beträgt der Prüfdruck 100 mbar (10,0 kPa). Befindet sich hier der Wendepunkt der Reinigungsdüse auf der Manschette, hält sie dem gegebenen Wasserdruck und maximaler Spülstrahlleistungsdichte ebenfalls problemlos stand.

Pipetronics GmbH & Co. KG

www.pipetronics.com

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2022-1-2

Zusammenschluss von Pipetronics und Pipe-Seal-Tec

www.pipetronics.com Zum Jahresende 2021 haben sich die Pipe-Seal-Tec GmbH & Co. KG und die Pipetronics GmbH & Co. KG zusammengeschlossen. In den vergangenen Jahren haben beide Unternehmen bewährte...

mehr
Ausgabe 2021-04

Nach Maß

Pipe-Seal-Tec Innendichtmanschette RedEx
Als Innendichtmanschette eignet sich RedEx zur Abdichtung von Sch?den und Undichtigkeiten f?r begehbare Rohrleitungen im Bereich von DN 800 bis DN 6000 und als Liner-Endmanschette (LEM) im nicht begehbaren Bereich von DN 190 bis DN 1200.

Bei der grabenlosen Rohrsanierung kommt es auf Präzision an. Unter anderem hängt das Sanierungsergebnis maßgeblich von der Passform und dem Sitz der Manschette in der Leitung ab. Mit RedEx bietet...

mehr
Ausgabe 2014-03

RS Blue-Line und RedEx-Manschetten

Zur IFAT 2014 präsentiert die Diringer & Scheidel Rohrsanierung GmbH & Co. KG eine breitgefächerte Produktpalette für alle gängigen Verfahren der grabenlosen Leitungssanierung. Zu den...

mehr
Ausgabe 2009-12

Akkreditiert: IKT-Prüfstelle für Bauprodukte

Kompetenz der IKT-Prüfstelle durch Akkreditierung offiziell bestätigt

Dies umfasst u.a. Prüfungen gemäß der Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen für Materialprüfungen an Schlauchlinern (ZTV süddeutscher Kommunen). Bereits seit dem Jahr 1998 ist die...

mehr
Ausgabe 2022-1-2

Effiziente Sanierung bei Infiltration

Rohrinnendichtsysteme zur grabenlosen Schadensbehebung

Korrosion, Wurzeleinwuchs, undichte Muffen, Scherben- oder Rissbildungen – Rohrleitungsschäden im Bereich des Grundwassers sind keine Seltenheit und haben weitreichende Folgen. Durch Schadstellen in...

mehr